Was ist Cortison?

Bei Cortison handelt es sich um eine Substanz, die der menschliche Körper für gewöhnlich selbst produziert. Die Synthese kann jedoch beispielsweise durch einen Mangel an Vitamin D empfindlich gestört werden. Bei verschiedenen Krankheiten kann Cortison im Körper nicht ausreichend produziert werden. Hier wird oft eine Therapie mit Cortison verordnet, vorrangig bei Entzündungen. Bei der Verwendung von Cortison werden Entzündungs-Symptome schnell gelindert.Gefürchtet sind oft die Nebenwirkungen, daher haben viele Menschen Bedenken, was das eingenommene Medikament im Körper anrichten kann. Gute Dienste leistet Cortison bei Allergien, da es in der Schulmedizin kaum Alternativen gibt. Die Cortison Wirkung sollte im Einzelfall immer überprüft und mit dem Arzt abgesprochen werden.

 

Wenn die Anwendung mit Cortison notwendig wird

Die Anwendung von Cortison ist für viele Patienten eine zeitlich begrenzte Maßnahme zur Linderung ihrer Krankheitssymptome. Dabei kommt Cortison bei Allergien, bei Asthma, Rheuma und Hautkrankheiten zum Einsatz und lindert Beschwerden. Cortison Creme ist gerade bei schwierigen Hautproblemen hilfreich. Dennoch bringt die Einnahme von Cortison Nebenwirkungen mit sich. Daher sollte die Anwendung kurzzeitig erfolgen und Cortison Alternativen für eine langfristige Behandlung gesucht werden.

 

Cortison Creme zur Behandlung von Neurodermitis

Patienten mit Schuppenflechte, schweren Ekzemen oder Neurodermitis werden mit Cortison Creme behandelt. Da bei dem schweren Juckreiz aufgekratzte Stellen entstehen und sich entzündliche Reaktionen entwickeln können, sind schnelle Maßnahmen zur Linderung notwendig. Die Cortison Wirkung ist bei Hautproblemen erleichternd und lindert die Symptome. Cortison Creme kann auch längerfristig angewendet werden, hat jedoch hier den Nachteil, das das Präparat die Haut dünn wie Papier macht und die Wiederstandsfähigkeit der Haut erheblich beeinträchtigt. Meist tritt auch der Fall ein, dass Symptome nach dem Absetzen der Cortison Creme mit größerer Intensität zurückkehren.

 

Wenn Cortison bei Allergien notwendig wird

Heuschnupfen gehört heute zu den unangenehmsten Allergien. Gegen die heftigen Reaktionen hilft oft nur die Anwendung mit Cortison als Nasenspray, um die Schwellungen in der Nase abklingen zu lassen. Gerade bei Cortison müssen Nutzen und Risiko gründlich geprüft werden. Allergien können lebensgefährliche Zustände hervorrufen. Bei schweren allergischen Reaktionen, wie einem anaphylaktischen Schock ist die Gabe von Cortison nicht zu vermeiden und lebenswichtig.

 

Cortison und Nebenwirkungen

Das Cortison Nebenwirkungen verursachen kann, ist bekannt. Dabei gilt, dass Cortison Creme oder Augentropfen ihre Wirkung sowie Nebenwirkungen örtlich entfalten. Wird Cortison bei Allergien in Form von Tabletten gegeben, verteilt sich die Cortison Wirkung auf den gesamten Körper.
Bei einer kurzen Anwendung mit Cortison wird die Dosis hoch dosiert um eine schnelle Wirkung zu erzeugen. Nach und nach wird die Dosis gesenkt, um Cortison Nebenwirkungen weitestgehend zu verhindern. In jedem Falle sollte geprüft werden, ob statt Cortison Alternativen möglich sind, die der Cortison Wirkung nicht nachstehen.
Wenn Cortison Alternativen, wie Weihrauch, nicht in Frage kommen, kann das Präparat im Körper während einer Therapie unangenehme Cortison-Nebenwirkungen verursachen. Dabei können während der Anwendung mit Cortison Schwindel, Schlaflosigkeit, euphorische Phasen oder Depressionen entstehen. Eine weitere unangenehme Nebenwirkung von Cortison ist ein stark gesteigerter Appetit, verbunden mit Gewichtszunahme und der Neigung zur Bildung von Ödemen. Nachdem die Behandlung abgeschlossen ist, wird das Cortison im Körper wieder abgebaut. Bei einer dauerhaften Einnahme von Cortison können sich Krankheitsbilder wie der gefürchtete Morbus Cushing entwickeln. 

 

Natürliche Alternativen zu Cortison

Präparate aus Weihrauch, lateinisch Boswellia, haben sich in der Vergangenheit bewährt. Präparate zur innerlichen und äußerlichen Anwendung von Weihrauch finden bei vielfältigen Symptomen erfolgreiche Verwendung. Die Behandlung mit Weihrauch-Präparaten empfiehlt sich bei Krankheiten wie Asthma, allen akuten und chronischen entzündlichen Krankheiten (z.B. Arthritis oder Colitis ulcerosa) oder auch bei den verschiedensten allergischen Erkrankungen. Der Weihrauch entfaltet eine entzündungshemmende, beruhige und schmerzstillende Wirkung.

Autor seit 4 Jahren
24 Seiten
Laden ...
Fehler!