Eis in Maßen genossen ist sogar gesund

Speiseeis enthält laut der Ernährungswissenschaftlerin Mag. Miklautsch folgende Vitamine und Mineralstoffe:

  • Die Vitamine A, C, K sind gut für die Augen und die Haut.
  • Sowohl Kalzium als auch Phosphat welche wichtig sind für Knochen und Zähne.
  • Kalium wirkt sich positiv auf die Nerven und Muskeln aus.
  • Magnesium, welches auf Muskeln und Nerven eine entspannende Wirkung hat und für den Knochen- sowie Zahnaufbau förderlich ist.

Allerdings merkt sie an, dass der Anteil der gesunden Inhaltsstoffe im Speiseeis nur einen kleinen Beitrag zur Versorgung des Menschen leistet.

Eine Portion Speiseeis mit 100g hat durchschnittlich 85 Kalorien und enthält rund 13g Kohlenhydrate, 2.4g Fett, 2.3g Eiweiß und je 9g Magnesium und Cholesterin. Dies deckt gerade mal 3.8% des Tagesbedarfs an Kalorien, jeweils 4.4% an Kohlenhydraten und Eiweiß und zuletzt 3.25% des täglichen Fettbedarfs.

Jeder Eis-Genuss hat auch seinen Preis

Je nach Eissorte bezahlen die Hüften und Figur einen unterschiedlichen Preis:

  • Die fruchtigen Eissorten bieten sich für figurbewusste Genießer an und enthalten wenig Fett dafür aber immer noch viel Zucker wie alle Speiseeissorten. Im Ampelsystem bekommen sie die Farbe grün im Vergleich zu den anderen Sorten. Eine Kugel Zitroneneis erfrischt und hat lediglich 40 Kalorien pro Kugel, gefolgt von Erdbeereis mit 42 Kalorien, Waldbeereneis 53 Kalorien, Joghurteis 54 Kalorien und Himbeereis bildet den Abschluss mit immerhin schon 55 Kalorien pro Kugel.
  • Die gelbe Ampelfarbe fällt den cremigeren Eissorten wie Vanilleeis, Tiramisu und Schokolade zu, da sie neben dem hohen Zucker noch zusätzlich einen hohen Fettgehalt aufweisen. Vanilleeis erfreut den Körper mit 75 Kalorien pro Kugel, bereits 83 Kalorien hat die Geschmacksrichtung Tiramisu pro Kugel und das allseits beliebte Schokoladeneis schlägt sich mit 86 Kalorien zu Buche.
  • Die rote Ampelfarbe fällt den Eissorten zu, welche neben dem Zucker und Fettgehalt noch zusätzliche versteckte Kalorien in Form von Sirup oder Keksstückchen und dergleichen enthalten. Mit 102 Kalorien pro Kugel heißt es bei Amarena Vorsicht walten zu lassen und Cookieeis geht mit 120 Kalorien schon fast als kleine Zwischenmahlzeit pro Kugel durch.
  • Die Eistüten selbst, besonders die mit Schokolade überzogenen sowie die zusätzlich mit allerlei Krimskrams bestreuten, schlagen sich nochmals mit einigen Kalorien zu Buche.

Der Preis von Eis lässt sich senken

Die Alternative hierzu ist, dass Eis aus einem Pappbecher mit Löffel zu genießen, um ein paar Kalorien einzusparen. Des Weiteren gilt als Faustregel, dass die wässrigen Sorten und Fruchtsorten kalorienärmer und erfrischender als die cremigen und sahnigen Sorten sind. Selbst gemachtes Eis aus Fruchtsaft senkt den Kaloriengehalt nochmals tiefer und lässt sich leicht herstellen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man genau weiß was im Eis enthalten ist.

Eis ist keine Sünde sondern Genuss

Solange man mit Hirn genießt. Bei einem Eis mit Fruchtstücken ist die Chance höher, dass es auch echtes Eis ist und nicht eine, aus einem Pulver, künstlich hergestellte Variante ist. Gemischtes Eis im Glas statt eines Coups von der Karte spart die Saucen und Kalorienfallen und man weiß meistens was einem vorgesetzt wird. Hin und wieder einmal bei starker Hitze kann Eis die Lösung sein, doch auch frisches Obst kann denselben positiven Effekt erzielen und schont die Figur. 

CADoerr, am 13.08.2013
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!