Eine spektakuläre Aussicht von den Doppeltürmen auf die reizvolle Westerwald-Landschaft.

Über dem Dilltal auf einem Basaltsporn gelegen, war diese Burganlage einst die bedeutendste Wehranlage des Westerwaldes. Die Geschichte der Burg ist auch die des einflussreichen Reichgrafengeschlechts zu Solms. Architektonisch fallen die Kragsteine aus Basalt auf. Rausragende Basaltsäulen, auf denen die Wehrgänge verlaufen. Kasematten, unterirdische Flucht- und Verteidigungsgänge sind zu besichtigen. Die Barockkirche ist eine Doppelkirche, die beide übereinander liegen. Das Glockenmuseum zeigt u. a. Kunstprodukte und Exponate der örtlichen Gießerei Rincker, einem der ältesten Familienbetriebe Deutschlands. Burg Greifenstein ist ein Geopunkt im Geopark Westerwald-Lahn-Taunus. 400 Millionen Jahre Erdgeschichte und 2000 Jahre Bergbau wollen erforscht werden. Lahnmarmor und Eisenerz aus der Devonzeit oder Basalt und Ton aus dem Tertiär, wer in die Entwicklungsgeschichte der Erde eintauchen will, der kann es hier!

Was wäre eine Burg ohne Mittelalterveranstaltungen

Der SCHWARZE RITTER aus dem Nebel (Bild: eigen)

Auf guten Mittelaltermärkten sind die Händler und Künstler handverlesen und fußgedengelt

Im Mittelalter war die Kindheit mit 6 Jahren vorbei, und die jungen Herren und Damen mussten ihren Lebensunterhalt verdienen. So wie hier auf dem Bild. Einige berühmte Musiker der Szene machten auf Greifenstein ihre wichtigsten Schritte. So zum Beispiel Lyriel. Die 2003 in Gummersbach gegründete Band spielt Balladen im mittelalterlichen Stil. Eine Mischung aus Nightwish – Blackmore's Night und klassischer Folk-Musik. Von ihrem Auftritt am 15.06.05 wurde ein Video erstellt. Das erste Album kam im Januar 2005 heraus. Besonders das Lied "Lind e-huil" in der Elbensprache (von Tolkin) ist ein Ohrenschmaus. Am 15.12.2005 kam dann die CD "Live auf Burg Greifenstein" raus, und wurde ein Erfolg. Lyriel spielte mit Bands wie Schandmaul, Corvus Corax und Schelmish. Und das neue Album Leverage soll sogar ein OHRGASMUS sein. Also ein Besuch lohnt sich. Es gibt natürlich auch Orgelkonzerte in der Barockkirche. Oder eine Ausstellung, eine Galerie, sowie Jugendkonzerte. Also für jeden etwas. Dieser Link führt zum Veranstaltungskalender. Und die Wegbeschreibung:

 Anfahrt über die A 45 Abfahrt Ehringshausen, B 277 Richtung Herborn/Dillenburg. In Katzenfurt nach links abbiegen (L 3282) in Richtung Greifenthal. Nach Greifenthal führt die Kreisstraße 386 direkt auf den Greifenstein.

Nur erlesene Kunsthandwerker mit passenden Produkten anwesend
Selbstgezogene Knochenkerzen und ...

Selbstgezogene Knochenkerzen und Krallenschmuck (Bild: eigen)

Ein Kulturerlebnis mit einem Ausflug in den schönen Westerwald verbinden

Für 26,-- € im Jahr kann man Mitglied im Greifenstein-Verein e.V. werden.

Dafür wird man Mitbesitzer und Burgherr. Alle Gelder sind zum Erhalt und zur Denkmals-Pflege gedacht. Im Burg-Trauzimmer "Münze" (ehemaliger Sitz des Schatzmeisters) ist das Standesamt untergebracht. Wer sich also in so einem Ambiente das Ja-Wort geben will, dem stehen die Räumlichkeiten mit 20 Sitzplätzen zur Verfügung.Dieser Link führt zu Kontakt bei der Gemeinde. Eure Maiden müsset Ihr euch aber selbst besorgen. Die Unsrigen werden vom Schwarzen Ritter bewacht!

 

 

 

 

 

 

Alle Infos wie immer gratis für unsere Leser.  

Autor seit 5 Jahren
268 Seiten
Laden ...
Fehler!