KaffeeVon der "Entdeckung" des Kaffees bis hin zu moderne Kaffeevollautomaten (Was sind Vollautomaten? - Mehr Infos hier!) ranken viele spannende Geschichten und Legenden. So wurde einer Legende nach der Kaffee von einem Marontienmönch entdeckt, der beobachtete, dass die Viehherden in der Umgebung sich sonderbar verhielten. Sie waren lebhaft und bis spät in der Nacht zeigten sie keine Anzeichen von Müdigkeit. Daraufhin ging der Mönch diesem Rätsel nach und fand auf den Weiden eine dunkelgrüne Pflanze mit kirschähnlichen Früchten. Von seiner wissenschaftlichen Neugier getrieben pflückte er diese Früchte und bereitete daraus einen Sud her. Verblüfft stellte der Mönch fest, dass seine Müdigkeit in den Abendstunden schwand und er konnte problemlos nachts wach bleiben und seinen Gebeten nachgehen.

Tatsächlich kommt der Kaffee aus der Region Kaffa, die im Hochland von Äthiopien liegt. Die ersten Erwähnungen dieser Pflanze gehen bis ins 11. Jahrhundert zurück. Gleichwohl begann die "Eroberung" des Kaffees jedoch erst reichlich später. Im 15. Jahrhundert, so belegen unterschiedliche Quellen, wurde Kaffee bereits in Arabien als Heilmittel getrunken. Die Verbreitung des Kaffees hat dabei vor allem religiöse Hintergründe: Da Alkohol im Islam als haram (verboten) gilt, wurde vermehrt Kaffee getrunken, der die anregende Wirkung von Wein ersetzen sollte.

Der Siegeszug des Kaffees beginnt

Ursprung des KaffeesFür die Verbreitung des Kaffees sind die Osmanen zuständig gewesen. Durch weitreichende Eroberungen im frühen 16. Jahrhundert, von Ägypten bis hin zu Mekka, hielten die Osmanen die Anbaugebiete des Kaffees in ihrer Hand und verbreiten das Getränk in allen Teilen ihres Herrschaftsgebietes. Überall im Reich prägten Kaffeehäuser die Straßen. Sie waren Orte der Unterhaltung und Kultur. So war es auch nur noch eine Frage der Zeit, bis das Getränk Europa eroberte. 1645 wurde in Venedig das erste Kaffeehaus in Europa eröffnet. Daraufhin sprießten überall in europäischen Metropolen Kaffeehäuser aus dem Boden. Zunächst war das neue Getränk nur der oberen Gesellschaftsklasse bestimmt, da das einfache Volk sich keinen Kaffee leisten konnte und beim traditionellen Genussmittel Bier blieb. Doch nachdem die Preise für Kaffee fielen, setzte sich das Getränk in allen Schichten durch und die Kaffeehäuser wurden zu Orten, wo Angehörige aller Berufsgruppen und Schichten sich trafen, um politische Themen zu diskutieren. Das Missfiel den Preußenkönig Friedrich den Großen so sehr, dass er 1768 für kurze Zeit den Verzehr von Kaffee unter Strafe stellte.

Zu Beginn des Booms hatten die Araber ein Monopol auf den Kaffeeanbau. Doch mit der Kolonialisierung wurde Kaffee bald auch in Afrika und Südamerika angebaut. Kaffee wurde zu einem international bedeutenden Handelsgut und war mittlerweile für jeden erschwinglich. Auch die Staaten verdienten mit Zöllen und Steuern ordentlich mit dem beliebten Getränk.

Kaffee immer und überall

Im 20. Jahrhundert ist Kaffee endgültig zum Volksgetränk geworden. Er wurde zu jeder Tageszeit und jedem Anlass serviert. 1938 wurde von der Firma Nestlè der Instantkaffee vermarktet. Ab da an war es noch einfacher und schneller möglich Kaffee zu zubereiten. Die Kaffeemaschinen erhielten Einzug in die Haushalte und sind seitdem auch nicht mehr wegzudenken. Jeder Deutsche trinkt im Schnitt 150 Liter Kaffee im Jahr, Tendenz steigend.

Bildquelle: Pixabay.com

Autor seit 4 Jahren
44 Seiten
Laden ...
Fehler!