Besuch in einem Colmado - Was ist ein Colmado?

Laut Wörterbuch heißt Colmado so viel wie reichlich angefüllt, in Hülle und Fülle. In der Dominikanischen Republik gibt es dazu noch die Steigerungen Colmadon, was sich auf die größere Verkaufsfläche bezieht, sowie der Supercolmado mit einer umfangreicheren Angebotsfülle. Das entspricht allerdings nicht immer der Wahrheit, oftmals ist nur die Namensgebung unterschiedlich um Publikum anzuziehen. So ein kleines Geschäft ist Teil der dominikanischen Kultur. Wer keinen Colmado besucht hat, kann nicht in der Dom.Rep. gewesen sein. Ein Colmado verkauft nicht nur Getränke und Lebensmittel, er ist ein kulturelles Zentrum, ein Treffpunkt für Menschen aus der Umgebung.

Colmado Martin, San Pedro de Macoris (Bild: Miguelcaribe)

Ein Colmado in der Dominikanischen Republik - Die typische Einrichtung eines Colmados

Colmados präsentieren sich mit einer durchgehenden Verkaufstheke hinter der sich ein- oder mehrere Verkäufer befinden. Oftmals schlecht beleuchtet befinden sich im Hintergrund die angebotenen Waren, verteilt in Regale oder abgefüllt in Säcke. Das erinnert mehr an ein Lager als an ein Geschäft. Der Kunde hat keinen direkten Zugang zur Ware die man auch nicht immer sehen kann, man muss seine Wünsche mündlich vortragen und wird dann bedient. Es gibt Brot, Kartoffel, Yucca, Gemüse und Früchte aus den Regalen, Fleisch, Fisch, Käse und Wurst aus dem Kühlschrank sowie eine Vielzahl an Konserven. In Säcken bevorratet wird Reis, Mais, Mehl aber auch Waschpulver angeboten. Manche Colmados bieten auch kleine Snacks an wie belegte Brote oder Empanadas, das sind gefüllte Fleischtaschen in Öl frittiert. Und eine Menge an Süßigkeiten gibt es überall. Wenn man in einen Colmado eintritt wird man von der Mischung all dieser Düfte und Aromen umringt.

Colmado Medina, San Pedro de Macoris (Bild: Miguelcaribe)

Warum geht man zum Colmado?

Der Vorteil der Colmados für die Verbraucher liegt klar auf der Hand. Man kann alles in kleinsten Mengen bekommen und ist nicht gezwungen Großpackungen wie in den Supermärkten zu kaufen. Wer kein Geld hat um ein Pfund Reis zu kaufen, der bestellt eben für eine geringe Summe. Alles wird immer genauestens abgewogen. Sogar die Zigaretten werden einzeln verkauft. Natürlich gibt es auch Rum und kaltes Bier im Angebot. Aus den großen Lautsprechern dröhnt dazu karibischer Rhythmus und je später der Abend um so lauter wird es, denn die Konkurrenz ist gleich um die Ecke und von wo es am lautesten klingt, da gehen die Menschen hin. Wenn dann noch im Verlaufe des Abends der Alkoholspiegel steigt, hört man schon mal einen Streit, meist jedoch viel Gelächter und direkt vor der Verkaufstheke wird oftmals getanzt.

Colmado Miguel (Bild: Miguelcaribe)

Wann haben Colmados geöffnet?

Ebenso von Vorteil sind die flexiblen Öffnungszeiten, ab morgens wenn der Hahn kräht bis abends wenn der letzte geht und das an sieben Tagen in der Woche. Wer Stammkunde in einem Colmado und als zuverlässig bekannt ist, darf auch gelegentlich anschreiben lassen. Etwas gewöhnungsbedürftig für Besucher ist die Ordnung des Bedienens in einem Colmado. Es gibt keine Reihenfolgen nach dem Motto wer zuerst kommt wird zuerst bedient. Hier zählt auch wieder die Lautstärke, wer am lautesten ruft, wird zuerst bedient. Da kommt es schon vor, dass man mehrmals und immer wieder etwas lauter seine Bestellungen rufen muss.
Autor seit 4 Jahren
3 Seiten
Laden ...
Fehler!