Finanzkrise? Keine Panik!

Schöne Worte gegen drohende Hyperinflation

Droht uns die totale Verarmung?Praktisch kein Tag vergeht, ohne folgendes absurdes Schauspiel: Auf der einen Seite überschlagen sich die Medien mit apokalyptischen Szenarien in Folge der Finanzkrise, auf der anderen Seite versuchen Politiker uns zu beruhigen, dass doch ohnehin alle möglichen Maßnahmen gegen Hyperinflation getroffen worden und der Euro so sicher wie ein Schweizer Bankschließfach sei. Und wissen Sie was? Ich glaube unseren Politikern kein Wort! Der kluge Mann – und, liebe Leserinnen, selbstverständlich schließt dies auch das unzweifelhaft schönere Geschlecht ein - lässt nicht für sich denken und handeln, sondern denkt und handelt selbst.

Lassen Sie mich eines unmissverständlich klarstellen: Ich bin kein Finanzberater, kein Immobilienhändler, kein Lobbyist, kein Insider. Zwar bin ich "nur" ein ganz normaler Angestellter eines kleinen Unternehmens, doch im Laufe der Jahrzehnte habe ich meine Erfahrungen gesammelt, die mich zu einem ganz klaren Schluss kommen ließen: Die meisten Versprechen, Anlagetipps oder politischen Maßnahmen sind untauglich und meist sogar kontraproduktiv. Wenn Sie sich von einem weiteren Artikel darin bestärkt sehen wollen, weshalb Sie unbedingt irgendeine Immobilie, Paletten an Dosengemüse, Schusswaffen zur Verteidigung ihres Besitzes oder ein abgelegenes Grundstück kaufen sollten, um dort nach dem Zusammenbruch der Zivilisation Kartoffeln und Rüben zu pflanzen, die Sie und Ihre Familie vor dem Hungertod bewahren werden, muss ich Sie enttäuschen.

 

Anlagemix: Gold und Silber kaufen!

Denn meiner ehrlichen Überzeugung nach lässt sich die Finanzkrise nur durch einen klugen Anlagemix halbwegs unbeschadet überstehen. Ehe ich darauf zu sprechen komme, weshalb Sie Gold und Silber kaufen sollten, müssen wir uns einer in den Massenmedien leider kaum erwähnten Tatsache widmen: Papierwährungen sind kaum das Papier wert, auf dem sie gedruckt wurden. Gewiss haben auch Sie in der Schule von der Weimarer Hyperinflation in den 1920er-Jahren gehört oder in der Zeitung vom Gegenstück in Simbabwe gelesen. Und vermutlich ging Ihnen dabei durch den Kopf, dass das eine doch schon lange her sei und das andere weit weg in Afrika geschehe.

Dollar: Wie lange noch Weltwährung?Sind Sie bereit für eine schockierende Tatsache? Die Weltwährung Dollar hat innerhalb eines Jahrhunderts über 90% seines Wertes verloren. Einer der Hauptgründe dafür ist nicht die Finanzkrise, sondern der Umstand, dass sich Staaten mit Hilfe der Inflation entschulden. Bereits im antiken Rom war diese Praxis auf handfestere Weise gängig: Unter Kaiser Antoninus etwa wurden die anfangs reinen Silbermünzen durch Kupfermünzen mit Silberplattierung ersetzt. Inflation ist weder eine Verschwörung dunkler Mächte, noch beträgt sie lediglich ein paar Prozent jährlich.

Mein persönlicher Anlagemix gegen die Finanzkrise

Sukzessive Gold und Silber kaufen

Wie hilft Ihnen diese Erkenntnis nun weiter, um in der Finanzkrise bestehen zu können und weshalb sollten Sie Gold und Silber kaufen? Dafür gibt es mehrere Gründe, wobei ich zuvor noch auf meinen persönlichen Anlagemix eingehen möchte. Jeder Leser wird natürlich unterschiedliche Möglichkeiten zur Umsetzung besitzen.

