Auf die richtige Wahl kommt es an - Spaß für Hundehalter und ihre Vierbeiner

 

Wer ein Haustier besitzt, und in regelmäßigen Abständen in Zoofachgeschäften für seinen Liebling einkaufen geht, der weiß, dass die Auswahl an Spielsachen in den letzten Jahren geradezu explosionsartig in die Höhe gegangen ist.

Vom fressbaren Designerschuhe Marke "Grrrarmani" bis hin zur Champagnerflasche "Dog Pérignon" aus Plüsch kann man nahezu alles für seinen Vierbeiner käuflich erwerben.

Bei einer solch großen Auswahl ist es nicht unbedingt immer einfach, sich für das richtige Spielzeug zu entscheiden.

 

 

Welches Spielzeug ist das richtige 

Auf dem Gebiet haben wir unseren hauseigenen Experten zur Verfügung. Unseren Hund.

Die Wahl des Spielzeugs hängt nämlich unter anderem von den Eigenschaften des Hundes ab. Der eine kaut lieber auf einem Plüschtier herum, der andere lieber auf einem Teil aus Vollgummi.

Der Preis des Teilchens spielt für den Hund keine Rolle. Nur weil es eventuell recht kostspielig in der Anschaffung war, bedeutet dies nicht gleichzeitig, dass es zum Lieblingsspielzeug des Hundes wird.

Es muß interessant für ihn sein. Oder man muß es interessant für ihn machen.

Wichtig in erster Linie ist, dass der Hund das Spielzeug nicht völlig auseinander nehmen kann und Einzelteile davon verschluckt, welche seiner Gesundheit schaden könnten.

Worauf Hundehalter auch verzichten sollten, sind Quietschspielzeuge.

Warum?

Stellen Sie sich bitte vor, Sie raufen mit ihrem Hund am Boden. Gerade in den ersten Lebensmonaten kommen bei ihrem Vierbeiner wegen des ausgeprägten Beißtriebes, durch die Milchzähne bedingt, noch stark seine Zähne zum Einsatz. Dies kann eine ziemlich schmerzhafte Erfahrung für den Menschen sein, welche er durch ähnliche Geräusche wie ein Quietschspielzeug zum Ausdruck bringt.

Da gerade ein junger Hund nicht auseinander halten kann, ob das Geräusch aus Schmerz heraus zu hören ist, oder von seinem Spielzeug stammt, wird er unwillkürlich weiter drauf los spielen und schnappen.

Ein weiterer Grund auf diese Art von Spielzeug zu verzichten, ist die Förderung des Jagdtriebes beim Hund. 

Und vielleicht noch ein dritter guter Grund ist der, dass es schonender für das menschliche Ohr ist. ;-)

 

Es gibt durchaus auch Hunde, die gar kein reges Interesse an Spielsachen zeigen. Aber auch dies kann man positiv beeinflussen.

 

Mit einem sogenannten Futterball weckt man selbst bei einem Spielzeug-Gegner das Interesse.

Produkt-InformationDiesen Ball mit Leckerlies oder einigen Bröckchen Trockenfutter des Hundes befüllen. Dabei ist der Hund gefordert durch etwas Geschick und Herumkullern des Balles an das Futter zu gelangen. 

 

 

 

 

Produkt-InformationEin weiteres geeignetes Hundespielzeug ist das Zahnpflege-Hundetau. Dieses Spielzeug ist in verschiedenen Größen erhältlich. Für kleine Hunderassen oder größer werdende Hunde im Welpenalter.

Durch die seitlichen Knoten am Tau ideal zum Zerren, Beißen und Reißen, ohne dass die Zähne einen Schaden nehmen,

Die Baumwollfasern dieses Spielzeugs reinigen spielend Zähne und Zahnzwischenräume.

 

 

Outdoorspielzeug

Produkt-InformationFür Hunde, die das Apportieren bereits beherrschen ein super Spaß. Die Frisbeescheibe mit Ring. Der Ring erleichtert dem Hund das Aufgreifen der Scheibe. Bei gewöhnlichen Frisbeescheiben rutscht der Hund beim Aufheben meistens mit den Zähnen ab. Dadurch kann er beim Spielen leicht das Interesse verlieren.

 

 

Der Knotenball aus Naturgummi

Produkt-InformationAuch bei diesem Spielzeug hat der Vierbeiner etwas, auf dem er richtig drauf los knetschen kann, ohne dass das Herrchen oder Frauchen gleich Angst haben muß, es könnte davon etwas im Hundemagen landen.

 

 

 

Wie die Beispiele zeigen kann man wirklichen zwischen vielen Spielsachen wählen. Und unter der großen Vielfalt gibt es auch wirklich Teile, die für den Hund ungefährlich, aber durchaus interessant sein können.

Also viel Spaß mit dem nächsten Spielzeug für Hund und Herrchen (natürlich auch Frauchen).

Autor seit 6 Jahren
129 Seiten
Laden ...
Fehler!