Was sind Ramblas?

Das Wort wird abgeleitet vom arabischen Wort "raml" für Sand. Natürlich enthält die spanische Sprache sehr viele Wörter arabischen Ursprungs, da große Teile Spaniens lange Zeit in arabischer Hand waren. Ursprünglich wurden mit diesem Wort ausgetrocknete Flussbetten bezeichnet, später wurde der Begriff auch für Küstenstraßen verwendet. Man kann das Wort übersetzen mit "Straße zum Meer".

"Las Ramblas" in Barcelona

1,2 km weit zieht sich die Straße durch Barcelona. Eigentlich sind es fünf Abschnitte, die als eigene Straßen betrachtet werden. Beginnend beim Hafen sind das die folgenden:

  1. Rambla de Santa Monica
  2. Rambla del Caputxin
  3. Rambla de Sant Josep
  4. Rambla dels Estudis
  5. Rambla de Catalunya

Rambla de Santa Monica

Hinter dem Kolumbus-Denkmal beginnt diese Rambla mit der Marinekommandatur. Anschließend folgt eines der vielen Kunstmuseen Barcelonas, das Centre d'Art Santa Monica. Dieses lockt mit ständig wechselnden Ausstellungen viele Besucher an und gilt als ein Muss für Kusntliebhaber. Auch ein Wachsfigurenkabinett ist hier zu finden.

Rambla del Caputxin


Von hier aus gelangt man schnell in das gotische Stadtviertel und zum Platz Placa Reial. Natürlich wird die Straße selbst auch von vielen sehenswerten Gebäuden gesäumt. Sie endet an der Placa de la Boqueria. Hier befindet man sich in der Nähe der Kirche Santa Maria de Pi.

Barcelona with Tree-Lined Las Ramblas Avenue and Statue of Colon (Bild: Annie Griffiths Belt / AllPosters)

Rambla de Sant Josep


Diese Straße ist berühmt für die vielen fest installierten Blumenstände. Daher trägt sie bei den Einheimischen den inoffiziellen Namen "Rambla del flores". Wenn die spanischen Bumen blühen, kann man hier durch ein wahres Farbenmeer laufen.

Eine der 40 Markthallen von Barcelona kann man hier auch finden, diese Halle muss man unbedingt besuchen, denn hier findet jeden Tag ein sehr großer und vielfältiger Markt statt. Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch. Der Besucher kann hier zum Beispiel für einen Euro frisch gepresste Obstsäfte kaufen. Insgesamt herrscht hier eine sehr eigene Atmosphäre und man sollte unbedingt in seinem Spanienurlaub mindestens eine Markthalle besucht haben.

Hier befindet sich auch der Palast der Vizekönigin aus dem 18. Jahrhundert. Auch dieser Palast beherbergt ein Kunstzentrum. Die ehemalige Jesuitenkirche Iglesia de Betlem ist leider recht schmucklos von außen. Die Inneneinrichtung wurde bei einem Brand im Jahr 1936 zerstört. Interessanter ist der Palau Moja aus der Barockzeit. Er befindet sich gegenüber der Iglesia de Betlem.

Menschenmenge auf der Ramblas (Bild: Selbst aufgenommen)

Rambla dels Estudis

Hier befanden sich früher mehrere Gebäude der Hochschule von Barcelona. Heute gibt es hier allerdings nur noch ein Institut. Die vielen Vogel- und Zierfischstände sind vor allem an den Vormittagen zu bewundern.

Rambla de Catalunya

Eine Legende umrankt den Brunnen in dieser Straße. Man sagt, dass jeder, der von dem Wasser in diesem Brunnen trinkt, den Wunsch verspürt, nach Barcelona zurückzukehren. Die Rambla de Catalunya verbindet die Ramblas mit dem Placa de Catalunya und stellt damit das Ende der Ramblas dar.

Ein Streifzug durch die Ramblas

Die Ramblas von Barcelona sind mehr als bloße Einkaufsstraßen. Natürlich befinden sich hier jede Menge Geschäfte, auch einige sehr edle Kleidungsläden. Aber sie bieten noch viel mehr: Cafés, Straßenkünstler, Straßenverkäufer, abwechslungsreiche Verkaufsstände, Blumen und vieles mehr.

In der Luft liegen die Gespräche von den unzähligen Menschen, die Laute der Vögel auf dem Vogelmarkt, die Musik von Straßenmusikern. Man kann hier Clowns sehen, Akrobaten. Ein Streifzug durch die Ramblas kann sehr unterhaltsam und abwechslungsreich sein. Diese Promenade ist wohl eines der gesellschaftlichen Zentren der Stadt.

Gerade Touristen ist jedoch Vorsicht geraten: Wo viele Menschen sind, gibt es auch viele Diebe und Betrüger. Besonders beliebt soll der Trick sein, dass man von einer Person abgelenkt wird, während eine andere sich der Tasche bemächtigt. Touristen haben nicht nur Geld und sind leicht zu erkennen, sondern sie sind auch eine leichte Beute.

Von einem der vielen Aussichtspunkte der Stadt fallen die Ramblas auch sofort auf. Wie ein Messerschnitt scheinen sie die Stadt zu zerteilen. Und wenn man Barcelona besucht, sollte man auch die Ramblas unbedingt miteinbeziehen. Sie verströmt eine ganz eigene Atmosphäre. Und die vielen alten und wunderschönen Gebäude tun ihr Übriges dazu.

Autor seit 5 Jahren
68 Seiten
Laden ...
Fehler!