Dieses originelle Klo steht in einer Lodge in Botswana - Beim Klogang können Sie Hippos und Krokos im Fluss beobachten

Royal Flush (Bild: Barbara Lechner)

Weltweit haben etwa 2,5 Milliarden Menschen kein Klo - Hier meine Erfahrungen im sambischen Busch

Tatsächlich haben wirklich viele Menschen kein Klo, meist, weil sie es sich nicht leisten können oder, weil sie es aber auch gar nicht vermissen, denn selten vermisst man etwas, wenn man es nicht wirklich kennt. Als ich in Sambia aufs Land gezogen bin, wo ich meine Blindenschule aufgebaut habe, gab es dort kein Klo. Ich musste in den Busch laufen, begleitet von vielen neugierigen Blicken, denn es war offensichtlich äußerst interessant die einzige "Muzungu" (weiße) beim Klogang zu beobachten. Nach einiger Zeit hatte ich meine vier Hunde trainiert, mit mir zu gehen, und sich um mich herum zu stellen :). Nun ja, in dieser Gegend hat tatsächlich niemand ein Klo, alle gehen in den Busch, unterhalten sich dabei; das freizügige Buschklo ist gleichzeitig der Ort, an dem herrlich getratscht wird. Auf Klopapier wird verzichtet. In einem kleinen Shop hatte ich Klopapier verkauft, doch niemand kaufte es, aber immer wieder wurde ich gefragt, was das wohl ist? Im Afrikanischen Busch beim Wildzelten in Nationalparks lernt man, dass man, wenn man Klopapier statt Blättern benützt, mit Feuerzeug bewaffnet aufs Klo gehen soll, um das Klopapier zu verbrennen. Oft bekommt man eine Schaufel, um die Fäkalien zu vergraben, um keine wilden Tiere anzulocken. Inzwischen haben wir bei der Blindenschule die einzige spülfähige Toilette im Umkreis von etwa 20 Kilometern, sofern man oben am Dach in die Tonne regelmäßig Wasser einfüllt. Die meisten Kinder verwenden sie jedoch nicht wirklich, weil sie es nicht gewöhnt sind. In den Schulen im Dorf in der Gegend gibt es kleine Klohäuschen. Da werden tiefe Löcher gegraben und diese werden dann als Klo benützt. Deswegen mussten wir unseren Kindern auch erst beibringen, dass man sich auf unsere Klos setzen kann und sich nicht daraufstellen soll. Die Klosituation in den meisten Ländern Afrikas ist tatsächlich ein Problem. Denn Fäkalien landen im Grundwasser und Krankheiten wie Cholera werden schnell verbreitet.

 In den Städten ist es übrigens nicht viel besser, weil selbst dort sind nicht alle Häuser mit Toiletten ausgestattet, oft teilen sich mehrere Haushalte ein Klo und einen Wasserhahn. Wasser wird gespart und in den meisten Gegenden regelmäßig dazwischen abgedreht, was dazu führt, dass viele öffentliche Klos dazwischen Mal mehrere Stunden nicht gespült werden können. Viele Leute, die ein eigenes Klo, das man immer spülen haben, zuhause haben, wissen das oft gar nicht zu schätzen!

Auch dieses Klo habe ich in Botswana entdeckt :)

The Toilet of Eden (Bild: Barbara Lechner)

Ein tapeziertes Plumpsklo in Tansania

Plumpsklo (Bild: Barbara Lechner)

Die Geschichte des Klos - Am Anfang war das Katzenklo

Natürlich gab es Klos nicht immer. Ganz früher mussten auch die Europäer in freier Natur auf die Toilette gehen oder, wie es in ländlichen Gegenden üblich war, am Misthaufen. Die Fäkalien wurden einfach vergraben, so, wie es eine Katze im Katzenklo macht. Die alten Römer und Griechen waren die ersten, die Abwassersysteme bauten, die in Kloaken führten. Nur gab es damals keine Klokabinen wie heute, sondern, ähnlich wie ich es im Dorf in Sambia beobachten konnte, entleerten sich die Menschen in Gesellschaft, während sie tratschten und sogar im Wahrsten Sinne des Wortes ihre Geschäfte verrichteten. Im alten Rom traten sogar Musiker und Künstler auf den Klos auf. Ha! Stell dir mal vor, du hast ein Musikantenstadl am Klo, furchtbar! Als die Antike unterging, gerieten auch die Abwasserkanäle zunächst einmal in Vergessenheit, denn die Menschen im Mittelalter und der Renaissance waren alles andere als reinlich. Aufs Klo ging man entweder draußen, oder benutzte einen Nachttopf, dessen Inhalt später einfach auf die Straße gekippt wurde. Der Gestank in den Straßen muss furchtbar gewesen sein und natürlich waren sie das ideale Umfeld vieler Seuchen. 

Es gab ein paar spezielle Häuser, wo sich Menschen entleeren konnten, doch diese wurden höchstens einmal im Jahr geleert. Nach und nach entstanden dann zunächst Plumsklos und danach auch welche mit einfachen Spülungen, doch die wurden einfach in die Flüsse und Bäche abgeleitet. Erst ab Mitte des 19. Jahrhundert lernten die Menschen, dass es sinnvoll ist, Trink- und Abwasser zu trennen. Die ersten Kläranlagen wurden Ende des 19. Jahrhundert gebaut.

Interessante Klofakten

  • Am 19. November ist Weltklotag, der daran erinnern soll, dass nicht jeder Mensch ein Klo hat und, dass man sich für bessere hygienische Bedingungen in Entwicklungsländern einsetzen soll.
  • Du verbringst insgesamt etwa 3 Jahre deines Lebens am Klo.
  • Du verbrauchst etwa 1 Kilometer Klopapier pro Jahr.
  • In der deutschen Sprache gibt es über 400 Worte für Klo.
  • Statistisch gesehen verbringen Menschen mehr Zeit am Klo, als sie mit ihrem Ehepartner sprechen.
  • Die edelsten Klos haben die Japaner (Massagefunktion, Bidetfunktion, beheizter Sitz und vieles mehr)
  • In manchen japanischen Toiletten stehen spezielle Schuhe bereit, die man anziehen muss.
  • Das teuerste Klo der Welt kauften die Amerikaner von Russland um 19 Millionen Dollar. Es ist ein Weltraumklo, das Urin in Trinkwasser umwandeln kann. 
  • Und trotzdem haben 2,5 Milliarden Menschen weltweit kein Klo! 58 Länder meldeten 2011 Cholerafälle, davon wurden 7816 Todesfälle gemeldet und wahrscheinlich werden insgesamt nur etwa 60 % aller Cholerafälle überhaupt erfasst! Dabei kann Cholera behandelt werden, wenn rechtzeitig medizinische Behandlung vorhanden ist! In meinem Nachbarland, der DR Kongo, jagt eine Choleraepidemie die nächste! Jährlich sterben Hunderte an Kindern an Cholera!

Wie man sich am Besten im Freien erleichtert, welche Blätter sich zum Abwischen eignen und viel mehr Tipps zum "Wildpinkeln leicht gemacht" beschreibt Kathleen Meyer auf tolle und humorvolle Weise durch viele Anekdoten und Anleitungen. Man glaubt gar nicht, was man dazu eigentlich alles wissen sollte! 

Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!