Gefährliche Kreaturen - Fressen und gefressen werden

Spätestens seit es komplexes Leben auf der Erde gibt, geht es um das Fressen und Gefressenwerden – so ist das Gesetz der Natur. Vor etwa 500 Millionen Jahren nahm die Brutalität ihren Anfang, und auch wenn eine Vielzahl der gnadenlosen Tiere bereits ausgestorben sind, leben heute noch immer sehr gefährliche Kreaturen unter uns – selbst das blutrünstigste Tier, und es vermehrt sich rasant.

Top 10 – Die blutrünstigsten Tiere der Evolution

Säbelzahntiger und Smilodon

Platz 10 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Er lebte vor 15 Millionen bis 10.000 Jahren und war im heutigen Amerika, Europa, Asien und Afrika beheimatet – die Rede ist vom Säbelzahntiger. Die größten Säbelzahntiger brachten 300 Kilogramm auf die Waage, und deren Reißzähne waren gewaltig – sie nahmen die Ausmaße eines Schlachtermessers an. Und die größte Raubkatze, welche je auf Erden waltete, war der Smilodon. Er ist zwar kein näherer Verwandter des Säbelzahntigers, doch seine Zähne waren bis zu 30 Zentimeter lang.

 

Mit hoher Wahrscheinlichkeit jagten Säbelzahntiger im Rudel, wobei sie ihre Beute – vielleicht sogar Mammuts – mit ihren muskulösen Vorderbeinen niederrissen und sie anschließend mit einem Biss in die Kehle richteten. Feinde hatte der Säbelzahntiger keine, jedoch war vermutlich der Mensch schuld an seinem Aussterben, da den großen Raubkatzen die Nahrung weggeschnappt wurde.

Entelodon

Platz 9 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Das Killer-Schwein Entelodon war in etwa so groß wie eine heutige Kuh und besaß gewaltige Hauer. Kam dieses blutrünstige Tier aus dem Unterholz hervor gerannt, flüchtete jedes Tier, denn Rettung gab es kaum. Das Entelodon hatte nur ein kleines Gehirn und es lebte vor 37 Millionen bis 27 Millionen Jahren in Europa und Asien. Es gab auch nichts, was das Entelodon nicht gefressen hätte – schließlich war das Säugetier ein Allesfresser. Somit vertilgte das Killer-Schwein Fleisch wie auch Grünzeug und machte selbst vor Aas nicht halt.

Inlandtaipan

Platz 8 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Mit einem einzigen Biss kann ihr Gift 250.000 Mäuse, 150.000 Ratten und zirka 250 Menschen töten – die Rede ist von der gefährlichsten Schlange der Welt, dem Inlandtaipan. Er ist in Australien präsent, wird zwei Meter lang und wechselt seine Farbe von braun bis grün. Wie es bei Schlangen üblich ist, ist auch der Inlandtaipan grundlegend scheu. Sollte er aber in die Enge getrieben werden, fühlt er sich bedroht und beißt zu. Das Nervengift ist 850-mal giftiger als das einer Klapperschlange und verflüssigt Muskeln, führt außerdem zu Kreislaufkollaps, Nierenversagen und zum Tod. Nur ein rechtzeitig injiziertes Gegengift kann helfen.

Terrorvogel

Platz 7 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Getötet werden durch Zertrampeln und Schnabelhiebe – so erging es den Beutetieren des Terrorvogels. Vor 62 Millionen bis 2 Millionen Jahren waren Terrorvögel die gefährlichsten Raubtiere im heutigen Südamerika. Fliegen konnten Terrorvögel oder auch Riesenkraniche nicht, aber sie jagten ihre Beute im Laufschritt mit einer Geschwindigkeit von 50 Kilometer in der Stunde, bis sie ihre Opfer dann zu Tode trampeln konnten. Die bevorzugte Beute für den bis zu drei Meter großen und 400 Kilogramm schweren Terrorvogel hatte die Ausmaße einer Antilope. Hatte das Trampeln keine ausreichende Wirkung, wurden die stabilen Schnäbel eingesetzt, mit denen die brutalen Vögel auf ihre Beute einschlugen.

Krokodil

Platz 6 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Die Laufbahn des Krokodils begann schon vor 250 Millionen Jahren und ist längst noch nicht beendet. Anzutreffen ist das blutrünstige Reptil nicht nur in Mittel- und Südamerika, sondern ebenso in Australien, Südostasien sowie in Afrika. Krokodile jagen blitzschnell, wobei sie häufig den Überraschungsmoment nutzen – alles was nicht schnell genug flüchten kann, wird gejagt, wobei jede erdenkliche Technik genutzt wird, die zum Erfolg führt. In der Regel schnellt das etwa sieben Meter lange Krokodil aus dem Wasser, schnappt sich die Beute und ertränkt es – oft, indem es sich windet. Und manche Krokodile haben eine spezielle Technik entwickelt, um ihre Beute zu töten oder mürbe zu machen – mit Stößen ihres Schädels brechen sie ihrer noch lebenden Nahrung die Knochen. Zubeißen können Krokodile übrigens mit einer Beißkraft von etwa vier Tonnen. Generell hat das Krokodil keine Feinde, was wahrscheinlich für sein langes Überdauern verantwortlich ist.

Ameisen

Platz 5 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Bekanntermaßen besitzen Ameisen eine sehr soziale Struktur – nicht umsonst bilden die Insekten Staaten mit Kriegerinnen, Arbeiterinnen und den Männchen zur Befruchtung, wobei die Königin den Mittelpunkt darstellt. Erstaunlich ist, wie groß ein Ameisenstaat sein kann – der nämlich größte bisher entdeckte Ameisenstaat erstreckt sich von der italienischen Mittelmeerküste bis hin zur spanischen Atlantikküste; das sind fast 5.800 Kilometer.

