Testudo h. hermanni, die westliche Unterart der Griechischen Landschildkröte

Testudo hermanni hermanni bewohnt die küstennahen Gebiete im Nordosten von Spanien, im Süden Frankreichs, auf Spaniens und Frankreichs Mittelmeerinseln, sowie in Nord- und Mittelitalien. Die Schildkröten weisen in der Regel eine Panzerlänge von maximal 20 Zentimetern auf, wobei Männchen mit 15 bis 18 Zentimetern Panzerlänge etwas kleiner bleiben als Weibchen. Das Gewicht ist ebenfalls geschlechtsspezifisch; Weibchen wiegen 800 bis 1.200 Gramm, Männchen nur 600 bis 900 Gramm. Der Carapax (Rückenpanzer) der westlichen Unterart hat eine hellgelbliche Grundfarbe mit starken schwarzen Kontrasten; auf dem Plastron (Bauchpanzer) sind zwei durchgehende, breite schwarze Bänder auf beiden Seiten der Mittelnaht. Der Bauchpanzer ist bei Männchen leicht nach innen gewölbt, um den Tieren den Geschlechtsverkehr zu erleichtern. Am Schwanz der Testudo hermanni hermanni ist ein Hornnagel. Schwanz und Hornnagel sind beim Männchen deutlich länger und kräftiger.

 

Testudo hermanni hermanni

Carapax einer 1,5-jährigen T. hermanni hermanni (Bild: CelestinaWarbeck)

Testudo hermanni boettgeri, die östliche Unterart der Griechischen Landschildkröte

Testudo hermanni boettgeri bewohnt die gesamte Balkanhalbinsel sowie Süditalien. Mit einer Panzerlänge von knapp 30 Zentimetern (Männchen einige Zentimeter kleiner) wird die östliche Unterart wesentlich größer als die westliche. Weibchen wiegen 1.800 bis 2.500 Gramm, Männchen bis maximal 1.500 Gramm. Mit einer Carapaxfarbe von dunkelgelb bis oliv wird Testudo hermanni boettgeri dunkler als Testudo hermanni hermanni, jedoch ist die Musterung der östlichen Unterart schwächer und bräunlich-schwarz. Am Plastron befinden sich die gleichen schwarzen Bänder wie bei T. hermanni hermanni, diese sind jedoch schmaler und weisen Unterbrechungen auf. Der Bauchpanzer ist auch bei diesen Männchen leicht nach innen gewölbt und Schwanz und Hornnagel der östlichen Unterart gleichen denen der westlichen Unterart.

Welche Landschildkröte(n) halten Sie?

Testudo graeca ibera, die Maurische Landschildkröte

Testudo graeca ibera ist die bekannteste Unterart der Maurischen Landschildkröte und lebt hauptsächlich in Griechenland und der Türkei. Die Weibchen dieser Unterart erreichen eine Panzerlänge von ungefähr 30 Zentimetern bei einem Gewicht von 2.000 bis 2.500 Gramm; Männchen bleiben mit 20 bis 25 Zentimetern Panzerlänge und 1.500 bis 2.000 Gramm wieder deutlich kleiner. Die Carapaxfärbung weist bei der Maurischen Landschildkröte eine eher dunkle Grundfarbe mit einer schwarzen Zeichnung auf. Die Beine und der Kopf sind ebenfalls dunkel. Je älter das Tier, desto dunkler wird die Gesamtfärbung. Der Plastron weist seitlich der Mittelnaht unregelmäßige dunkle Bänderzeichnungen auf. Bei Testudo graeca ibera-Männchen ist der Bauchpanzer wie bei Männchen der Griechischen Landschildkröte leicht nach innen gewölbt. Der Schwanz der Mauren weist keinen Hornnagel auf.

