Schonkost bei leichten Erkrankungen

Bei leichten Erkrankungen sollte man insbesondere auf schwer verdauliche Speisen verzichten. Hierzu zählen Gemüse wie weiße und rote Bohnen, Erbsen, Kohl und Linsen und alle anderen blähenden Gemüsesorten. Alkohol, Hefespeisen und Schwarzbrot belasten den Körper bereits bei leichten Störungen der Befindlichkeit.

Diätkost bei Magen- und Darmerkrankungen

Mit der richtigen Ernährung kann die Genesung insbesondere bei Beschwerden und Erkrankungen im Magen- und Darmsystem gefördert werden. Die verwendeten Lebensmittel müssen leicht sowie salz- und gewürzarm sein, um eine Reizung der Schleimhäute zu vermeiden.

Als Suppen empfehlen sich Reis- und Grießsuppe sowie Haferflockensuppe. Um den Nährwert der Suppen zu erhöhen, können diese mit Eigelb gebunden werden. Als Fleischsorten eignen sich Kalbfleisch, nicht panierte Schnitzel, Huhn, Hühnerragout sowie gekochter und gebratener Fisch. Gemüsesorten, die blähen, sind zu vermeiden. Stattdessen sind solche wie Karotten, Kürbis, Spargel und Spinat zu bevorzugen. Grüner Salat sollte nur mit Zitrone und Olivenöl zubereitet werden. Als Beilagen werden Reis und Kartoffelpüree empfohlen. Obst sollte nur in gekochtem Zustand gegessen werden. Als Gebäck sind Zwieback und Weißbrot zu bevorzugen. Tees und nicht gesüßte Fruchtsäfte stehen als Getränke ganz oben auf dem Ernährungsplan.

Rezept für eine Grießsuppe

  1. 30 Gramm Grieß mit etwas kaltem Wasser oder kalter Brühe verquirlen.

  2. Das Ganze in einen Liter kochende Fleischbrühe laufen lassen und 10 bis 15 Minuten langsam kochen.

  3. Die Grießsuppe kann mit etwas Eigelb und einem Stückchen Butter legiert werden.

Schonkost bei Bettlägerigkeit und kurzem Krankenhausaufenthalt

Menschen, die für kurze Zeit zu Hause oder im Krankenhaus das Bett hüten müssen, sollten, soweit möglich, leicht verdauliche Lebensmittel in ihren Speiseplan einbauen. Es empfehlen sich, je nach Verträglichkeit, Gemüse und Salate, Suppen, Gerichte aus weißem Fleisch und Fisch sowie leichte Eierspeisen, Joghurt und frisches Obst.

Diätkost bei Erkrankungen der Galle

Bei Gallenerkrankungen ist eine leichte und schonende Küche von größter Bedeutung. Zum Kochen und Braten sollte ausschließlich ein hochwertiges Pflanzenöl oder Butter verwendet werden. Auf jegliche fetten Gerichte ist zu verzichten. Hierzu zählen ebenso in Fett gebackene Speisen. Salz sollte nur sparsam verwendet, auf Gewürze muss ganz verzichtet werden. Ebenso sind blähende Speisen wie frisches Gebäck, Hefespeisen, Hülsenfrüchte, Kohlsorten und Schwarzbrot zu meiden. Auf zu kalte Speisen und Eis verzichten. Viel gekochtes Obst über den Tag verteilt in kleinen Mahlzeiten essen, keinen Alkohol.