 

Doch Ameisen können auch sehr gefährlich sein – die in Australien beheimatete Feuerameise greift Menschen brutal an, und die Wanderameisen in Afrika und Südamerika treiben ihre Beute vor sich her, wobei sie eine 20 Meter breite Angriffsformation bilden. Ist ein jeweiliges Opfer erschöpft und bricht zusammen, beißen die Ameisen zu und beginnen zu fressen. Dabei nagen sie ihre Nahrung bis aufs Skelett ab. In der Welt der Insekten gelten die Angriffsformation der Ameisen als die schrecklichste Erscheinung.

Tyrannosaurus Rex

Platz 4 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Er lebte vor 85 Millionen bis 65 Millionen Jahren im heutigen Nordamerika sowie der Mongolei und gehörte mit seiner vier Meter Höhe und 12 Meter Länge zu den größten an Land lebenden Fleischfressern aller Zeiten – der Tyrannosaurus Rex. 230 Kilogramm Fleisch und Knochen konnte er mit einem einzigen Biss aus seiner Beute herausreißen – mit den 30 Zentimeter langen Zähnen, wovon er 33 Stück besaß, und dem überproportionierten Kopf war es für diesen Dinosaurier kein Problem. Seinen Kiefer konnte der Tyrannosaurus Rex mit einer Kraft von fünf Tonnen zusammenschnappen, wobei jene Kraft mit Hilfe seines verstärkten Nasenbeins aufgefangen werden konnte. Vermutlich war der Tyrannosaurus Rex aber nicht nur ein reiner Fleischfresser, der auch im Rudel jagte, sondern ebenso ein Aasfresser.

Weißer Hai

Platz 3 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Der schnellste und wendigste Jäger der Ozeane ist er allemal – der bis zu sieben Meter lange und drei Tonnen schwere Weiße Hai. Er ist weltweit in allen Ozeanen anzutreffen und existiert seit 60 Millionen Jahren, und er kann besser sehen als beispielsweise Katzen. Selbst sein Geruchssinn ist hochentwickelt, denn der Weiße Hai kann einen einzigen Blutstropfen in hundert Meter Entfernung wittern. Der Hai scheint mit allem ausgestattet zu sein, was er für sein Überdauern benötigt – auch sein Gehör ist nämlich imstande, niederfrequente Töne zu erfassen, wodurch er zappelnde Fische oder grunzende Seehunde mit Leichtigkeit orten kann. Außerdem kann der Hai elektrische Impulse aus dem Herzschlag wahrnehmen und sogar mit Hilfe des Erdmagnetfeldes navigieren.

 

Hat der Weiße Hai ein Beutetier ausgemacht, greift er in der Regel sofort an, wobei er mit seinen messerscharfen Zähnen riesige Gewebestücke aus dem Körper seiner Beute herausreißt – selbst Körperteile werden mit Leichtigkeit herausgerissen. Nur der Vorfahre des kaltblütigen Hais, der vor 11.000 Jahren ausgestorbene Megalodon, war noch gefährlicher.

Moskito

Platz 2 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Sie sind beinahe weltweit vertreten und existieren seit 79 Millionen Jahren – Moskitos. Männliche Moskitos sind eher brav und ernähren sich von Nektar, doch die weiblichen Moskitos benötigen Blutproteine, damit sie fähig sind Eier zu legen. Für Moskitos sind andere Tiere und auch Menschen nur Blutwirte. Ein Moskito findet sein Opfer aufgrund des Körpergeruchs sowie dem ausgeatmeten Kohlendioxid, und hat es seinen Blutwirt gefunden, lässt sich der Moskito anschließend auf die Haut nieder, um mit dem Stechrüssel eine gerinnungshemmende Substanz zu injizieren und gleichzeitig Blut zu saugen. Der dadurch verursachte Juckreiz kann zwar unangenehm sein, jedoch ist der Stich nicht tödlich.

 

Tödlich kann es nur dann sein, wenn während des Stechvorgangs Viren mit ins Blut injiziert werden, die zu schwerwiegenden Krankheiten führen. Da dieser Prozess sehr heimtückisch erscheint, kommen Moskitos auf Platz 2 der blutrünstigen Tiere der Evolution. Es ist schon beachtlich, dass allein durch Moskitos jedes Jahr über eine Million Menschen an Malaria, 30.000 an Gelbfieber und 22.000 am Dengue-Fieber sterben.

Mensch

Platz 1 der blutrünstigsten Tiere der Evolution

 

Er nutzt alle erdenklichen Tötungstechniken, existiert weltweit und ist seit 160.000 Jahren vertreten – der Mensch. Seine Intelligenz macht den Menschen zur Killermaschine Nummer Eins – er besitzt ein enormes Aggressionspotenzial. Bis in die heutige Zeit hinein, führten Menschen über 14.500 Kriege, wobei Milliarden von Artgenossen getötet wurden. Selbst vor niederen Tieren machen Menschen nicht Halt – jedes Jahr werden 45 Milliarden Tiere abgeschlachtet. Diverse Tier- und Pflanzenarten wurden vom Menschen bereits ausgerottet. Experten schätzen, dass bis zum Jahr 2100 ein ganzes Drittel aller heute noch existierenden Arten verschwunden sein wird – bedingt durch unterschiedliche vom Menschen verursachte Faktoren.

write-x, am 25.08.2012
5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Warum haben Rosen keine Dornen?)
https://pagewizz.com/welche-pflanzen-sind-giftig-fur-katz... (Welche Pflanzen sind giftig für Katzen?)

Autor seit 6 Jahren
246 Seiten
Laden ...
Fehler!