Was braucht man für ein echtes schottisches Belted Plaid?

Dafür brauchen Sie: 

- ca. 4-6 Meter langen Tartan (= karierter Wollstoff)

-einen Gürtel

-eine Fiebel.

 

Zwar gibt es auch Aussagen, ein Plaid müsste bis zu 15 Meter lang sein, doch das ist nicht ganz richtig. Heutzutage ist eine Stoffbahn zwischen 1,40 und 1,60 breit - früher aber waren die Webstühle häufig nur 70 cm breit. Es wurde also eine Stoffbahn mit nur 70 cm Breite und 10 – 15 Meter Länge gewebt, diese anschließend in der Mitte geteilt und an der Längsseite zusammengenäht – und daraus wurde das richtige Maß von 1,40 x 5 -7 Meter. Je nach Körpergröße und -umfang können auch schon 4 Meter ausreichend sein.

 

Altes schottisches Plaid

Altes schottisches Plaid (Bild: Van Der Gucht of the Black Watch, 1743)

Plaid anlegen: Anleitung

  • Legen Sie die Stoffbahn auf den Boden und streichen sie glatt.
  • Nun können Sie in der Mitte kleine Falten legen oder – die einfachere Methode für Anfänger geeignet – ihn einfach zusammenschieben, sodass er sich rafft.

 

Plaid wickeln: Anleitungsvideo Teil 1
  • Legen Sie sich mit dem Rücken in die Mitte auf den gefalteten, gerafften Stoff. Die Unterkante sollte sich etwa überhalb der Knie befinden. In diesem Video trägt der Mann ihn etwas länger, doch früher hieß es, der/das Plaid sollte nur so lang sein, dass er beim Knien nicht das Gras berührt. Also ein sehr praktischer Grund.

 

Plaid anlegen: Anleitungsvideo Teil 2
  • Schlagen Sie erst die eine Seite um den Körper nach vorne, dann die andere. An der Taille fixieren Sie den Plaid mit einem Gürtel. Wenn Sie jetzt aufstehen, hängt der größte Teil des Stoffes  herunter.
  • Ziehen Sie den linken Stoffzipfel nach oben zur linken Schulter, den anderen über den Rücken nach oben zur linken Schulter. Verschließen Sie diese Enden mit einer Fiebel und schon ist der Plaid fertig angelegt.
  • Rechts wird sich der Stoff noch etwas bauschen, hier können Sie ihn auf verschiedene Arten drapieren – den alten Schotten hat dies oft als Tasche gedient.

Schottische Kilts - die modernere Tracht

Die Kilts, wie wir sie heute kennen, gibt es erst seit dem 18. Jahrhundert. Einige Quellen besagen, ein Fabrikbesitzer hätte sie kreiert, doch auf einigen Abbildungen vor dieser Zeit waren sie bereits zu sehen. Er hat somit die Idee übernommen und es hat sich das etabliert, was heute als traditionelle schottische Tracht bezeichnet wird. Ein Wickelrock mit Falten, dazu ein Hemd und ein Stück Plaid, das über der Schulter befestigt wird.

 

Eine komplette Tracht besteht aus besagtem Kilt, dazu ein weißes Hemd (gerne auch mit Rüschen), darüber eine kurze schwarze Jacke, die obligatorische Felltasche, ein Bonnet und ein kleines Plaid über der Schulter.

Rober Ronald McIan, 1803 - 1856

Rober Ronald McIan, 1803 - 1856 (Bild: Wikimedia Commons Public Domain)

Kleidung der Schotten im Mittelalter

Was trugen die männlichen Schotten im Mittelalter? Logisch: Die haben Plaids getragen, hab ich doch in Braveheart gesehen.

So gerne ich mir auch Mel Gibson im Wickelrock ansehe und so sehr Braveheart zu meinen Lieblingsfilmen gehört – im 13. Jahrhundert, also zu Wallace` Zeiten gab es das noch nicht. Auch der Plaid, den Mel Gibson trägt, ist eine Erfindung der Kostümbildner.

 

Die wenigen Bilddokumente von Schotten aus dieser Zeit sagen da nämlich etwas ganz anderes. Die Kleidung war ähnlich wie die der Iren und der Mode des Festlands. Die Schotten trugen ein Leine, das ist ein langes Hemd (knielang, kürzer oder länger), das relativ weit war und an der Taille mit einem Gürtel gebunden wurde. Darunter wurde entweder eine Hose getragen oder gar nichts.

 

Natürlich gab es auch Umhänge, doch diesen waren viel kleiner als die Plaids. Es handelte sich um einfache Wolltücher, die um die Schultern gehängt wurden.

Weitere Infos über die Plaids, historische Bilder und mehr finden Sie bei:

Scottish Tartans Authority

Grace, am 20.10.2013
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Reisefieber (Dezember in Goa, Indien)

Autor seit 6 Jahren
161 Seiten
Laden ...
Fehler!