"Lebenslanges Lernen" – häufig taucht der Begriff in den Medien auf, wenn es um berufliche und persönliche Weiterentwicklung geht. Die Anforderungen im Berufsleben steigen, und viele Menschen halten es für notwendig, sich entsprechend weiterzubilden. Oder wollen sich mit einer zusätzlichen Ausbildung einen Lebenstraum erfüllen.

Doch auch andere Lebensbereiche fordern Ihren Tribut: Partnerschaft, Familie und Freizeit wollen integriert werden. Und wer verzichtet gern auf ein regelmäßiges Gehalt im erlernten Beruf?

Für viele Bildungshungrige stellt sich die Frage, ob ein Fernstudium oder Fernlehrgang für sie geeignet wäre.

Die Möglichkeiten sind zahlreich:  Mehrere private Institute bieten Studiengänge mit berufsqualifizierenden Bachelor- und Master-Abschlüssen. So lässt sich z. B. Betriebswirtschaftslehre, Psychologie oder  Informatik am heimischen Schreibtisch studieren. Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle die Fernuni Hagen, die einzige öffentlich-rechtliche Fernuniversität in Deutschland.

Viele Anbieter ebnen auch Bewerbern ohne Abitur den Weg zum Wunsch-Studiengang: Durch ein Probestudium oder ein Akademie-Studium, das sich auf das berufsqualifizierende Studium anrechnen lässt.

Auch berufliche Fort- und Weiterbildung ist zahlreich vertreten: Viele Anbieter führen Lehrgänge im kaufmännischen, technischen und gewerblichen Bereich. Man muss sich also nicht völlig neu orientieren, sondern kann auch seine vorhandenen Kenntnisse erweitern. Und sich diese durch eine Prüfung, z. B. vor der Industrie- und Handelskammer, zertifizieren lassen.

Die Investition kann sich durchaus lohnen: Durch neue Kenntnisse und Fähigkeiten eröffnen sich Aufstiegschancen. Und viele Arbeitgeber sind beeindruckt, wenn sie im Lebenslauf lesen, dass der Bewerber zusätzlich zu Beruf und Familie noch ein Studium absolviert hat.

Doch wie läuft ein Fernstudium ab? Sitzt der Student allein und hilflos vor einem Berg unübersichtlicher Materialien?

Wie viel Betreuung er beim Lernen braucht, muss der Einzelne für sich entscheiden.

Sicher ist jedoch: Das Fernstudium ist vielfältig gestaltet. Neben schriftlichem Material gibt es Online-Seminare und Lernnetzwerke, in denen man von Dozenten unterstützt wird und sich mit anderen Studierenden austauschen kann. Und wer sich etwas Campus-Atmosphäre wünscht: Zu den meisten Studiengängen gehören auch Präsenz-Seminare. Die finden an der Hochschule selbst oder in regionalen Studienzentren statt.

Egal, ob man sich für ein Studium, eine Weiterbildung oder einen Lehrgang entscheidet: Wichtigster Faktor ist die Motivation. Schließlich darf neben Beruf, Haushalt und anderen Aufgaben das Lernen nicht auf der Strecke bleiben.

Dazu gehört nicht nur ein zuverlässiger Internetanschluss, sondern vor allem viel Disziplin und Organisation. Und vor allem: echtes Interesse an den Lerninhalten.

Wer flexibel ist und viel Engagement und großes Interesse mitbringt, wird vielleicht ein erfolgreicher Fernstudent auf dem heimischen Campus.

Autor seit 4 Jahren
2 Seiten
Laden ...
Fehler!