Bertha Benz

Bertha Benz - die erste Fernfahrt der Automobilgeschichte

Bertha Benz war mit dem Glauben an ihren Mann und seiner Erfindung maßgeblich am Erfolg des ersten Automobils beteiligt.

Nicht nur deswegen, weil sie sich frühzeitig ihre Mitgift hat auszahlen lassen, wodurch es ihrem (zu der Zeit noch) Verlobten Carl überhaupt erst möglich war, sich weiter seiner Arbeit zu widmen.

Nein, auch, bzw. vor allem, weil sie die erste Fernfahrt in der Geschichte des Automobils unternahm.

Rückblick - die größte PR Aktion der Geschichte

Der Erfinder Carl Benz schlief noch, als sich am 5.August 1888 seine Frau Bertha und die beiden Söhne Richard und Eugen mit dem Benz Motorwagen Nr.3 (Nr.1 hatte noch keine zusätzliche Sitzbank) auf den Weg von Mannheim zu ihren Eltern nach Pforzheim aufmachte. Sie wollte die Öffentlichkeit von der "Kutsche ohne Pferde" überzeugen.

Obwohl Carl Benz sein dreirädriges "Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb" schon Anfang 1886 zum Patent anmeldete, interessierte sich nicht wirklich jemand für dieses laute und stinkende Ungeheuer. Somit stellte sich die Vermarktung natürlich als recht schwierig heraus. Bis eben zu dieser historischen Überlandfahrt.

Benz Patent-Motorwagen Nr. 3 von 1888

Benz Patent-Motorwagen Nr. 3 von 1888 (Bild: Quelle: http://www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH)

Niemand hatte zuvor solch eine Strecke zurückgelegt. Es ist klar, dass man sich das Ganze anders vorstellen muss, als es heute ist. Es gab keine festen Straßen, keine Tankstellen und auch keine Autowerkstatt (ganz zu schweigen von einem GPS:-)). 

Den ersten "Sprit" besorgte sich Bertha Benz unterwegs in einer Apotheke. Es handelte sich um das Reinigungsmittel Ligroin. Als die Benzinleitung verstopfte, behalf sie sich mit ihrer Hutnadel, und als die Zündung kaputt ging, musste ihr Strumpfband herhalten.

Carl Benz selbst schrieb später: Nur ein Mensch harrte in diesen Tagen, wo es dem Untergange entgegen ging, neben mir im Lebensschifflein aus. Das war meine Frau. Tapfer und mutig hisste sie neue Segel der Hoffnung auf.

Alleine die gesellschaftliche Stellung der Frau war im 19. Jahrhundert eine ganz andere. (Wenn man bedenkt, dass das Wahlrecht für Frauen in Deutschland erst 1919 eingeführt wurde).

Umso bewundernswerter ist es, mit welcher Energie und Entschlusskraft diese resolute Frau für etwas kämpfte, an das sie glaubte.

Bertha Benz - Die Frau dahinter

Deswegen sollte dieses historische Ereignis auch nicht in Vergessenheit geraten. Dafür setzt sich auch der Bertha Benz Memorial Club e.V. ein.

Text © Monika Rosenbaum

monros, am 01.10.2010
17 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
113 Seiten
Laden ...
Fehler!