1. Pünktlichkeit ist eine Zier...

Pünktlichkeit...doch weiter kommt man ohne ihr! Dies gilt leider nicht bei der Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Denn was soll ein Arbeitgeber von einem Bewerber halten, welcher es noch nicht einmal zum Vorstellungsgespräch pünktlich schafft? Vergessen Sie zu spät gekommene Züge, Staus auf der Autobahn oder den Hund, welcher in letzter Minute noch in den Hausflur gepinkelt hat. Das sind Dinge, welche keinen Chef interessieren und wenn Sie zu spät kommen, haben Sie schon den ersten Minuspunkt - egal, welche Gründe dahinter stecken mögen. Seien Sie also einfach pünktlich oder vergessen Sie den Job.

Amazon Anzeige

2. Extravagante Kleidung ist cool

Natürlich dürfen Sie zu einem Vorstellungsgespräch ein quietschegelbes Hemd zur froschgrünen Hose tragen und das Outfit mit himmelblauen Schuhen vervollständigen. Allerdings sollten Sie sich dann nicht wundern, wenn Ihnen Ihr zukünftiger Arbeitgeber ein wenig skeptisch gegenüber steht und Sie relativ schnell wieder verabschiedet. Besser ist es, das Persönlichkeitsrecht auf freie Entfaltung zu diesem Zeitpunkt ein wenig zurück zu stellen und sich neutral und der zukünftigen Stelle angepasst zu kleiden.

3. Ich bin der König von Mallorca

Egal, ob Sie der König von Mallorca oder Prinz von Arenal sind - Sie lassen das auch immer raus hängen? Das Leben ist eine Bühne und Sie sind der unumstrittene Star, um den sich alles dreht?  Dann haben Sie wirklich Glück, wenn Sie tatsächlich eingestellt werden. Zu selbstbewusste und auf sich selbst fixierte Bewerber kommen schlecht an, denn sie stellen eine echte Gefahr fürs Team dar. Kaum ein Arbeitgeber wird einen Bewerber einstellen, welcher das Vorstellungsgespräch als Showbühne missbraucht (es sei denn, es handelt sich um ein Casting), um sich selbst übertrieben darzustellen. Dabei ist gesundes Selbstbewusstsein durchaus erwünscht, aber wie so oft im Leben - die Mischung macht's.

4. Lügen haben kurze Beine

Zumindest dann, wenn es um Ihre Fähigkeiten geht. Wenn Sie Ihrem zukünftigen Chef erzählen, dass Sie perfekt Chinesisch sprechen, dann sollten Sie auch darauf gefasst sein, dass er Sie auf die Probe stellen wird. Flunkereien in einem kleinen Umfang sind durchaus möglich, aber wenn Sie es übertreiben, dann ziehen Sie am Ende die Arschkarte und dürfen sich, schneller als Sie denken, wieder auf dem Arbeitsamt melden.

5. Der Chef, Ihr bester Freund

Ein absoluter Fauxpas ist es, wenn Sie ihren zukünftigen Chef behandeln, als wäre er Ihr bester Kumpel aus der Eckkneipe. Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihren Vorgesetzten mit dem nötigen Respekt zu behandeln, dann sind Sie mit Sicherheit nicht der richtige Bewerber. Vermeiden Sie falsche Vertraulichkeiten und Abschweifungen in emotionale Gefilde - Sie sind nicht beim Stammtischklatsch sondern bei einem Vorstellungsgespräch.

AlphaBeta, am 05.07.2012
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Bild: Junfermann Verlag Paderborn (Hochfunktionale Autisten im Beruf. Navigationshilfen durch die Arbe...)
boniup, die Netzwerkerin (Die 3 grössten Lügen im Network Marketing)

Laden ...
Fehler!