Zur Autorin

Susanne Edele wohnt in Bayern und beschreibt sich selbst als Autorin, Bloggerin, Mutter, Tierliebhaberin und Tierbesitzerin, vielseitig interessiert, setzt sich für gesundes Hundefutter offiziell ein, empfiehlt nur Produkte, hinter denen sie selbst steht. Sie betätigt sich auch künstlerisch mit Akt- und Tiermalerei und Fotografie vor allem von Blumen und Pflanzen. "Vom Traumpferd zum Albtraum" ist ihr erstes Buch, zunächst als E-Book erschienen, nun aber auch als Taschenbuch erhältlich mit einigen Schwarzweißfotos.

 

Fabio, das Problempferd
Fabio

Fabio (Bild: Susanne Edele)

Inhalt

Wie der Titel schon sehr deutlich beschreibt, wird ihr Leben mit dem Pferd Fabio zu einem wahren Albtraum. Sie kaufte den vierjährigen Fabio, den Warmblüter mit Trakehnerblut, ließ ihn damals auch mit einer sogenannten Ankaufsuntersuchung vom Tierarzt durchchecken. Da Susanne keine Turniere mit ihm reiten wollte, kam sie ganz gut klar mit ihm, lobte auch seinen Charakter.

Allein beim Transport im Pferdehänger erlebte das Pferd schon mal verkehrsbedingt eine Vollbremsung, das ihn diese lange Fahrt nicht in guter Erinnerung bleiben ließ. Er kam zunächst in einen hübschen Stall mit zwei Stuten und Koppelauslauf. Doch dann begann er mit dem Kopfschlagen, ein, wie es im Pferdhandel heißt, gravierender Mangel wie etwa Hufrehe, Weben oder Dämpfigkeit. Fabio entwickelte sich zu einem sogenannten Headshaker, wobei man nicht genau weiß, woher es eigentlich kommt: angeborener Defekt, Allergien, falsche Fütterung, Stress etcetera.

Schonungslose Schilderung

Die Besitzerin ist hilflos, sucht zunächst die Schuld bei sich, versucht dem Pferd zu helfen, wo es nur geht, informiert sich bei Gleichgesinnten, in der Fachliteratur ebenso. Aber es kommen noch andere Probleme hinzu: Etliche Umzüge von einem Stall zum anderen, auch aus finanziellen Gründen, denn Pferdekauf ist nicht das Problem, aber die Pferdehaltung. Dann wird sie zweifache Mutter, hat nicht mehr so viel Zeit, sich um das Pferd zu kümmern.

Susanne Edele schildert diese Odyssee schonungslos und ehrlich. So bekennt sie: "Als Pferdebesitzer hat man es nicht immer leicht. Doch auf vieles muss man erst mal kommen, um dann hoffentlich seinem Headshaker das Leben zu erleichtern."

Form und Fazit

Sie erzählt dies aus ihrer Sicht und ebenso aus der Sicht des Pferdes. Den Versuch, Tiere reden zu lassen wie im Märchen und zu meinen, wir könnten sie vermenschlicht so darstellen, ist stilistisch immer ein riskantes Unterfangen, doch die Autorin übertreibt es wenigstens nicht damit.

Man versteht vieles aus der Kompensation dieses Lebensabschnittes durch Niederschreiben. Die Autorin schont sich nicht, wirkt sehr authentisch in der Beschreibung, was man bei der Pferdehaltung so alles falsch machen kann. Einiges erkennt man wieder, wenn Pferde plötzlich ihren Kameraden verlieren, denn sie sind eben keine Sache, wie es leider offiziell vom Staat so gesehen wird, sondern Lebewesen, Kameraden für lange Jahre, ja Familienmitglieder.

Leider kein Happy-End

Achtung, möchte man fast sagen, dieses Buch eines wahren Pferdelebens ist kein "liebenswertes" Tierbuch, das man Kindern abends beim Einschlafen vorlesen kann, es geht unter die Haut, es macht traurig. Es hat auch kein Happy-End. Denn Fabio ist im letzten Frühherbst an einer Kolik gestorben, wurde von seinem Leiden erlöst.

Dankenswerterweise, und das ist das Wertvolle an dem Buch, hat Susanne Edele in einem sachlichen Anhang wichtige Informationen zum Headshaking zusammengestellt, mit Ursachenforschung, medizinischen Behandlungsmethoden und Hilfsadressen. Und sie widmete ihrem Pferd einen wunderbaren Blog, als Denkmal sozusagen.

Buchdaten

Buchtitel

Susanne Edele: Vom Traumpferd zum Albtraum

Das Leben mit einem Headshaker

82 Seiten Buch. 4,99 Euro

Arlequina, am 03.03.2014
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Marie-Luise Hofer (Warum Pferde sich nicht für menschliche Ohren interessieren)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Warum haben Rosen keine Dornen?)

Laden ...
Fehler!