Welcher Tee soll es sein? Nicht immer ist diese Frage leicht zu beantworten (Bild: HC's Foodventure / Flickr)

Der Start in den Tag - Der Morgen

Morgens startet man gerne mit einer Tasse Kaffee in den Tag. Das darin enthaltende Koffein macht wach und belebt –zumindest für eine kurze Zeit. Auch in Tees wie Grüner und Schwarzer findet sich, wenn auch in geringfügiger Menge, Koffein. Zwar hat Kaffee drei bis viermal so viel Koffein wie Schwarzer Tee, aber geschmacklich ist es eine Alternative, die in vielen Ländern, man denke nur an den englischen "Breakfast tea", bevorzugt wird. Grüner Tee kann durch seine bessere Verträglichkeit gegenüber Kaffee punkten, sowie der Entgegenwirkung von Falten. Außerdem ist Grüner Tee gut für die Haut, nicht umsonst greifen Beauty Produkte auf Grünen Tee zurück. Wer morgens oder vormittags sportlich aktiv ist, dem wird eine Tasse Grüner Tee empfohlen, da er den Stoffwechsel anregt. Egal ob vor oder nach dem Sport.

Der Mittag der süßen Versuchungen

Oft werden wir nach dem Mittagessen träge. Wichtig ist es nun den Stoffwechsel weiter anzuregen. Das geht am besten mit Kräutertees wie Pfefferminze, Brennnessel und Ingwer. Letzteres ist vor allem bei kalten Wintertagen zu empfehlen, da Ingwer wärmt und vor Erkältungen schützt. Brennnessel wirkt reinigend und entgiftend, während Pfefferminze erfrischend und verdauungsfördernd wirkt.
Wer es lieber süßer mag, kann auf Tee mit Chili und Kakaoschalen zurückgreifen. Chili kurbelt die Fettverbrennung an, während der Schokoladengeschmack sehr angenehm erscheint. Ein Mix, der geschmacklich keine Wünsche offen lässt. Vor allem nachmittags überkommt uns die Lust, nach was Süßem zu greifen. Anstatt den Gelüsten mit was Essbaren zu befriedigen, kann man mit Früchtetees den Gaumen fast genauso verwöhnen. Früchtetees zählen streng genommen nicht zu den Tees, weil sie nicht aus klassischen Teeblättern hergestellt werden.
Inzwischen gibt es, wie schon angemerkt, eine menge Auswahl an Früchtetees bzw. Tees mit Aroma. Viele Früchtetees weisen zwar Vitamine auf, haben aber keine beinträchtige gesundheitliche Wirkung und sollten deshalb als erfrischende Alternative zum Wasser angesehen werden. Aber auch hier sollte man aufpassen: Zu viel aromatisierter Tee kann zu Sodbrennen führen.

Die ruhige Stund' des Tages - Der Abend

Wenn der Tag sich dem Ende neigt, will man keine großen Aufregungen mehr. Man setzt sich auf die Couch, schaut ein Film oder liest entspannend ein Buch. Dazu passen beruhigend wirkende Tees, die gleichzeitig wohltuend für den Magen sind, also kein Koffein enthalten und auch nicht entgiften sollen. Tee aus Fenchel, Lavendel, Kamille, Salbei, Kardamon oder Lindenblätter, um nur einige zu nennen, sind Tees, die der Förderrung der Entspannung helfen, gut für den Magen-Darm sind und gleichzeitig auch Erkältungen vorbeugen können. Auch ayurvedische Teemischungen wie Yogi Tee sind abends gut bekömmlich.

Fazit

Tee ist in erster Linie nicht nur ein Heilmittel, sondern auch ein Genussmittel. Wer morgens einen Fencheltee trinken möchte, kann dies gerne tun. Ich empfehle aber auf seinen Körper zu hören, seinen Körper zu kennen um zu wissen, welche Stoffe er wann braucht um die Wirkung dann auch desto intensiver zu spüren. Einen Lindenblütentee am Abend kann viel mehr genossen werden als zu einer früheren Tageszeit. Ein Grüner Tee schmeckt am Abend einfach nicht so gut wie am Morgen. Oder essen Sie etwa ihr Müsli am Abend?

Autor seit 7 Monaten
10 Seiten
Laden ...
Fehler!