Testudo marginata, die Breitrandschildkröte

Die Breitrandschildkröte lebt in Griechenland und auf Sardinien. Sie lebt bevorzugt in höheren Lagen. Innerhalb dieser Art gibt es einige verschiedene Lokalformen, wobei die Unterschiede nicht bedeutend genug sind, um daraus eigene Unterarten wissenschaftlich festzustellen. Bei der Testudo marginata werden Männchen und Weibchen etwa 30 Zentimeter lang. Die Breitrandschildkröte gilt damit als eine der größten Arten der Europäischen Landschildkröte. Die Besonderheit ist, dass Männchen noch ein wenig größer werden als Weibchen, da diese mit fortschreitendem Alter zunehmend breitere Randschilder über Schwanz und Hinterbeinen bekommen. Der Carapax der Testudo marginata ist leicht tailliert und besonders in jüngeren Jahren stark kontrastreich gefärbt; je älter das Tier wird, desto dunkler färbt sich der Panzer. Der Plastron der Breitrandschildkröte weist eine sehr charakteristische Färbung auf: Er hat eine helle Grundfarbe und weist beidseitig neben der Mittelnaht dunkle Dreiecksfärbungen (in der Regel 2x3) mit nach hinten gerichteten Spitzen auf. Männchen besitzen einen deutlich konkaven Bauchpanzer; beiden Geschlechtern fehlt der Hornnagel, dafür haben sie große Schuppen an den Vorderbeinen.

Testudo h. horsfieldii, die Vierzehenschildkröte

Die Vierzehen- oder Steppenschildkröte lebt in Ländern wie Russland, Kasachstan, Nord-Afghanistan, Pakistan, Usbekistan, Ost-Iran und West-China. Sie bevorzugen aride, steinige Landschaften, lehmige Wüsten und Steppenbereiche. Weibchen erreichen eine Panzerlänge von 20 bis maximal 25 Zentimetern bei einem Gewicht von bis zu 2.000 Gramm, Männchen bleiben mit 15 bis 18 Zentimetern und maximal 1.000 Gramm wesentlich kleiner.Der Carapax ist oval bis gänzlich rund, flacher als bei den anderen Testudo-Arten und hat eine olivfarbene Grundfärbung mit großen schwarzen Flecken. Der Plastron ist schwarz gefleckt und bei Männchen konkav. An den sehr kräftigen Vorderbeinen, die nur vier Zehen haben, und an den Oberschenkeln befinden sich große Schuppen. Der Schwanz ist bei beiden Geschlechtern mit einem Hornnagel versehen.

Testudo kleinmanni, die Ägyptische Landschildkröte

Diese kleinste Art der Gattung Testudo lebt in den küstennahen (bis etwa 100 Kilometer ins Landesinnere) Gebiete Libyens, Ägyptens und Israels. Testudo kleinmanni erreicht nur eine Panzerlänge von 10 bis 12 Zentimetern, wobei Männchen wieder etwas kleiner sind als Weibchen. Das Gewicht liegt bei 500 bis 1.000 Gramm. Der Carapax der Tiere ist sandfarben, hoch gewölbt und die Schilde sind nur wenig schwarz umrandet. Der Plastron ist beige und weist paarig angeordnete Dreiecke auf (ähnlich der Plastronzeichnung der Breitrandschildkröte). Bei ägyptischen Männchen ist der Bauchpanzer nicht konkav. Weibchen und Männchen haben große Hornschuppen an den Vorderbeinen, aber keinen Hornnagel am Schwanz. Weibchen haben für die Eiablage einen V-förmigen Einschnitt am hinteren Ende des Plastrons.

Weitere Arten

Neben zahlreichen Unterarten gibt es noch die Tunesische Landschildkröte (Testudo nabeulensis), die Zwerg-Breitrandschildkröte (Testudo weissingeri) und die Dalmatinische Landschildkröte (Testudo hercegovinensis). Diese Testudo-Arten sind neueren Erkenntnissen zufolge jedoch nicht als eigenständige Arten, sondern auch als Unterarten zu betrachten.

 

Quelle: Geier, Thorsten: Fester Panzer - weiches Herz. 2. überarb. und erw. Auflage, Kleintierverlag.de, Biebertal 2008.

Autor seit 3 Jahren
6 Seiten
Laden ...
Fehler!