Die harte Realität des Arbeitsmarktes

2013 waren knapp 180.000 schwerbehinderte Deutsche erwerbslos. Diese Zahl wird in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Flexibilität und ständige Erreichbarkeit der Mitarbeiter sind heute schon markante Elemente des Berufslebens. Behinderte haben es schwer, hier mitzuhalten. Sie werden in eine Ecke gedrängt, in die sie nicht gehören und auch nicht wollen.

Jung und dynamisch sind jedoch keine Frage des Lebensalters und auch nicht keine Frage eines Handicaps. Nur zahlen viele Firmen lieber die gesetzliche Zwangsabgabe, als behinderten Menschen eine Chance zu geben. Zu groß erscheint vielen Chefs die Gefahr von krankheitsbedingten Ausfällen dieser Mitarbeiter.

Bei Männern in Teilzeitjobs sehen sie diese Gefahr jedoch nicht. Dabei ergab eine Studie erst vor kurzem, Männer, die nur Teilzeit arbeiten, erkranken deutlich häufiger an Depressionen und anderen psychischen Leiden als ihre Geschlechtsgenossen mit einer Vollzeitstelle.

Behinderte Menschen werden dagegen abgeschoben in oft gemeinnützige GmbH-s, wo sie unter ihresgleichen arbeiten dürfen.

Embrace Hotels als Alternative

Der Arbeitsalltag in vielen Hotels ist von Stress und Hektik begleitet. Die physische und psychische Belastung für die Mitarbeiter ist hoch. Ablaufprozesse sind oft maximal optimiert. Standartisierung ist gerade in vielen Gruppenhotels ein Mittel, um Mitarbeiter schnell umzusetzen, wenn Not am Mann ist.

Embrace Hotels setzt dagegen bewusst auf Entschleunigung. Innehalten, bewusst wahrnehmen, auch das ist ein Teil des Embrace Konzeptes. Individualität leben und dem Gast bewusst und offensiv anbieten, darin unterscheiden sich die Mitgliedshotels von vielen ihrer Konkurrenten.

Damit bieten sie Menschen mit Handicap deutlich bessere Arbeitsbedingungen. Wichtig ist den Embrace Hotels Barrierefreiheit, auch und gerade im übertragenen Sinn. Jeder ist wichtig, nicht nur ein beliebiger Arbeitnehmer, diese Botschaft wird in diesen Unterkünften nicht nur propagiert, sondern gelebt.

In den EMBRACE-Hotels ist es normal, verschieden zu sein. Dieser Satz findet sich auf der Homepage des Hotelverbundes. Ob mit oder ohne Handicapt ist egal, jeder Mitarbeiter ist wichtig.

http://www.embrace-hotels.de/de/uber-embrace/

Mit dieser Einstellung bieten die Embrace Hotels Menschen mit Handicaps mehr als nur eine berufliche Perspektive. Wichtiger als ein Arbeitsplatz ist das Gefühl, gebraucht zu werden und ein Teil der Gesellschaft zu sein.

Was bieten Embrace Hotels den Gästen?

Embrace Hotels sind Unternehmen des social business. Ihre erwirtschafteten Gewinne werden in die Unternehmen reinvestiert. Sie arbeiten jedoch wie ganz normale Hotels.

Diese Unterkünfte bieten die gesamte Palette an, die Sie von einem Hotel erwarten dürfen. Übernachtung, Restaurant und Konferenzräume, kompetente Beratung und umfassenden Service bekommen Sie in jedem Hotel des Verbundes.

Dazu erleben Sie Mitarbeiter, die ihre Arbeit mit Freude ausführen und das spüren Sie auch. Von den mehr als 1000 Mitarbeitern von Embrace haben mehr als die Hälfte eine Behinderung. Sie sind vielleicht gerade deswegen hochkompetente, zuvorkommende und perfekte Gastgeber.

Sie spüren in diesen Hotels auch eine Entschleunigung von der Hektik des Alltags, ein Ankommen bei sich selbst. Embrace steht für ein offenes Miteinander und ein unbeschwertes Zusammenleben. 

 

 

Wo finden Sie Embrace-Hotels?

Embrace startete 2007 mit 11 Hotels. Das erste integrative europäische Hotel war das Stadthaushotel in Hamburg. Es eröffnete schon 1993. Dem Zusammenschluss gehören heute 43 Hotels aus Deutschland, Italien, Griechenland, Belgien und der Schweiz an.

Einen Überblick über die Entstehung von Embrace und die Mitgliedshotels sehen Sie hier:

 

//www.embrace-hotels.de/de/ein-uberblick-uber-die-entstehung-des-hotelverbundes/

 

Egal ob das klassische Stadthotel, ein reines Ferienhotel oder ein idyllisches Landhotel, bei Embrace finden Sie alles, freundliche Mitarbeiter mit Handicaps eingeschlossen.

 

Fotos by:pixabay.com

Autor seit 2 Jahren
79 Seiten
Laden ...
Fehler!