Anfahrt Legoland

Das Legoland® befindet sich in Günzburg, im Süden Bayerns, ein paar Minuten von der Autobahnabfahrt entfernt. Die Anreise ist also mal kein Problem und sehr gut beschildert, so dass man es nicht schafft, nicht dort hin zu finden. Schwieriger wirds da schon auf dem riesigen Parkplatz. Um sein Auto später wieder wiederzufinden, muss man sich gleich mal das Legosymbol merken, in dessen Nähe man geparkt hat, sonst wirds am Abend dann eine (lustige?) Autosucherei.

Ein Tag im Legoland Deutschland

Legoland Deutschland - Günzburg

Angekommen

Proviant, Kinder, Kinderwagen ausgeladen, dann gehts Richtung Eingang. Man kann schon die erste Achterbahn sehen, und wird begleitet von typischer Legoland Musik.

Als Jahreskarteninhaber müssen wir uns natürlich nicht schon draussen an die Kassenschlange stellen, sondern bewegen uns gleich zum Eingang, an dem es dann auch zügig, mit Hilfe von netten Legoland Personal, in den Park geht.

Tipp! Kaufen und Drucken Sie Ihre Tageskarten schon daheim per PC. Mit diesem Ausdruck vermeiden Sie, an der Kasse ewig Schlange zu stehen. Da gibt es wirklich schöneres im Legoland® zu tun.

So, nun kann man schon die ersten Überlegungen anstellen, was als nächstes günstig wäre. Es gibt Attraktionen, die sind besonders viel frequentiert, und dementsprechend hat man dort auch mit einiger Wartezeit zu rechnen. Dazu gehört z.B. das Lego® Atlantis by Sea Life. Wenn Sie dies besuchen möchten, empfehle ich, das gleich zu tun. Um so später der Tag, desto länger ist dort die Warteschlange. Das Lego® Atlantis ist absolut empfehlenswert für jemanden, der noch nicht im Sea Life war. Dazu später aber mehr.

Wir halten uns in der Regel immer erst links, und gehen zum Flughafen. Dieses Fahrgeschäft ist schon für kleine Kinder ab 80 cm in Begleitung eines Erwachsenen geeignet. Die größeren dürfen ab 1 m auch schon alleine Fliegen. Die Flugzeuge lassen sich mit einem Hebel in die Luft heben und sorgen so für richtiges Pilotenfeeling.

 

Gleich gegenüber befindet sich die Hafenrundfahrt, bei der Kinder ab 8 Jahre alleine ein Boot steuern dürfen. Aber auch schon ab 1 Jahr dürfen kleine Kapitäne in Begleitung Erwachsener eine Rundfahrt wagen.

Dann machen wir uns auf zur Fahrschule. Größere Kinder können für 5,- Euro (ein wirkliches Schnäppchen) den Führerschein machen. Hier ist allerdings eine Voranmeldung notwendig. Kleinere Rennfahrer ab 3 Jahren können gleich gegenüber Ihr Geschick im Umgang mit den kleinen Elektroautos beweisen.

Dann gehts bei uns direkt weiter zum Bahnhof, wo uns der Legoland® Express zu einer Rundfahrt um den Park mitnimmt. Immer wieder eine Reise wert, und ein schöner Überblick darüber, was einen noch erwartet. Die Reise endet wieder am Bahnhof, in dem man auch eingestiegen ist.

So, ab in die Werft. Hier wird geklettert und gerutsch, was das Zeug hält. Verschnaufpause für die Eltern. Aber nicht zu früh gefreut, je nach Altersklasse muss auch mal das ein oder andere Kind "gerettet" werden. Da heisst es dann mitklettern. Das schöne hier ist, dass das ganze gut gesichert ist, und ein runterfallen von irgendwo fast nicht möglich ist. Meist wird hier auch das erste mal das Vesper ausgepackt.

Wenn man alle wieder eingesammelt hat, kann es dann weiter gehen ins Land der Ritter.

Schnell vorbei am Raupenritt, in der Hoffnung, dass keiner mitfahren will... Vorwärts und Rückwärts scheinbar endlos wird hier im Kreis gesaust. Nur wenn es unbedingt sein muss, bringt man mich da rein. Danach fühl ich mich etwas erschlagen... 

