Immergrüne Sichtschutzhecke - Die Kirschlorbeerhecke als immergrüner Sichtschutz

Letzte Woche fragte ich einen befreundeten Gärtner um Rat: "was kann man denn nur gegen gaffende Nachbarn tun" bat ich den Gärtnermeister um Hilfe. Er brauchte nicht lange für die Antwort und schlug mir gleich eine Bepflanzung mit einer Kirschlorbeerhecke vor. Es ist schrecklich, wenn man abends beim Wein im Wohnzimmer sitzt, die untergehende Sonne beobachtet und ständig feststellen muss, dass einer der Nachbarn wieder hinter den Gardinen steht und mit der Nase fast an der Scheibe klebt. Anfangs, als wir erst kurze Zeit in unserem neu gebauten KirschlorbeerheckeHaus wohnten, habe ich mir noch einen Spaß daraus gemacht und ihm zu gewunken. Heute nervt das Gegaffe einfach nur noch. Es wird Zeit das was passiert, denn im nächsten Winter möchte ich nicht schon wieder früh am Abend die Rollladen hinunter ziehen müssen.


Kirschlorbeerhecke pflanzen

Der Vorschlag vom Gärtnermeister war schon in Ordnung, im Herbst werde ich mich an die Arbeit machen und eine Kirschlorbeerhecke pflanzen. Die Vorteile hat er mir auch schon gleich präsentiert. Beginnen wir mit dem Preis: Kirschlorbeer Pflanzen sind eine der günstigsten Heckenpflanzen Arten und man muss nicht einmal auf die teuren Gärtnerreihen zurückgreifen, zur Not gibt es die Kirschlorbeer Pflanzen auch in jedem Heimwerkermarkt.

 

Schnell wachsender Kirschlorbeer

Ein zweiter Vorteil vom Kirschlorbeer ist sein schnelles Wachstum. Anders als zum Beispiel die Kuster oder Naxos Hecken wächst die Kirschlorbeerhecke mindestens um 40 cm pro Jahr. Die Ligusterhecken bleiben mit einem Wachstum von rund 20 cm pro Jahr um die Hälfte zurück. Also ein weiterer Vorteil, die gaffenden Nachbarn schnell zurückzuhalten.

 

Immergrüne Heckenpflanzen

Der immergrüne Kirschlorbeer hegt auch im Winter den Vorteil, dass kein Laub abfällt und wieder irgendwelche Lücken entstehen, die neugierige Nachbarn ausnutzen, um ihren Voyeurismus zu befriedigen. Schön anzusehen sind grüne Hecken im Winter alle Mal, zumal die seidenen Blätter des Kirschlorbeer auch im strengsten Winter ein sattes Grün hervorbringen.

 

Pflege und Schnitt

Die Pflege dieser immergrünen Hecken gestaltet sich auch wenig problematisch. Ein Heckenschnitt pro Jahr genügt im frühen Sommer, danach wächst nicht mehr viel Blattwerk nach und man hat Ruhe bis zum nächsten Sommer. Wer keinen gelben Blätter am Kirschlorbeer mag, der sollte seine Hecke anstatt mit der elektrischen Heckenschere, mit einer Rosenschere schneiden. Und zwar Ast für Ast und darauf achten dass möglichst keine Blätter angeschnitten werden. Wer nicht die Zeit aufbringen kann für dieses Prozedere, muss in den sauren Apfel beißen und zwei Wochen nach dem Scherenschnitt alle gelben und braunen Blätter entfernen.

 

Düngung und Standort

Große Ansprüche an Standort und Bodenbeschaffenheit hat der Kirschlorbeer nicht. Eine gelegentliche Düngung mit handelsüblichem Universaldünger oder ein paar Schubkarren voll Kuhmist reichen vollkommen aus.

Autor seit 4 Jahren
5 Seiten
Laden ...
Fehler!