Außer Bohnen-, Erbsen und Linsensuppe sind alle Suppen erlaubt. Salat sollte nur mit Zitrone und Öl zubereitet werden. Auf alle Sorten von Hülsenfrüchten ist ebenso zu verzichten wie auf Radieschen, Rettich und Sellerie. Stattdessen steht junges, zartes Gemüse wie Blumenkohl, Karotten, Spargel und Spinat auf dem Speiseplan. Kartoffelpüree und Salzkartoffeln sind gestattet, nicht aber Bratkartoffeln, Kartoffelklöße und Pommes Frites. Zartes, junges Fleisch jeglicher Art ist leicht anzubraten oder zu kochen. Fettes Schweinefleisch, Wiener Schnitzel, Pariser Schnitzel, Backhuhn, Rauchfleisch sowie Gänseleber, Pasteten und fette oder gewürzte Würste stehen nicht auf dem Speiseplan. Pikante Soßen sind ebenfalls zum meiden. Fluss- oder Seefisch kann in gekochter Form gegessen werden, jedoch keine fetten Fische wie Räucherfische, Aal, Ölsardinen, Lachs und Salm.

Geringe Mengen an Butter sind erlaubt, ebenso Joghurt sowie süße und saure Milch, nicht jedoch hartgekochte Eier und pikante Eiergerichte, Margarine, Majonäse und Schlagsahne. An Brot und Gebäck können Nudeln und Reis sowie Grießspeisen und leichte Süßspeisen aus Backpulverteig verzehrt werden. Frisches Brot sowie Hefespeisen, gebuttertes Toast, Apfelstrudel, Kaiserschmarren, Zwetschgenklöße und in Fett gebackene Süßspeisen sind zu meiden. Reifes Obst sowie Apfelmus und Birnenkompott bereichern den Speiseplan. Ungeschältes Obst und Kernobst sind vom Speiseplan zu streichen. Statt Bohnenkaffee oder kohlensäurehaltigen Getränken sollte morgens ein Glas Wasser auf nüchternen Magen getrunken werden. Zu den Mahlzeiten empfiehlt sich heißer Kamillen- oder Pfefferminztee. Auf Alkohol ist zu verzichten.

Rezept für Kartoffelpüree

800 Gramm mehlige Kartoffeln

1-2 Esslöffel Butter

¼ Liter Milch

geriebene Muskatnuss

 

  1. Die geschälten Kartoffeln kochen, abgießen, dämpfen und mit Kartoffelpresse oder Stampfer zu Brei

    zerdrücken.

  2. Die Milch erhitzen, die Butter darin auflösen und die Kartoffeln damit verrühren.

  3. Die Kartoffeln kräftig mit dem Schneebesen oder Quirl schlagen.

  4. Mit Salz und Muskatnuss abschmecken.

Diätkost bei Nierenerkrankung

Bei einer akuten Nierenerkrankung sind die Ernährungsvorschriften des behandelnden Arztes unbedingt zu beachten und strikt einzuhalten. Bei der Diät ist auf Salz und scharfe Gewürze zu verzichten. Stattdessen können die Speisen mit Kräutern wie Basilikum, Dill, Knoblauch, Majoran, Schnittlauch und Zwiebeln, Zitronen und Tomatenmark zubereitet werden. Fleisch sollte nur in geringen Mengen verzehrt werden. Alkohol in jeglicher Form ist zu meiden.

Gebundene Suppen mit leichter Einlage sowie Kalbsknochenbrühe sind erlaubt. Fleisch, ausschließlich weißes, sollte nur in geringen Mengen auf dem Speiseplan stehen. Eier nur für die Zubereitung der Speisen verwenden. Alle Fischarten außer Salzfischen können gegessen werden. Als Beilagen eignen sich Teigwaren, Kartoffeln und Reis. Als Gemüse kommen alle Sorten außer Hülsenfrüchte und Sellerie auf den Tisch. Obst in rohem oder gekochtem Zustand sowie Obstsalate und Kompotte. Als Gebäck sind Diätgebäck sowie Zwieback und Biskuit vorzuziehen. Als Getränke eignen sich bei dieser Diät Fruchtsäfte, Kräutertees, Kakao, Schokolade, Malzkaffee und Mineralwasser.

 

Titelbild: pagewizz

Autor seit 2 Jahren
6 Seiten
Laden ...
Fehler!