Nahrung – die kleinen, aber feinen Unterschiede

FutterFutter ist gleich Futter? Falsch. Wer glaubt Dosenfutter aus dem Supermarkt alleine wäre das Non-Plus-Ultra, der irrt. Inzwischen gibt es eine reichhaltige Vielfalt an unterschiedlichen Futtermitteln für den Hund. Das fängt bei Nassfutter aus der Dose in den verschiedensten Geschmacksrichtungen an, geht über unterschiedliche Sorten Trockennahrung oder frisch Gekochtes bis hin zu diversen, mehr oder weniger gesunden Snacks für zwischendurch. Sogar Nahrungsergänzungsmittel für die Rundumversorgung des Hundes mit allen wichtigen Nährstoffen sind im Sortiment von heute vertreten.

HundefutterSo gibt es eine vielfältige Auswahl an Sorten und Geschmacksrichtungen, die miteinander kombiniert ein abwechslungsreiches Menü ergeben, dass jedem Vierbeiner schmeckt. Egal ob Welpen-, Adult- oder Seniorenfutter, ob kleiner oder großer Hund, für jedes Alter und jede Statur ist das richtige Futter dabei.

 

Snacks wie Kauknochen runden das Angebot optimal ab und unterstützen dabei noch die Gesundheit des Hundes. So kann ein Kauknochen zum Beispiel die Bildung von Zahnstein vermindern und macht obendrein noch Spaß. Auch diverse Leckerli. Beispielsweise mit Pfefferminz, das den Magen beruhigt und als kleines Extra noch den Atem erfrischt, sind bei den zotteligen Mitbewohnern beliebt. Auch im Bio-Bereich hat sich einiges getan, so gibt es neben den bekannten Schweineohren und Pansen auch Snacks, bei denen besonders darauf geachtet wird, dass keine Zusatzstoffe oder Nebenprodukte in der Herstellung verwendet werden und die somit frei von Farb-, Lock- und Konservierungsstoffen sind.

Ausstattung – das kleine Wohlfühl-ABC

KörbchenZu einer Rundumausstattung für den neuen, vierbeinigen Mitbewohner sollte natürlich auf jeden Fall ein Bett oder Körbchen gehören. Zwar schützt das Fell das Tier zu einem gewissen Grad, aber wer die Wahl hat auf einem kalten und harten Fliesenboden oder in einem kuscheligen Körbchen zu schlafen, der muss sicher nicht lange überlegen, wo er sich lieber zur Nachtruhe bettet. Und mit Schmusedecke schläft es sich gleich viel besser.

Auf jeden Fall sollte darauf geachtet werden, dass jeder Hund seinen eigenen Schlafplatz bekommt, an den er sich zurückziehen kann.

 

Auch die Pflege steht ganz oben bei den zu beachtenden Punkten, damit das Fell immer schön glänzt und gesund aussieht. Da gehören Bürste und Kamm ebenso ins Repertoir, wie das richtige Shampoo und besonders bei weiblichen, unkastrierten Hunden das Schutzhöschen. Das schützt vor unliebsamen Spuren in der Wohnung, wenn die Hündin gerade läufig ist, denn auch Hundeweibchen verlieren dann Menstruationsflüssigkeit. Somit ist auch während der Hitze die Hygiene sichergestellt und bietet der Hündin zudem noch Schutz vor ungebetenen Übergriffen eines läufigen Rüden.

 

Unterlage_NapfLast but not least kommen wir zum Futterplatz des neuen Familienmitglieds. Je ein Napf sowohl zur Nahrungsaufnahme, als auch für frisches Wasser sollten bereit gestellt werden. Besonders wichtig ist dabei, dass der Hund – gerade im Sommer – ausreichenden Zugang zu einer Flüssigkeitsquelle hat, denn auch für Tiere ist ein geregelter Flüssigkeitshaushalt wichtig. Das gilt besonders dann zu beachten, wenn der Hund hauptsächlich über Trockennahrung versorgt wird. Dann muss über das Trinken auch die Flüssigkeit zugeführt werden, die im Nassfutter schon mitgeliefert wird.

 

Wer es seinem Liebling besonders hübsch machen und Bakterien dabei keine Chance geben möchte, sollte dazu auf Napfunterlagen setzen. Diese gibt es inzwischen in vielen bunten Farben, mit Mustern, Sprüchen und Bildern verziert und räumen auf mit schmuddeligen Fressecken. Da sie einfach zu reinigen sind und vor dem Wegrutschen der Näpfe schützen sind sie das ideale Zubehör für eine hygienisch saubere Futterstelle.

