Materialien - Was benötigt man um Boilies herzustellen ?

Eigentlich benötigt man keine Geräte bis auf die eigenen Hände, eine Schüssel, einen Herd und einen Kochtopf. Doch ihr werdet schnell bemerken, dass es sehr anstrengend ist, nur mit diesen Utensilien auszukommen. Daher empfehle ich euch ein bisschen Geld zu investieren um somit schneller und leichter Boilies zu rollen.

Ich würde euch empfehlen einen Boilieroller zu kaufen. Dieser hat den Vorteil dass ihr mehrere Boilies gleichzeitig rollen könnt. Außerdem bekommen die Boilies so eine runde Form. Die Roller gibt es in verschiedenen Variationen und Durchmessern.

Mit diesem Gerät ist es viel leichter und schöner Boilies zu rollen. Ihr müsst dafür den Teig in die passende Würstchenform bringen. Dies kann mit den Händen gemacht werden, oder Ihr kauft euch eine Druckluftboiliegun. Eine Boiliegun ist aber für den Anfang nicht zwingend notwendig. Außerdem ist der Preis dafür auch sehr hoch. Wenn Ihr erst einmal Erfahrung gesammelt habt und Spaß daran gefunden habt Boilies zu rollen, dann könnt ihr später immer noch eine Boiliegun kaufen.

 

Herstellung der Boilies - Rezepte für Anfänger

Als Anfänger empfehle ich  einfache aber fängige Rezepte abzurollen. Ich werde hier ein paar Beispielrezepte vorzeigen. Einige davon aus Zutaten, die man in jedem gut sortierten Supermarkt erhält.

1) Hier ein Boilie aus Katzenfutter

       - 400 gramm gemahlenes Katzenfutter

       -100 gramm Weizengrieß

       - 100 gramm Sojamehl

       - 7 bis 9 Eier

2) Erdnuss Boilies

       - 400 gramm Erdnussmehl

       - 200 gramm Maismehl

       - 100 gramm Milchpulver

       - 300 gramm Grieß

       - 10 gramm Knoblauch oder Zimt

       - 7 bis 9 Eier

3) Forelli Boilies

       - 300 gramm gemahlenes Forelli

       - 300 gramm Sojamehl

       - 300 gramm Grieß

       - 3 bis 6 Eier

Weitere Rezepte findet ihr im Internet oder ihr holt euch Tipps von erfahrenen Anglern.

 

Herstellung des Teiges

Wenn Sie ein Rezept gefunden haben und die Zutaten gekauft haben, geht es schon ans eingemachte. Die Zutaten müssen zu einem Teig verarbeitet werden. Nehmen sie am besten zwei Schüsseln und geben sie in die eine Schüssel alle Trockenzutaten und in die andere die Eier und alle anderen flüssigen Zutaten. Nehmen sie nun die Schüssel mit den trockenen Zutaten und mischen Sie die Bestandteile gut durch. Nachdem sie das gemacht haben, machen Sie das mit der anderen Schüssel auch. Nun nehmen Sie die Schüssel mit den flüssigen Zutaten und kippen sie langsam in die andere Schüssel. Jetzt kneten Sie den Teig gut durch, wenn sie bemerken der Teig ist zu trocken dann gegen sie noch etwas Eier hinzu. Wenn Sie aber den Teig zu nass gemacht haben, dann geben sie noch etwas von den trockenen Zutaten hinzu. Wenn Sie den Teig gut durchgeknetet haben dann können sie beginnen den Teig in Würste zu rollen. Sie können als Vorlage für die Würste ihren neuen Boilieroller verwenden.

Verarbeitung vom Teig

Nachdem Sie nun den Teig in Würste geformt haben, kommt nun auch schon Ihr neuer Boilieroller zum Einsatz. Legen Sie die Würste quer zur Laufrichtung ein und bewegen sie nun den oberen Teil des Rollers ein paar Mal nach oben und unten. Nachdem sie das gemacht haben, nehmen Sie den oberen Teil des Rollers ab und nehmen Sie die Boilies aus dem Roller. Nun sind sie bereit fürs Kochen. Widerhohlen Sie diesen Vorgang mit dem übrigen Teig.

Das Kochen der Boilies

In diesem Teil geht es um das Kochen der Boilies. Dieser Teil ist ein sehr wichtiger Teil beim Herstellen von Boilies. Sie benötigen hier einen Kochtopf mit Wasser den Sie erhitzen bis Gasbläschen aufsteigen. Nun legen Sie die Boilies in das kochende Wasser, doch beachten Sie dass die Boilies nicht länger als 140 Sekunden im Wasser sind. Wenn die Boilies zu lange kochen gehen die wichtigen Inhaltsstoffe verloren. Optimal wäre zwischen 120 und 140 Sekunden, jenach dicke der Boilies. Wenn die Zeit um ist, nehmen sie die Boilies aus dem Wasser und legen Sie zum trocknen. Am besten verwenden Sie einen Schöpflöffel um die Boilies herauszunehmen.

Konservieren und trocknen der Boilies

Wenn ihr eure Boilies nun gekocht habt geht es ums Trocknen. Am besten ihr legt sie auf Zeitungspapier oder ihr stapelt sie in Körben. Wenn Ihr eure Boilies nach den Trocknen einfrieren wollt dann reicht es aus, wenn ihr Sie drei Tage trocknet. Wollt ihr Sie mit Salz konservieren, dann sollten sie etwas länger trocken, etwa um die 4-7 Tage. Ich empfehle jedoch den Anfängern erst einmal die Boilies einzufrieren.

Das Fischen mit den selbstgerollten Boilies

Wenn ihr mit euren selbstgerollten Ködern fischen gehen wollt, achtet darauf, dass ihr sie rechtzeitig aus der Gefriertruhe nehmt. Als Richtlinie empfehle ich die Boilies 24 Stunden vor dem fischen aus dem Gefrierschrank zu nehmen und auftauen zu lassen. Ich wünsche ihnen nun viel Glück und große Karpfen mit den selbstgerollten Boilies. Ich garantiere Ihnen das Gefühl mit den selbstgerollte Boilies ein Fisch zu überlisten ist einfach nur genial.

Autor seit 5 Jahren
2 Seiten
Laden ...
Fehler!