Eigene Bücher und solche aus Bibliotheken


Volles BücherregalIch lese gerne, möchte manche Bücher im Regal nicht missen und betrachte mich dennoch nicht als Sammlerin. Allerdings liebe ich volle Bücherregale. In meinen eigenen stehen die Bücher teilweise in zwei Reihen hintereinander. Platzmangel zwingt mich dazu. Dennoch bin ich zusätzlich treuer Benutzer unserer Stadtbibliothek. Wie viele Säumnisgebühren habe ich schon gezahlt, weil die Ausleihfrist abgelaufen war? Heute kam wieder eine Mahnung. Also griff ich mir ein Bibliotheksbuch, welches ich schon lange lesen wollte: "Bücher sammeln" von Klaus Walther aus dem dtv-Verlag. In der S-Bahn hatte ich Zeit zum Lesen. Später las ich es in einem Cafe bis zum Ende und will nun hier etwas zum Thema schreiben. 
Bibliotheken sind verführerisch. Die Augen sind immer größer, als die mögliche Zeit, die Bücher zu lesen. Trotzdem schleppe ich zahlreiche Exemplare nach hause. Die Ausleihe kostet nichts und mein Verstand sagt mir: Du musst die Bücher ja nicht alle besitzen. Das ist richtig, entspricht aber manchmal so gar nicht meinem Gefühl. Ein Buch zu besitzen eröffnet die Möglichkeit, es jederzeit zur Hand zu nehmen. Ich muss es nicht gleich lesen. Es reicht zu wissen, dass ich es lesen kann. 

"Bücher sammeln" von Klaus Walther

In seinem Buch "Bücher sammeln" beschreibt Klaus Walther diese Lust am Besitz von Büchern. Lange nicht alle Sammler lesen alles, was in ihren Regalen steht. Was für ein schönes Buch! Wie beneide ich die beschriebenen Sammler um ihre Sammlungen. Wie beneide ich den Autor selbst um sein Wissen. Er beschreibt kostbare Bände, grandiose Sammlungen und schildert Begegnungen in berühmten Antiquariaten. Mit tiefer Ehrfurcht berichtet er über Bibliophile und schreibt trotzdem leicht und flüssig, obwohl das eine oder andere Fremdwort in seine Sprache einfließt. Ich hätte ein Lexikon gebrauchen können. Durch das Lesen weiß ich nun, was ich nicht weiß. Aber auch darin liegt ein Anfang. Im letzten Kapitel geht es dann auch um Handwerkszeug eines Büchersammlers. Es sind verschiedene Lexika, allgemeine und spezielle, sowie Kataloge von Sammlungen und von Verlagen und natürlich Bibliographien.
Als Leserin mit bescheidenem Sammelbudget sind für mich die von Walther beschriebenen Sammelgebiete nur Abenteuer auf dem Papier. So als würde ich über eine Expedition zum Nordpol lesen, die ich gedanklich miterlebe, im realen Leben jedoch nie unternehmen werde. Auch eine kostbare Inkunabel aus dem 15. Jahrhundert werde ich nie kaufen. Aber es ist fesselnd, darüber zu lesen, über die Suche nach bestimmten Exemplaren, über Auktionen, kuriose Geschichten und die Sternstunden des Sammlers, wenn er fündig wird. 

Angaben zum Buch "Bücher sammeln"

dtv-Reihe Kleine Philosophie der Passionen
"Bücher sammeln" von Klaus Walther
Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH
2. Auflage Januar 2005
123 Seiten - Taschenbuch
 

Ein schönes Buch - das will ich haben!

"Bücher sammeln" ist nur ein kleines Büchlein. Ideal für unterwegs. Doch was steckt alles drin! Seite für Seite Anregungen für Liebhaber von Büchern. Es sind die Hinweise zu Autoren, zu Verlagen, zu besonderen Bibliotheken und einzelnen Exemplaren. Walther zieht es auf Reisen immer an besondere Bücherorte und beim Lesen dachte ich: Stimmt, das will ich auch einmal sehen und in die Bücherstadt könnte ich wieder mal fahren, ist ja nicht weit. Und wo ist der aufgehobene Zeitungsartikel über das Bücherhotel? Beim Lesen schweifen die Gedanken ab zu eigenen Erlebnissen mit Büchern. Im Vergleich zu den im Buch beschriebenen großartigen Sammlungen, erscheint mir mein eigenes, zusammengetragenes Sammelsurium an Büchern klein und unbedeutend. Trotzdem hinterlässt Walthers Buch "Bücher sammeln" ein gutes Gefühl. Es ist normal, Bücher einfach haben zu wollen. Auch wenn ich sie nicht gleich lese. Bücherregale in Bibliotheken sind spannend und gefährlich. Die ausgeliehenen Bücher muss ich gleich lesen. Leider gehen  immer wieder welche als ungelesen mit einem schlechten Gefühl zurück. Wie schön ist es dagegen, so manches Buch zu besitzen. Edle Bildbände, Lieblingsromane, Naturbücher mit tollen Fotos und allerlei Nachschlagewerke. Sie stehen im Regal und sind immer da. Ein volles Bücherregal macht mir Freude. Das Büchlein "Bücher sammeln" kann ich dieses Mal gelesen zurück geben. Und ich werde es mir kaufen. Es gehört zu den Büchern, die man mittendrin aufschlägt und sich festliest. Das kleine dtv-Büchlein "Bücher sammeln" entspricht meinem Sammler-Etat. Ich möchte es nicht nur lesen, sondern auch besitzen!

Autor seit 5 Jahren
128 Seiten
Laden ...
Fehler!