Halsbänder, Leinen, Geschirre

Unerlässlich für jeden Hundebesitzer sind natürlich Halsband und Leine, um den Hund beim Gassi führen immer sicher unter Kontrolle zu haben. Auch die Hundemarke ist am Halsband zu befestigen, sodass der Hund immer einwandfrei zu identifizieren ist.
Der Vielfalt sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Halsband

Halsbänder gibt es inzwischen in allen Farben des Regenbogens und mit allen möglichen Verzierungen. Auch spezielle Sportmodelle oder Halsbänder, die dem Hund auf einer Hundeschau das gewisse Etwas verleihen gibt es zuhauf. Das Angebot bietet eine breite Vielfalt an verwendeten Materialien, von Leder bis Nylon findet jeder Halter für seinen Hund das Richtige. Die Robustheit und damit die Sicherheit des Materials steht noch vor dem Design klar im Vordergrund, um die Funktionalität zu gewährleisten und somit auch die Sicherheit des Tieres.

Geschirre eignen sich besonders für junge und kleine Hunde (zum Beispiel Chihuahuas), da sie den Druck, der beim Leinenzug entsteht, auf den ganzen Körper verteilen. So wird nicht nur der Hals des Hundes belastet, was auf Dauer zu Schäden an der Wirbelsäule führen kann. Gerade bei jungen und unerfahrenen Hunden, die oft an der Leine zerren und noch nicht so richtig gelernt haben, an der Leine zu gehen, ist es eine Entlastung für den Körper. Zudem erhält der Halter mit einem Geschirr eine größere Kontrolle über den Hund, da dieser an mehreren Punkten und nicht nur an einem gehalten wird.

Nylon_HalsbandSowohl an Halsbändern, als auch an Geschirren wird dann die Leine befestigt. Auch hier lässt die Produktpalette kaum Wünsche offen. Von quietschbunten und auffälligen Nylonleinen, über dezente Lederleinen, längenvariable oder zum Sport geeignete ist alles dabei. Eine Doppelführleine für das Führen zweier Hunde ist genauso vertreten, wie die gummierte Sportleine, die bei Wind und Wetter alles mitmacht.
Welche Leinenart man präferiert hängt sicher von jedem selbst ab und ist eine individuelle Geschmacksfrage. Die Hauptsache ist aber, dass die Leine gut in der Hand liegt und sichergestellt wird, dass die Kontrolle über den Hund jederzeit gegeben ist.

Spielzeug – Spaß muss sein

Hundespielzeug ist ein absolutes Muss. So kann sich der Vierbeiner auch mal mit sich selbst beschäftigen, beispielsweise, wenn Herrchen oder Frauchen auf der Arbeit sind. Aber auch zum gemeinsamen Spielen sind viele Spielzeuge geeignet.

BallSo zum Beispiel die unterschiedlichsten Bälle. Egal ob stinknormaler Tennisball oder Ball mit Motiv, Fell oder sonstigen Extras, Bällchen werfen macht immer Spaß. Auch Ringe sind im heimischen Garten oder im Park super Wurfgeschosse und sorgen für sportlichen Spielspaß bei Hund und Halter.
Natürlich darf auch das Lieblingsspielzeug nicht fehlen. Egal, ob das jetzt ein Gummiknochen mit Tröte ist oder ein Plüschtier, auf dem man herumknabbern kann, mit dem sich aber auch super schmusen lässt – gerade junge Hunde sind da kleinen Kindern nicht unähnlich. Oft muss man ein wenig herumprobieren, bis das Lieblingsspielzeug gefunden ist, aber dann wird es zum treuen Begleiter.

Der Mensch ist allerdings Ansprechpartner und Spielkamerad Nummer eins. Ohne Herrchen oder Frauchen macht das Spielzeug nur halb so viel Spaß.

Sport – Gassi gehen alleine reicht nicht

Sport ist wichtig, für uns Menschen ebenso wie für Vierbeiner. Gerade große Hunde wollen beschäftigt und auf Trab gehalten werden und brauchen viel Bewegung und Auslauf. Gassi gehen alleine reicht da nicht aus, um den Hund auf sein tägliches Bewegungspensum zu bringen.
Auch für Hunde gibt es spezielle Sport-Ausrüstungen und Hilfsmittel um das Fitnessprogramm so spielerisch und abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.


