Gewicht verloren

Du hast Deine Ernährung umgestellt und Deine Mahlzeiten auf ein Minimum reduziert. Morgens gibt es kein knuspriges Brötchen mit ordentlich Butter und einer saftigen Scheibe Schinken, sondern Du mümmelst mehr oder weniger erfreut Obst und Gemüse. Anstelle des wohl verdienten Kaffees trinkst Du einen grünen Smoothie und die Tage von Milch und Sahne sind längst vorbei.

Was für ein Leben, aber es hat sich gelohnt. Gequält und geschunden hast Du dich zum Ziel geschleppt und anstelle einer leckeren Frühstückst freust Du dich nun morgens über Deinen flachen Bauch und Deine schmalen Oberschenkel. Den letzten Tag Deiner Diät hast Du dir bereits im Kalender vermerkt und freust Dich auf Deine alten Freiheiten. Während Dein Magen ein lockeres Grummeln abgibt, schaltet Dein Kopf in den Panik-Modus. Was ist, wenn Du wieder zunimmst?

Trifft diese Beschriebung auf Dich zu? Dann hast Du dich für die falsche Diät entschieden. 

Eine Diät ist kein kurzfristiger Plan. Sie kann ein kurzfristiger Plan sein, aber kurzfristige Pläne münden nun auch in kurzfristige Erfolge. Wie ist das zu verstehen? Bei einer Diät, die nicht zu Dir passt quälst Du dich zum Ziel und der Verzicht ist für größer als die Freude über den Erfolg. Sobald Du das Ziel erreicht hast, gibst Du die Diät auf und nimmst vermutlich an Gewicht zu.

Die Zeit kannst Du dir sparen.

Eine passende Ernährungsweise

Eine passende Diät ist viel mehr als ein kurzfristiger Plan, der an eine Anzahl von Kilos gebunden, sondern an Deinen Traumkörper. Deshalb muss die Diät Deinen Vorstellungen entsprechen und diese in der Form einer Ernährungsweise zutreffend wiedergeben.

Konkret bedeutet das:

  • Die verstärkte Aufnahme von Proteinen sind gut für den Muskelaufbau
  • Die Vitamine in Obst und Gemüse stärken das Immunsystem
  • Ausreichend Flüssigkeit verbessert die Verdauung

Das sind nur drei Beispiele, wie sich Deine Ziele in Deiner Ernährung ausdrücken können. Der Verlust von Gewicht ist dabei nur ein Resultat. Das Körpergewicht steht im Zusammenhang mit der Muskelmasse, dem Körperfettanteil und vielen anderen Faktoren. Trainierst Du beispielsweise Deine Muskulatur und baust Muskeln auf, nimmst Du automatisch an Gewicht zu. Hierbei handelt es sich jedoch um eine "gute" Zunahme, da Du den Körpern mit einer verbesserten Muskulatur stärkst. Möchtest Du hingegen Dein Immunsystem auf Vordermann bringen sind unter anderem Vitamine notwendig.

Wichtig ist, dass der Verzicht nicht im Vordergrund steht. Ist der Verzicht größer, als Deine Ziele, dann ist es schwer diese nicht aus den Augen zu verlieren. Daher sollte Dein Fokus ebenfalls auf einer ausgewogenen Ernährung liegen, bei der Du keinen strengen Verbote setzt.

Eine gute Diät setzt ein Geben und Nehmen vorraus. Das Gleichgewicht kann nicht entstehen, wenn Du alles verbietest. Ein Beispiel: Du isst gerne Schokolade. Anstelle Dich von den süßen Leckerbissen fernzuhalten, kannst Du am Morgen ein Stückchen essen und dafür verzichtest Du auf alle anderen kleinen ungesunden Snacks, die Du sonst zwischendurch verspeist. Isst Du die Schokolade am Morgen und nicht am Abend vor dem Fernseher, bleibt Deinem Körper ausreichend Zeit die kleine Kalorienbombe zu verbrennen.

Langristige Ziele setzen und verfolgen

Langfristige Ziele sind die Grundlage für den Erfolg. Plane nicht den Traumkörper für den nächsten Sommer, sondern für die nächsten zehn oder zwanzig Jahren.

Bei Deinem Plan solltest Du unter anderem die folgenden Bedürfnisse beachten:

  • Figur
  • Immunsystem
  • Stoffwechsel
  • Muskelmasse
  • Blutwerte und andere Maßnahmen an denen sich die Gesundheit messen lässt

Das sind nur ein paar Bedürnfisse, die Du an deine Ernährungsweise stellen kannst und auch solltest. Deine Ernährung ist eine persönliche Entscheidung bei der Du auf keinen Fall auf die Meinung von anderen Menschen vor Deine Bedürfnisse stellen solltest.

 

 

 

 

Autor seit 6 Monaten
6 Seiten
Laden ...
Fehler!