Auch der Feuerdrache ist zum Glück noch eine Nummer zu Groß für meine Kleinen. Wir müssen trotzdem jedesmal messen, ob die vorgeschriebene Größe nicht doch schon erreicht ist. Mir graut vor dem Tag, an dem die Kinder die 1,20 m erreicht haben. Werde schon mal nach geeigneten Ausreden suchen müssen. Nee, Achterbahn ist einfach nichts für meine Nerven. Die einzige Bahn, die geht, ist die Drachenjagd Bahn. Klein und überschaulich wage ich mich doch mit meinem 4-jährigen da rein. Etwas mulmig zwar, aber ich steh es durch. Der Kleine ist mehr als begeistert. Dem ist der Kick fast schon zu wenig. Mir nicht! 

Das Ritterturnier stösst nicht so auf Begeisterung, darum halten wir uns da nicht lange damit auf.

Als nächstes bewegen wir uns gerne in Richtung Imagination. Erste Anlaufstelle stellt hier der Aussichtsturm dar. In Begleitung eines Erwachsenen dürfen hier alle Kinder ohne Altersbeschränkung 50 Meter in die Luft fahren. Hier hat man natürlich einen wahnsinnigen Ausblick über das ganze Gelände.

Blick vom Aussichtsturm - Legoland

Im Duplo Spielplatz kommen auch schon die ganz Kleinen auf ihre Kosten, und im anschließenden Wasserspielplatz verschafft man sich an heißen Tagen eine erfrischende Abkühlung. Fast so schön wie Freibad.

Nach dieser Abkühlung geht es dann auf Safari. Ab 1 m Körpergröße dürfen die Kinder die Rundfahrt alleine antreten. Wenns hier gut läuft, bleiben wir für etliche Runden hängen. Da muss man schon mal zum Aufbruch drängen.

Immer zwei ins Kanu gesetzt, und los geht die Kanu X-pedition. Mama und Papa können nebenher laufen, und fürs Paddeln kluge Ratschläge erteilen.

Ab 1 m Körpergröße Legoland - Dschungel-Expeditiondarf man dann auch in Begleitung an der Dschungel Expedition mit der 12 m Wasserrutsche teilnehmen. Der Menschentrockner befinden sich auch hier in der Gegend! Uns hat bisher das zusehen vollauf genügt.

 

 

Ein Besuch im Abenteuerspielsplatz muss auch jedes mal sein. Komplett aus Holz gestaltet, zum Klettern, rutschen und rennen. Einfach klasse. Von hier hat man dann auch eine gute Sicht in den Eingangsbereich des Lego® Antlantis. Wenn wir nicht schon anfangs waren, kann man von hier gut abschätzen, ob wir noch reingehen. Oder eben nicht. An normalen Wochentagen ausserhalb der Ferien kann man durchaus auch Nachmittags noch Glück haben. Also schnell anstellen.

Da hier eine große Gruppe auf einmal eingelassen wird, sieht es manchmal schlimmer aus, als es ist. Hat man es geschafft, kommt man in einen Vorraum mit Leinwand. Na prima. Video gucken, wie blöd. Beim ersten Mal habe ich mich geärgert, dass mir jetzt noch ein Video aufgedrängt wird, aber ich muss zugeben: Nett gemacht und sehr kurzweilig wird man im Unterseeboot auf die Reise nach Atlantis mitgenommen... und schon gehts auch los. Die Tür geht auf, und man betritt eine andere Welt. Haie, Rochen, Fische, nur durch eine Glasscheibe getrennt, dazwischen ein Lego® U-Boot. Die Kinder sind hin und weg. Ich muss sagen, ins Sea Life z.B. in Konstanz zieht es mich überhaupt nicht, obwohl es wahrscheinlich doch gößer ist, als hier im Legoland. Als ich vor Jahren mal dort war, war ich ziemlich enttäuscht. In einer Stunde war ich da zweimal durch, und ich fand den Preis damals wirklich unverschämt hoch. Im Legoland ist diese Attraktion im normalen Tagesticket enthalten. Wir gehen immer wieder gerne rein.

Fazit

Das Legoland® ist an sich nicht riesig, aber es gibt Tausende von Kleinigkeiten zu entdecken. Der ganze Park ist mit viel Liebe ins Detail angelegt. Es wurden hier natürlich längst nicht alle Attraktionen erwähnt, da wir vom alter Kinder auch noch nicht alle Attraktionen nutzen können.

