In Bürogemeinschaften arbeiten nicht nur Einzelgänger

Da es mittlerweile in den meisten Großstädten ein großes Angebot an solchen Gemeinschaftsbüros gibt, haben sich viele auch spezialisiert. Das hat den Vorteil, dass je nach Bedarf Projekte auch gemeinsam geplant und durchgeführt werden können. Häufig arbeiten mehrere Grafiker oder Journalisten in einem Büro zusammen. Ideal ist es, wenn sich in einer solchen Gemeinschaft Kompetenzen ergänzen. So kann der Anwalt durchaus dem Architekten behilflich sein und umgekehrt. Besonders verbreitet ist das Coworking in den kreativen Berufen, hier entstehen durch Gemeinschaftsprojekte ganz neue Möglichkeiten. Wenn ein Architekt beispielsweise einen Grafikdesigner für die Gestaltung einer Präsentation oder Broschüre benötigt, muss er diesen nicht einstellen. Er kann den Auftrag direkt an den Kollegen am Nachbarschreibtisch vergeben. 

Coworking Spaces sind noch flexibler

In einer klassischen Bürogemeinschaft mietet man einen Arbeitsplatz, für den man je nach Standort und Größe zwischen 150 und 400 Euro im Monat zahlt. Inklusive sind natürlich die Nebenkosten, Internet, Versicherung, Reinigungsservice und manchmal sogar ein Sekretariat. Wesentlich flexibler sind so genannte Coworking Spaces. Diese neue Art miteinander zu arbeiten ist in Deutschland bisher noch nicht so verbreitet, in den USA, in den Niederlanden und einigen südamerikanischen Ländern hingegen bereits sehr erfolgreich. Einige Pilotprojekte gibt es aber schon wie zum Beispiel die Dockingstation Berlin. Im Gegensatz zum klassischen Gemeinschaftsbüro mietet man den Arbeitsplatz hier nicht monatsweise, sondern tageweise oder sogar stundenweise. So kommen immer wieder unterschiedliche Menschen zusammen, was den Austausch ebenfalls fördert. Coworking Spaces sind auch die ideale Lösung für Selbstständige, die beruflich viel reisen. So kann man in den meisten Großstädten mittlerweile einen Büroplatz stunden- oder tageweise mieten. Auch Konferenzräume mit Multimedia Ausstattung werden von solchen Anbietern zur Verfügung gestellt.

Vorschaubild: PublicDomainPictures/Pixabay

Autor seit 5 Jahren
148 Seiten
Laden ...
Fehler!