Weit über 3000 Nummern der Micky-Maus-Hefte gibt es mittlerweile - und mehr als 400 Lustige Taschenbücher. Grund genug, sich einmal mit dem Handlungsschauplatz der beliebten Reihen zu befassen.

In Entenhausen leben zwei Clans als Protagonisten. Einmal die Gruppe um Donald, den Duck-Clan, und dann natürlich Micky und seine Freunde. Daneben existieren noch die Gruppe der Bösewichte und die der sonstigen Figuren.

Die Bewohner von Entenhausen - Der Clan um Donald Duck

Ganz klar, Donald Duck ist der bekannteste Einwohner von Entenhausen aus seiner Sippe. Ursprünglich wurde er als Gegenstück zu einem anderen Einwohner - der cleveren Micky Maus - erfunden. Dementsprechend ist er etwas schusselig und ein wahrer Pechvogel.

Sein Onkel Dagobert ist die reichste Ente der Stadt und er ist sehr erpicht darauf, dass dies auch so bleibt. Mit seiner geizigen Art bringt er nicht nur seine drei Neffen Tick Trick und Track zur Verzweiflung, sondern ruft auch die Konkurrenz auf den Plan. Mac Moneysac oder Klaas Klever als jeweils zweitreichste Einwohner, die immer versuchen, Dagobert den Rang abzulaufen. Weitere Bewohner von Entenhausen sind Franz Gans sowie Gustav Gans als Vettern von Donald.  Gustav ist dessen erbitterter Gegner im Kampf um die Gunst von Daisy Duck, die wiederum Donalds Verlobte ist. Ihre drei Nichten Dicky, Dacky und Ducky sind das Pendant zu Tick, Trick und Track, mit denen sie auch befreundet sind. Dorette Duck ist die Enkelin des Stadtgründers Empil Erpel und die älteste Bewohnerin Entenhausens. In einigen Übersetzungen, so auch in der deutschen, wird sie als Dagoberts Schwester dargestellt.

Micky Maus und Co.

Micky, Goofy, der Hund Pluto und Mickys Verlobte Minnie, das sind die bekanntesten EInwohner Entenhausens von Seiten des Micky-Clans. Hin und wieder tauchen Mickys Neffen Mack und Muck auf, Minnies Freundin Klarabella Kuh samt ihrem Freund Rudi Ross, die zwei kontrahierenden Wissenschaftler Professor Marlin und Professor Zapotek, sowie die beiden hilfreichen Wesen Gamma und Atömchen.

Gegenspieler, Feinde und Bösewichte

Kater Karlo ist Mickys Erzfeind und ein notorischer Verbrecher. Er ist neben seiner Freundin Trudi und seinen beiden verbündeten Vettern Kralle und Kuno ein weiterer Bürger Entenhausens. Die Panzerknacker haben es auf Dagoberts Reichtümer abgesehen.

Die Hexe Gundel Gaukeley interessiert sich ebenfalls für Dagoberts Geld, allerdings für dessen erstes selbst verdientes Geldstück. Sie ist erpicht auf diesen Glückszehner, der - zu einem Amulett eingeschmolzen - sie zur mächtigesten Hexe der Welt machen würde. Ihre Freundin Mim ist ebenfalls eine Hexe und taucht nur sporadisch in Entenhausen auf.

Außerdem tauchen noch eine ganze Reihe von Figuren auf, z.B. das Helferlein, Donalds Nachbarn, etliche Bedienstete, A-Hörnchen und B-Hörnchen, die drei kleinen Schweinchen, Dagoberts privater Pilot Quack und noch viele andere.

Die meisten tauchen nur sporadisch auf, einige von ihnen wohnen auch nicht direkt in Entenhausen, sondern beispielsweise in dem nahegelegenen Wald oder im sonstigen näheren Umkreis.

Entenhausen, Duckburg, Donaldville, Mouseton, Mickeyville,...

In der deutschen Übersetzung leben alle Akteure in Entenhausen. In anderen Ländern ist das nicht so. Im amerikanischen Original ist von Duckburg als Heimat des Duck-Clans und von Mouseton als Heimat des Mickey-Mouse-Clans die Rede. Die meisten anderen Länder haben in ihren Übersetzungen dieses Modell übernommen und lassen die beiden Gruppierungen in unterschiedlichen Städten wohnen, z.B. in Donaldville und Mickeyville in der französischen Übersetzung. Lediglich in der deutschen Fassung gibt es nur einen Ort (nämlich Entenhausen), der aber mit einem Wäldchen und anderer Peripherie etwas erweitert wird.

Emil Erpel ist in der Version von Don Rosa der Begründer der Stadt Entenhausen. Der Mais- und Popcornverkäufer kam in eine belagerte Stadt und produzierte auch dort sein Popcorn. Das Geräusch, das beim Aufpoppen der Maiskörner entsteht, jagte den Besatzern Angst ein, denn sie dachten, eine Artillerie rückt an. Fluchtartig gaben sie die Besatzung auf und die Stadt war befreit. Die Stadt fiel nun an Emil Erpel und er benannte sie in Entenhausen um. Statuen von Emil zeigen ihn daher immer mit einem Maiskolben in der Hand oder auf einem Teller.

Eine weitere berühmte Persönlichkeit in Entenhausen ist der Bürgermeister, der immer in Gestalt eines korpulenten Ebers auftritt. Sein Name ist Emil Eber. In einigen Geschichten lautet der Name des Bürgermeisters Bleibtreu. Der Eber verkörpert aber immer denselben Typus des Bürgermeisters, dessen einzige Sorge seine Wiederwahl ist. Es handelt sich nicht um eine individuelle Person.

Stadtplan von Entenhausen

1995 hat der Donaldist Jürgen Wollina damit begonnen, Entenhausen kartographisch zu vermessen. Anhand der vielen Tausend Zeichnungen in den Comics hat er in 13 Jahren einen Stadtplan von Entenhausen zusammengestellt, der alle Stadtteile und die angrenzenden Orte enthält und in welchem jeder einzelne Straßenzug und jedes Gebäude eingezeichnet ist.

(Anmerkung: Donaldismus gibt es wirklich. Es ist die "Wissenschaft" von der Familie um Donald Duck und seinen Freunden sowie generell die Beschäftigung mit den Einwohnern von Entenhausen. Donaldisten erforschen deren allgemeines Leben und ihr Lebensumfeld sowie ihre Lebensumstände und -bedingungen. Zum Zweck des Austauschs untereinander finden jährlich international Kongresse und Stammtische der Donaldisten statt.)

 

Vorschaubild: Produktbild auf Amazon

Sophie1975, am 06.08.2013
8 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Karin Scherbart (Asterix bei den Pikten – Rezension)

Laden ...
Fehler!