So wurde früher eingekauft - Besucher des Museums können sich erinnern und informieren

Foto:Kaufhaus Pfeifffer, FLM Neuhausen ob Eck

Bis in den sechziger Jahren, in Kleinstädten auch noch später, waren Einzelhandelsgeschäfte, in denen die Waren noch über die Theke, an den Kunden persönlich ausgehändigt, wurden an der Tagesordnung. Heute sind "Tante Emma Läden" wie solche Geschäfte in den 60er Jahren genannt wurden, selten. Einkaufen, neu zeitig shoppen genannt, geht der Kunde in Supermärkten, und in Online-Shops können Waren bestellt und auf Wunsch direkt nach Hause geliefert werden. Im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck ist das historische "Kaufhaus Pfeiffer" ein Anziehungspunkt, der am 17.Juni 2012 in den Mittelpunkt eines eigenen Aktionstages gestellt wird.

Was wird am Aktionstag geboten

Wer am 17.Juni das Freilichtmuseum besucht, wird sich, da sich alles an diesem Tag um die "Handlung Pfeiffer", die später zum "Kaufhaus Pfeiffer "erweitert und umgebaut wurde, dreht, in die erste Hälfte des 20.Jahrhunderts zurück versetzt fühlen. Das Ladengebäude selbst wurde an seinem ursprünglichen Ort, Stetten am kalten Markt, abgetragen und im Freilichtmuseum wieder aufgebaut. Damit die Besucher einen Eindruck bekommen wie es zur damaligen Zeit vor Ort aussah, wie die Menschen lebten und arbeiteten, hat der Geschichts-und Museumsverein Stetten a. k. M Fotos aus dieser Zeit zusammengetragen.

Ab 12 Uhr mittags können an der Geschichte interessierte Besucher auf dem Dorfplatz vor dem Kaufhaus und in anderen Gebäuden an Sonderführungen, rund um das Kaufhaus Pfeiffer teilnehmen. Es gibt viel zu bestaunen, denn im Laden ist die Warenwelt der vergangenen 100 Jahre zu sehen. Die Ladeneinrichtung wurde mit Elementen der Drogerie Arnaud, aus Sigmaringen, ergänzt.

Liebhaber alter Fahrzeuge kommen auch auf ihre Kosten, denn im "Schafstall" werden Oldtimer gezeigt, die bisher von ihren Besitzern der Öffentlichkeit nicht preisgegeben wurden.

Foto: Oldtimer, FLM Neuhausen ob Eck

Der Neffe des letzten Besitzers berichtet von seiner Kindheit

Vergangenheit wird meist erst dann lebendig, wenn ein Zeitzeuge berichtet. Im Freilichtmuseum Neuhausen wird am 17.Juni der Neffe des letzten Ladenbesitzers viele Begebenheiten aus seiner Kindheit, im und um das Geschäft, berichten. Da an diesem Tag viele Handwerker, zum Beispiel eine Gold- und Silberstickerin, Textildrucker, Hersteller von Glasperlen, ihre Handwerkskunst zeigen, erläutert der Neffe auch das Handwerk des Uhrmachers. Für kleine und große Kinder gibt es was Süßes zum schleckern, denn es werden auf einem Herd "Karamellgutsle" hergestellt.

So funktionierte der Einkauf in einem Lebensmittelladen

Oft wurden Einkäufe täglich, meist von der Mutter, Oma oder den Kindern erledigt. Dazu wurde daheim eine Einkaufliste angefertigt. Im Geschäft mussten Wartezeiten eingeplant werden. Wer an die Reihe kam, äußerte seine Wünsche an eine Verkäuferin oder einen Verkäufer, die hinter einer Warentheke standen, bekam die Ware auf die Theke gelegt, zahlte direkt oder die Summe wurde im Kassenbuch bis zum Wochen- oder Monatsende angeschrieben. Das eingekaufte Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte zum Beispiel, wurden in Spitztüten aus Papier gefüllt und mit einer Einkauftasche oder einem Netz nach Hause transportiert. Für den Einkauf von Milch und Milchprodukten standen spezielle Milchgeschäfte zur Verfügung.

Foto: Ladeneinrichtung, FLM Neuhausen ob Eck

Im Nachhinein sehen viele Menschen den Einkauf in einem Einzelhandelsgeschäft für Lebensmittel, Milch oder Bekleidung nostalgisch verklärt. Hier in Kürze vor und Nachteile:

Vorteile eines Kaufs im Einzelhandel:

Frische, oft regionale Ware, Kauf auch nach Ladenschluss, Zahlung wöchentlich möglich, kleiner Plausch am Vormittag über Tagesereignisse, gute Umtauschmöglichkeit, Verrechnung mit eigenen Produkten (Eiern, Obst, Gemüse), das Gedächtnis wurde trainiert, Kopfrechen wurde täglich gefragt.

Nachteile:

Die Produkte waren auf dem Land oft teurer, manchmal war die Ware knapp und die Käufer warteten in langen Warteschlangen, jeder kann sehen was eingekauft wird und weiß Bescheid über die finanziellen Angelegenheiten der anderen Einwohner, Klatsch und Tratsch, der nicht nur informiert, sondern Vorurteile hätschelt und Existenzren vernichten kann.

Vorteile beim Kauf im Internet:

Bequeme Bestellung und Bezahlung, wenn der Kunde den ihm genehmen Shop getestet und für gut befunden hat. Ware die vor Ort nicht erhältlich ist, kann schnell geliefert werden.

Nachteile:

Streiks bei Post und Bahn können sich auf Lebensmitteltransporte ungünstig auswirken.

Ein Sommertheater mit dem "Kaufhaus Pfeiffer" im Blickpunkt

Vom 19. bis zum 22. Juli geht die Darbietung um das "Kaufhaus Pfeiffer," in Zusammenarbeit mit dem "Theater Lindenhof" und dem "Stettener Sommertheater", weiter. An vier aufeinander folgenden Abenden werden mehr als hundert Laienschauspieler mit dem Stück: "Mitten im Dorf" oder "Der Krämer als Eigenbrödler", aufzeigen, welche Rolle das "Kaufhaus Pfeiffer" zu seiner Zeit in Stetten spielte.

Mehr Infos zum Aktionstag und zum Sommertheater sind im Freilichtmuseum erhältlich.

Weitere Höhepunkte im Jahreskreislauf des Museums

Am 8.Juli 2012 ist, im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck, der 24. Fuhrmannstag.

 

 

 

Laden ...
Fehler!