Ideal wäre es natürlich mit dem Hund zusammen an einem Training auf einem Hundeplatz teilzunehmen. Dort kann er mit anderen Hunden zusammen lernen, spielen und sich nach Herzenslust toben, während die Halter sich untereinander austauschen und ebenfalls allerhand über ihre Vierbeiner lernen. Aber auch zu Zweit mit dem Hund stehen beinahe unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung, um der Aktivität des Hundes gerecht zu werden.
Für diejenigen, die ihrem Hund lieber beim herum toben zuschauen, anstatt selber mitzulaufen, empfehlen sich beispielsweise Apportierhölzer oder Bälle, die man werfen und sich vom Hund zurückbringen lassen kann. So bewegt man sich selbst kaum von der Stelle, während der Hund ordentlich Kilometer macht und sich voll auspowern kann.

Hundesport

Für die Aktiveren, die mit ihrem Hund zusammen Sport treiben wollen (zB. Jogging mit Hund) bieten sich extra robuste Sporthalsbänder oder -geschirre an, die mit rutschfesten Gummileinen jede Situation spielend meistern. Egal bei welchem Wetter, der Hund ist optimal geschützt und die gummierte Sportleine liegt auch bei nassen, schwitzigen Händen sicher in der Hand.

Bekleidung – Besonders im Winter empfehlenswert

Hundekleider

Zwar ist der Hund durch sein dickeres Winterfell bis zu einem gewissen Grad vor Kälte geschützt, aber gerade bei jungen und kleinen Hunden reicht das allein oft nicht aus. Besonders, wenn das Thermometer steil Richtung Minusgrade fällt, sollte man in Erwägung ziehen, ob so ein Mäntelchen für den Hund nicht doch eine Option wäre. Immerhin würde man selbst bei dem Wetter ja auch nicht nur im Pullover raus gehen.
Allerdings gibt es auch einige Dinge zu beachten. Ganz wichtig ist es, dass der Vierbeiner in seiner Bewegungsfähigkeit nicht eingeschränkt wird und sich das Kleidungsstück wie eine zweite Haut anpasst. Sobald ein Fremdkörpergefühl entsteht, wird der Hund das Tragen von Kleidung als unangenehm empfinden und versuchen, sie wieder loszuwerden. Die optimale Größe und Passform sollte also neben der Funktionalität oberste Priorität haben, damit die Hundebekleidung ihren Zweck auch erfüllen kann.

HundejackeGerade in Herbst und Winter erfreut sich die Hundejacke großer Beliebtheit. Sie schützt vor Wind und Nässe ebenso gut wie vor Kälte. Wählt man eine knallige Farbe oder Variante mit Reflektoren, erhöht sie zudem die Sicherheit des Hundes im Straßenverkehr, weil er so schon von weitem besser gesehen wird – auch bei schlechter Witterung.

Ideal für den Innenbereich sind dagegen die Anti-Rutsch-Socken für den Hund. Sie garantieren einen sicheren Stand, auch auf rutschigem Untergrund, wie Parkett oder Laminat, und helfen auch beim sicheren Treppensteigen. Außerdem schützen sie nicht nur das Tier, sondern auch den Bodenbelag vor ungewollten Kratzern, die durch die Hundekrallen schon mal entstehen können. Außerdem halten sie die Füße angenehm warm, was besonders im Winter und bei kalten Bodenbelägen wie Fliesen oder Marmor eine Wohltat für die Pfoten ist.

Fazit

Die Produktvielfalt die den Vierbeinern inzwischen zur Verfügung steht, steht der des Menschen kaum noch in etwas nach. Alle Bedürfnisse des täglichen Lebens werden ideal abgedeckt, für jede Alters- oder Gewichtsklasse gibt es nichts, was es nicht gibt.
Egal, ob unerlässlicher Alltagsgegenstand oder kleines Luxusextra, für jeden Geschmack und Wunsch ist das Richtige dabei. Wer das Leben seines Vierbeiners also ein wenig aufpeppen möchte findet bestimmt etwas, dass auch ihn anspricht und Ihm und seinem "besten Freund" in der Zukunft viel Freude zu bereiten weiß.
Und auch diejenigen, die erst noch mit dem Gedanken spielen, sich einen Vierbeiner ins Haus zu holen, haben hoffentlich einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten erhalten, die Ihnen mit dieser Entscheidung offen stehen.

Autor seit 4 Jahren
16 Seiten
Laden ...
Fehler!