Auch bei durchwachsenem Wetter gibt es hier noch genug zu tun. Schöner ists natürlich, das Wetter spielt mit. Mit der Jahreskarte hat man hier wieder den Vorteil, dass, man dann einfach Dinge macht, für die sonst keine Zeit ist. Z.B. Lego Autos bauen und auf der Teststrecke auf ihre Geschwindigkeit testen. Auch hier kann man sich stundenlang aufhalten, wenns draussen mal schütten sollte. In einem Tag alles durchmachen erscheint mir fast nicht möglich, bzw. ist wohl eher Stress als Spaß. Für diejenigen, die von weiter her kommen, bietet das Legoland® auch Übernachtungspakete mit 2 Tages-Tickets im Legoland® Feriendorf oder Hotels in der Gegend an. Informieren Sie sich doch einfach mal.

Verpflegung: Das Essen im Legoland ist mir schlichtweg zu teuer. Wir haben immer alles schon mit dabei. Im Park gibt es dann höchstens mal ein Eis. Wenn eine Portion Pommes über 3 Euro kostet, ist mir das einfach zuviel, auch wenn diese wie Legosteine geformt sind.

Sicherheit: Sicherheit wird im Legoland groß geschrieben. Die Mitarbeiter machen mir einen sehr kompetenten Eindruck. An allen Fahrgeräten wird überwacht, dass die Kinder auch die ensprechende Größe haben, um mitfahren zu dürfen. Bei den Attraktionen habe ich keinerlei Bedenken, dass etwas nicht dem Sicherheitsstandart entsprechen könnte. Wirklich alles macht einen sehr gepflegten und gut gewarteten Eindruck. In anderen Vergnügungsparks hatte ich durchaus schon mal ein mulmiges Gefühl bei bestimmten Fahrgeräten.

Jahreskarte: Die Jahreskarte lohnt sich wirklich schon ab dem zweiten Besuch. Wer sich noch nicht festlegen will, kann sich die Jahreskarte auch noch am Abend im Park austellen lassen. Das Tagesticket wird dann angerechnet. Zudem erhält man hier verschiedene Vergünstigungen beim Parkticket. Ein normales Parkticket kostet 5 Euro. Heftig wie ich finde. Mit der Jahreskarte kann man auch ein Saison-Parkticket für 12 Euro mitkaufen.

Achten Sie auf die aktuellen Aufführungen in der Lego Arena! Die letzten Jahre war unter anderem der Chinesische Staatszirkus mit einem tollen Programm vertreten. Die 40 Minuten w aren vollgestopft mit Akrobatik, welche schon die Kleinen begeisterte. Ein wirkliches Highlight, und in den Kosten der Tages- oder Jahreskarte enthalten.

So, langsam wird es eng von der Zeit. Es ist längst noch nicht alles durch. Ins Land der Piraten schaffen wir es meistens gar nicht, sondern bleiben schon wieder an den Wasserinstrumenten und Wasserkanonen hängen. Die Kinder haben einfach einen riesigen Spaß. Die hier befindlichen Fahrgeschäfte eignen sich weniger für kleine Kinder und sind für uns im Moment noch uninteressant. Auch im 3-D Kino war ich noch nie. Es soll wohl auch recht laut sein.

Unter der Woche machen die Fahrgeschäfte um 17 Uhr zu, so dass wir, bis der Park schließt noch gemütlich durchs Miniland schlendern. Tausende von Dingen gibt es hier zu entdecken, und auch hier wird es den Kindern absolut nicht langweilig. Immer wieder finden sich Knöpfe zum drücken, Musik geht an, ein Boot fährt los...

Ein perfekter Tag im Legoland® geht zu Ende, die Kinder sind ordentlich ausgepowert, müde und zufrieden. Das Auto findet sich mit Hilfe des gemerkten Symbols auch wieder, und ab gehts nach Hause. (Das Parkticket hatten Sie hoffentlich schon mit Ihrem Ticket mitgekauft!)

susivital, am 08.02.2011
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Karin Scherbart (Sudoku einfach lösen - Varianten für Anfänger, Fortgeschrittene und...)

Laden ...
Fehler!