Was ist Bildung

Bildung bezeichnet die Fähigkeit des Menschen, ein Verhältnis zu sich selbst herzustellen beziehungsweise sich reflexiv zu sich selbst verhalten zu können. Sie ist gewissermaßen die Antwort des menschlichen Wesens auf seinen Erfahrungsschatz. Für Immanuel Kant ist Bildung eine "Praktik der Freiheit" und ein von der Natur verliehenes Recht des Menschen.

 

Warum Verzögerung für wahre Bildung wichtig ist

Der Mensch wird verstanden als ein Lebewesen, das zu Verzögerung fähig ist. Nur dadurch ist es ihm möglich, die Welt zu gestalten. Wir verzögern Zeit immer dann, wenn wir intensiv über etwas nachdenken oder uns zu uns selbst reflexiv verhalten beziehungsweise wenn wir uns zu uns selbst verhalten. Für Theodor Adorno bedeutet Bildung die Fähigkeit, warten zu können. Wenn wir heutzutage an das Wort "warten" denken, so meistens in einem negativen Sinne. Diese Tätigkeit erscheint uns als Zeitverschwendung. So zum Beispiel hassen wir es, im Stau oder in einer Warteschlange vor dem Kino zu stehen. Am meisten aber hassen wir, dass wir dem Warten hilflos ausgeliefert sind. Wie lieb wäre es uns doch, könnten wir die Zeit kontrollieren, anstatt uns ihr beugen zu müssen. Dabei bedeutet Warten doch so viel mehr. Es entlastet uns von unserem anstrengenden Alltag genauso wie von unserem ständigen Dasein und Wollen. Das Leben selbst ist ein Prozess, der sich einzig und allein auf das Warten bezieht - nämlich auf das Warten auf den eigenen Tod. Die Tätigkeit des Wartens wird oftmals auch als die Zeit ohne Ziel beschrieben, denn befindet man sich darin, so ist unsere Aufmerksamkeit auf das Sehen und Zuhören beschränkt. Durch die Zeit des Wartens eröffnen sich uns Möglichkeiten und Horizonte und wir sehen etwas, das zuvor unsichtbar zu sein schien. Die wichtigsten Dinge zeigen sich uns genau in dieser Zeit des Wartens – in Pausen und Unterbrechungen. Plötzlich erhalten wir eine neue Sicht der Dinge.

Bildung und Wiederholung gehen eins in eins miteinander

Wahre Bildung ist nur mithilfe der Wiederholung möglich. Wer Inhalte immer wieder wiederholt, führt eine scheinbar unmerkliche, aber dennoch nachhaltige Veränderung bei sich selbst herbei. Wiederholung zeigt sich sowohl in der Reflexion als auch im Nachdenken und im Verhältnis zu sich selbst. Platon zufolge zeichnen sich gebildete Menschen durch eine veränderte Sichtweise aus. Wiederholung kann demzufolge auch als ein ungleiches Gleiches definiert werden und versteht den Prozess einer vertieften Auseinandersetzung mit sich selbst und der Welt. Wiederholung kennzeichnet sich dadurch, dass etwas, das bereits einmal gesehen wurde, noch einmal genauer unter die Lupe genommen wird. Genau darin zeigt sich die Verzögerung.

 

Bildung richtig umsetzen - So werden auch Sie ein gebildeter Mensch

Sie gehören zur Spezies Mensch und sind demnach von Natur aus dazu in der Lage, zu verzögern. Denken Sie künftig daran, dass Irrwege auch ein wichtiger Teil des Lebens sind. Wann immer Sie sich mit Musik, Literatur, Kunst oder der Wissenschaft beschäftigen, führt gleichzeitig auch eine Beschäftigung mit Ihnen selbst statt. Anstatt in Bildung eine Anhäufung von Daten zu sehen, die Ihnen irgendwelche Lehrkräfte übermitteln, sollten Sie Bildung vielmehr als etwas betrachten, dass Einsatz von Ihnen fordert. Seien Sie ein Mensch, der hin und wieder im Weg steht, der durch ständiges Nach- und Hinterfragen von Lehrern auch einmal als unbequem wahrgenommen und beschrieben wird und stören Sie ruhig den reibungslosen Ablauf. Wenn Sie dieses Verständnis von Bildung erst einmal habitualisiert haben, werden Sie bald erkennen, dass Sie sich auf diese Weise Wege und Dinge offen halten, die ansonsten längst geschlossen gewesen wären. Lernen Sie künftig dadurch, dass Sie die offensichtlichen Dinge auf eine andere Art und Weise betrachten. Es werden sich neue Fragen eröffnen, die nach Antworten fordern.

Autor seit 4 Jahren
119 Seiten
Laden ...
Fehler!