Bisons (Bild: Richard Throssel)

Der Steppenwisent starb am Ende der letzten Eiszeit aus

Im Winter, wenn Schnee die nordamerikanischen Prärien bedeckt, ziehen die Bisons in die Wälder und ernähren sich von Moos, Flechten, dürrem Gras, welkem Laub, Knospen, Baumrinde und jungen Zweigen. Als Vorläufer des Ur-Bisons gilt ein Rind der Gattung Leptobos. Dieses Tier entwickelte sich von Nord-Indien nach Westen und in den asiatischen Steppen zum Steppenwisent (Bison priscus) weiter. 1979 wurde ein etwa 35.000 Jahre altes Exemplar in der Nähe von Fairbanks (Alaska) gefunden.

Es ging als "Blue Babe" in die Forschungsgeschichte ein, weil sich bei seiner Bergung die Haut aufgrund einer chemischen Reaktion mit der Luft blau färbte. Der Steppenwisent wurde von den Menschen der Cro-Magno-Periode gejagt, bevor er am Ende der letzten Eiszeit ausstarb. Während der Eiszeit überquerten die Tiere die Landbrücke zwischen Sibirien und Asien und besiedelten die nördlichsten Teile Nordamerikas.

Die Jagdkultur der Indianer war auf die Bisons ausgerichtet

Aus ihnen entwickelten sich zwei Arten, die in zwei aufeinanderfolgenden Einwanderungswellen die südlichen Teile des Kontinents eroberten. Die Erste war der riesige Bison latifronts, der im späteren Pleistozän vor ungefähr 20.000 Jahren ausstarb. Der zweite bestand aus prähistorischen Bisonformen, die bereits der heutigen Art Bison bison angehörten. Im frühen Holozän (vor ungefähr 6000 Jahren) entwickelten sich der Präriebison (Bison bison bison) und der Waldbison (Bison bison athabascae) und ersetzten die pleistozänen Formen. Durch die Übernahme des Pferdes von den Europäern entwickelten die Prärie-Indianer ab dem 17. Jahrhundert eine Jagdkultur, die vollkommen auf die Bisons ausgerichtet war. Erst als die weißen Siedler im 19. Jahrhundert riesige Herden ausrotteten, fand diese Kultur ein jähes Ende.

Autor seit 5 Jahren
261 Seiten
Laden ...
Fehler!