Warum eine schöne Körpersprache schön macht

Die Augen sind der Spiegel der Seele, wie man so schön sagt. Aber auch der Rest deines Körpers strahlt eine Menge von dem aus, wer du bist und wie du dich gerade fühlst.

Gehst du konsequent mit hängendem Kopf durch die Straßen, deinen Blick gen Boden gerichtet, wirst du von den meisten Menschen nicht als das anziehende und faszinierende Wesen wahrgenommen, das du bist, sondern eher als Mauerblümchen. Noch schlimmer: Es kann kommen, dass dich gar keiner wahrnimmt, wenn du duckmäuserisch die Straßen durchquerst.

Eine tolle, natürliche Körpersprache ist das, was fremde Menschen zunächst auf dich aufmerksam macht, denn die Körpersprache macht einen Großteil deiner Ausstrahlung aus.

Schritt 1: Deine Körperhaltung

Gerade eine gute Körperhaltung ist heute wichtig, weil viele Menschen die meisten Stunden des Tages sitzend oder liegend verbringen.

Die Rücken- und Bauchmuskeln sind aus diesem Grund bei den meisten Frauen nicht besonders ausgeprägt, sodass ein gerader Rücken immer seltener zu sehen ist. Unwillkürlich laufen daher die meisten Frauen und Mädchen mit leicht nach vorn gekrümmten Rücken umher, lassen die Schultern hängen und schlendern schlapp durch die Straßen.

Willst du weiterhin zu diesen Mauerblümchen gehören, die ihre Ausstrahlung durch schlechte Körperhaltung zunichte machen? Sicherlich nicht!

Versuche daher, dir eine gerade, gesunde Körperhaltung anzugewöhnen. Das braucht Zeit, zugegeben, aber es lohnt sich.

Hier sind meine Tricks für eine tolle Körperausstrahlung:

 

  • Streck dich Du bist großartig und solltest dich deshalb auch groß machen. Logisch, oder? Also stelle dir deine Wirbelsäule wie ein Gummiband vor und mache sie so lang wie möglich.
  • Schultern zurück! Dadurch kommt automatisch deine Brust raus … ;-) Stell dir vor, du hast einen Besenstil an deine Schulterblätter geklebt und der soll jetzt auf einer Höhe wie dein Po sein.
  • Füße gerade! Weder besonders breitbeiniges Gehen, bei dem die Fußspitzen nach außen zeigen, noch der Mauerblümchenschritt, bei dem die Fußspitzen nach innen zeigen, lassen dich elegant und attraktiv wirken. Achte daher darauf, dass deine Füße parallel zueinander sind.
  • Kinn gerade! Denk einfach an die Topmodels. Die halten alle ihr Kinn parallel zum Boden. Durch diesen einfachen Trick wirkst du sofort 100% schöner als zuvor (und das ganz ohne Make-up!), denn du erlaubst deinen Mitmenschen, einen Blick in dein Gesicht zu erhaschen und entgehst ihnen nicht durch konsequentes Zu-Boden-Starren.


Sicherlich hast du beim Lesen schon deinen Rücken angespannt und gemerkt, wie sich eine gerade Körperhaltung anfühlt.Toll, oder?

Wissenschaftler haben tatsächlich bewiesen, dass sich eine gerade Körperhaltung positiv auf die Stimmung auswirkt. Man wirkt auf seine Mitmenschen somit nicht nur größer, sondern auch frischer und besser gelaunt.

Denke jedes Mal beim Weg auf die Arbeit, zur Schule, zur Uni etc. an diese einfachen 4 Punkte und schon bald hast du eine tolle Körperhaltung, die dich als offenen und attraktiven Menschen kennzeichnet.

Was macht deiner Meinung nach Menschen besonders schön?

Schritt 2: Deine Mimik

Stimmt erst einmal deine Körperhaltung, sollte dein Gesichtsausdruck (deine Mimik) kein größeres Problem mehr für dich sein.Wichtig ist, dass dein Gesichtsausdruck offen und positiv ist.

Das heißt: du brauchst nicht mit einem Dauergrinsen durch die Gegend zuckeln. Viel mehr kommt es darauf an, dass dein Gesicht keine grimmige oder besorgte Mine zeigt.

