Wenn sich aber der Allgemeinzustand des Tieres verschlechtert, ist ein Besuch beim Tierarzt dringend erforderlich. Speziell junge Hunde leiden häufig an Durchfallerkrankungen. Diese sind auf Infektionen, falsche Fütterung oder Parasiten zurückzuführen. Wenn ältere Hunde an Durchfall erkranken, kann eine Stoffwechselerkrankungen, Futtermittelallergien, Futtermittelunverträglichkeit oder Tumore der Grund sein.

Gesunde Hunde

Hund rennt durch Gras (Bild: AntonPree / Flickr)

Symptome, Diagnose und Ursache von Durchfall bei Hunden

Ist der Kot sehr breiig und dünn kann davon ausgegangen werden, dass der Hund an Durchfall leidet. Manchmal befinden sich auch unverdaute Futterreste, Schleim, Fettablagerungen und Blut im Kot. Daher ist es wichtig genau zu schauen und dem Tierarzt die Beobachtungen mitzuteilen, damit dieser ein passendes Medikament verschreiben kann. Bei normalem Durchfall hat sich EnteroGast akut bewährt, welches schnell und natürlich auf pflanzlicher Basis hilft. Außerdem sollte, wenn Durchfall bei Hunden auftritt, auf folgende Veränderungen geachtet werden:

  • Blähungen
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Kraftlosigkeit
  • Darmgeräusche
  • Krampfartige Bauchschmerzen
  • Ruhelosigkeit

Wenn nicht auszuschließen ist, dass der Durchfall bei Hunden chronisch ist, werden verschiedene Blutuntersuchungen durchgeführt, um über das diagnostische Vorgehen entscheiden zu können. Weitere Diagnosemöglichkeiten bietet ein Ultraschall, eine Röntgenaufnahme oder eine Darmspiegelung. Bei der Darmspiegelung können Gewebeproben entnommen und untersucht werden. Durch eine Röntgenaufnahme oder dem Ultraschall werden Fremdkörper, die der Hund verschluckt haben könnte, sichtbar. Wenn der Durchfall nach ein bis zwei Tagen wieder verschwindet, sind aufwendige Untersuchungsmethoden nicht notwendig. Wenn die Farbe des Kots gelblich oder ockerfarben ist, deutet dies meist auf eine Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse hin.

Behandlung und Vorbeugung von Durchfall bei Hunden

Die beste Behandlungsmethode von Durchfall bei Hunden ist eine Diät. In den ersten 24 – 48 Stunden bekommt der Hund keine Nahrung, sondern nur Wasser, damit er den Wasserverlust durch trinken ausgleichen kann. Die Selbstreinigung des Darms bewirkt, dass die Giftstoffe ausgespült werden. Danach kann der Hund mit Schonkost wieder gefüttert werden. Perfekt eignet sich dafür gekochtes Hühnchenfleisch mit Reis, aber ohne Gewürze. Nach ein paar Tagen hat sich der Darm wieder regeneriert.

Bei Welpen kann Durchfall sehr dramatisch sein, da der Flüssigkeitsverlust sehr groß ist und sie austrocknen können.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Durchfall bei Hunden

  1. Um einer Darmerkrankung beim Hund vorzubeugen, sollte regelmäßig eine Wurmkur durchgeführt werden.
  2. Bakterien und Vieren befinden sich da, wo der Hund seinen Liegeplatz hat. Daher sollten die Liegeplätze regelmäßig gereinigt werden.
  3. Es ist darauf zu achten, dass das Futter nicht zu oft und nicht zu schnell gewechselt wird. Die Umstellung lieber langsam angehen.
  4. Es sollte kein rohes Fleisch gefüttert werden. Der Hund sollte keinen Unrat und kein Aas fressen.

Wer all dies berücksichtigt, wird weniger Probleme mit Durchfall bei Hunden haben.

Autor seit 4 Jahren
33 Seiten
Laden ...
Fehler!