Wodurch entsteht die Pharyngitis?

Ausgelöst wird eine Seitenstrangangina durch die gleichen Erreger, die auch für eine Mandelentzündung verantwortlich sind. Von dieser besonders schmerzhaften Form der Halsentzündung sind vor allem Erwachsene betroffen, bei denen die Mandeln entfernt wurden. Die Symptome einer Seitenstrangangina ähneln der Mandelentzündung. In der Regel ist die Erkrankung jedoch deutlich schmerzhafter. Die Entzündung breitet sich über den ganzen Hals bis zum Beginn der unteren Atemwege aus. Extrem starke Schluckbeschwerden verbunden mit dem Gefühl, einen dicken Kloß im Hals zu haben, sind typisch für eine Pharyngitis.

Komplikationen können auftreten

Häufig sind auch die Gesichtsnerven betroffen. Daher kann es zusätzlich zu den Halsschmerzen auch zu Zahnschmerzen kommen. Aber auch der umgekehrte Fall ist möglich. Entzündungsherde in den Zähnen, beispielsweise unter Brücken, können unter anderen und auch die Seitenstränge infizieren. Wird die Infektion nicht behandelt, kann es zu chronischen Entzündungen kommen. Je nachdem, welche Erreger für die Seitenstrangangina verantwortlich sind, kann die Erkrankung unbehandelt sogar gefährlich werden. Wird die Pharyngitis chronisch kann sie auf die Herzklappen und sogar den Herzmuskel übergehen. Aus diesem Grund sollte bei Verdacht auf eine Seitenstrangangina immer der Arzt aufgesucht werden. In den meisten Fällen sind Antibiotika nötig, um eine Chronifizierung der Erkrankung zu verhindern. Eine Seitenstrangangina ist wie auch die Mandelentzündung stark ansteckend. Sie wird über Tröpfcheninfektion übertragen. Eine Seitenstrangangina kann durch unterschiedliche Erreger ausgelöst werden. Die häufigsten Erreger sind Streptokokken der Gruppe A-G. Am gefährlichsten ist die Pharyngitis, die von A – Streptokokken ausgelöst wird. Eine Infektion mit den Erregern der anderen Gruppen verläuft in der Regel milder und kann manchmal sogar ohne Antibiotika verschwinden.

 

 

Behandlung bei einer Seitenstrangangina

 In den meisten Fällen wird der Arzt Antibiotika verschreiben. Diese sollte man genau nach Anweisung einnehmen und nicht vorzeitig absetzen. Zusätzlich kann man durch verschiedene Naturheilmittel versuchen, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Das Gurgeln mit Salbeitee hat sich bei allen Halsentzündungen bewährt. Auch verschiedene Lutschpastillen und Halstabletten aus der Apotheke können den Schmerz lindern. Wie bei allen grippalen Infekten sollte auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Bei starkem Fieber können fiebersenkende Medikamente wie beispielsweise Paracetamol hilfreich sein. Im Sommer kann man Kindern auch Eis geben, das kühlt und nimmt etwas den Schmerz. Eine Seitenstrangangina ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Erwerbstätige sollten sich bis zur vollständigen Genesung auf jeden Fall krankschreiben lassen, auch weil die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist.

Angela Michel

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!