Jedes Mal, wenn du also merkst, dass du eine Schnute ziehst oder unwillkürlich die Stirn runzelst, solltest du dein Gesicht entspannen. Das geht meiner Erfahrung nach am besten, indem du ganz kurz alle Muskeln im Gesicht so stark wie möglich benutzt. Wenn du also gleichzeitig für eine Sekunde…

  • die Augen zukneifst,
  • die Lippen aufeinander presst,
  • die Zähne zusammen beißt,
  • und die Mundwinkel verziehst.

Nach dieser Sekunde Gesichts-Total-Anspannung lässt du die Muskeln wieder locker und hast ein entspanntes Gesicht.Wenn du mit mehr als einem entspannten, offenen Gesicht auffallen willst, kannst du es auch mit einem schönen, natürlichen Lächeln probieren.

Hier ist allerdings wichtig, dass es nicht gekünstelt ist, sondern wirklich von innen kommt. Stell dir also etwas Schönes vor, was dich auch schon früher zum Lachen gebraucht hat und merke, wie dein Herz etwas leichter wird und sich deine Mundwinkel zu einem Lächeln anheben.

Schritt 3: Der letzte Schliff

Auch deine Gestik, die Art deiner Bewegungen und dein Tonfall gehören zu deiner Körpersprache dazu. Allerdings möchte ich hier nur noch kurz auf diese Aspekte eingehen.

Deine Gestik (Bewegung deines Körpers, vor allem der Arme) benutzt du meistens, um deine Worte zu untermalen. Achte hier einfach nur darauf, dass deine Gestik "natürlich" erscheint – also nicht maßlos übertrieben.

Deine Bewegungen verraten genauso viel über dich wie deine generelle Körperhaltung. Menschen mit fehlender Körperspannung, die sich schlapp und wabernd fortbewegen, werden von den anderen eher als "willensschwach" und nicht so ernst zu nehmend angesehen. Menschen dagegen, die stocksteif wie ein D-Zug durchs Leben gehen, fallen kaum besser auf: Sie werden als unflexibel, streng und pedantisch empfunden.

Die Lösung ist auch hier einfach: Sei natürlich! Das heißt, dass du zwar gerade gehen sollst, aber nicht, als hättest du einen Stock verschluckt. Federnde, weite Schritte zeigen deiner Umwelt an, dass sie es mit einem Wesen zu tun haben, das offen und interessant ist und nicht in ihren eigenen Problemen zergeht.

Versuche es einfach mal beim nächsten Spaziergang: Mach dich groß und gerade, mache lange Schritte, bleib aber federnd und flexibel dabei. Hört sich schwer an, ist aber einfach, wenn man die passende, gute Laune dazu hat. Tolle Musik auf dem MP3-Player ist da auch ein guter Rat, denn die reißt einen geradezu mit und animiert, sich eine ebenso fließende, elegante und flexible Art der Bewegung anzueignen, wie es die meisten Popsängerinnen haben.

Bei deinem Tonfall, also deiner Stimme, kommt es in erster Linie darauf an, dass du Selbstsicherheit und wieder einmal Natürlichkeit ausstrahlst.

Also: Sei du selbst, stell dich aber nicht unter den Scheffel, wenn du sprichst. Sprich deutlich, nicht zu laut und nicht zu leise.

Eine positive Körpersprache macht schön, denn durch sie stellst du dich als interessanten Menschen dar, den die meisten viel lieber kennen lernen als eine krumme Bohnenstange. Ich rate dir, es für eine Woche mal konsequent auszuprobieren und jeden Tag abends aufzuschreiben, ob und was sich für dich verändert hat. Stell dir dabei einfach folgende Fragen:

  • Wurde ich öfter auf der Straße angesehen?Haben mich meine Gesprächspartner öfter angelächelt?
  • Sind mir andere Menschen offener und freundlicher entgegen gekommen als sonst?
  • Wurde mir von Freunden und Bekannten gesagt, ich wirkte anders?


So, und nun ab in die Welt mit dir! Teste dein neues Wissen über Schönheit und Körpersprache aus und erlebe, was sich dabei für dich ändert! Du kannst mir auch gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen hinterlassen, wenn du möchtest.

 

Bild: CC 2.0 by mikebaird

Autor seit 4 Jahren
3 Seiten
Laden ...
Fehler!