Meine Methode gegen die Finanzkrise sieht folgendermaßen aus: Nach Abzug sämtlicher Ausgaben im Monat mache ich einen Kassensturz und berechne, was von meinem Gehalt noch übrig blieb. Letzten Monat etwa waren dies knapp 220 Euro. 100 Euro davon blieben auf dem Girokonto, die restlichen 120 Euro steckte ich in einen Silberbarren mit 100 Gramm Gewicht. Diesen Anlagemix ziehe ich konsequent seit längerem durch, und ich will gerne den Sinn dahinter erklären.

 

Immer flüssig bleiben!

Auch wenn ich wie viele andere skeptisch hinsichtlich der Überlebensfähigkeit des Euro bin: Er stellt unsere gesetzliche Währung dar und um meine Wohnung, den Strom, Wasser oder Lebensmittel bezahlen zu können, muss ich "flüssig" bleiben. Würde ich mein gesamtes Geld in Euro anlegen – sei es in Form eines Sparbuchs, von Aktien oder Pfandbriefen -, würde ich mich dieser Währung auf Gedeih und Verderb ausliefern. Deshalb habe ich damit begonnen, Gold und Silber zu kaufen - sukzessive und an meine bescheidenen finanziellen Mittel angepasst. Mal sind dies 100 Gramm Silber, mal 1 oder 2 Gramm Gold.

Gold und Silber: Krisenfest

Gold bleibt Gold

Euro: Wie lange noch unsere Währung?Weshalb sollten nun auch Sie Gold und Silber kaufen? Viele Anlageberater würden Ihnen davon mit Sicherheit abraten, insbesondere deshalb, weil diese Edelmetalle im Gegensatz zu Wertpapieren oder Sparformen keine unmittelbaren Renditen abwerfen. Wenn Sie Ihr Vermögen auf ein Sparbuch legen, erhalten Sie eine jährliche Verzinsung, die allerdings weit unter der Inflationsrate liegt. Das heißt: Ihr Geld wird schleichend entwertet! Hingegen versprechen etwa Aktien kräftige Renditen – allerdings zu einem erheblichen Risiko. Erinnert sei an die Dotcom-Blase, die Anfang des 21. Jahrhunderts tausende und abertausende Anleger um die Früchte ihrer Arbeit und wohl so manchen an den Bettelstab brachte.

Im Unterschied hierzu sind Gold und Silber krisenfest. Eine Unze Gold ist eine Unze Gold, ein Silberbarren bleibt ein Silberbarren. Während viele der vor hundert Jahren an der Wall Street gehandelten Unternehmen längst nicht mehr existieren, besaß eine Unze Gold jenen Wert, den sie heute noch besitzt. Daran wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts ändern. Ein Hundert-Euro-Schein besitzt in hundert Jahren höchstens noch Sammlerwert – eine Unze Gold werden Sie aber auch dann noch in die jeweils gültige Währung umtauschen können, egal ob in Europa, in Amerika oder Asien.

 

Wertsteigerung von Gold und Silber

Schließlich können Gold und Silber nicht nach Belieben von den Notenbanken gedruckt und in Umlauf gebracht, sondern mühsam abgebaut werden. Silber besitzt zudem den Vorteil, dass es industriell genutzt und somit verbraucht wird. Deshalb kaufe ich bevorzugt Silber. Es ist nicht nur erheblich günstiger als Gold, es findet auch tatsächlich Verwendung und wird auf Grund steigender Nachfrage im Wert beständig steigen (Anmerkung: Was glauben Sie, was erst los sein wird, wenn sich hunderte Millionen Chinesen und Inder an den westlichen Lebensstandard herangetastet haben!).

Gold und Silber: Sicherheit statt Spekulation

Immobilien? Bleiben Sie lieber mobil!

Immobilien als Anlage?Als kurzfristiges Spekulationsobjekt taugen Gold und Silber wenig, zumal in Zeiten der Finanzkrise, die ständig steigende Edelmetallpreise nach sich ziehen. Wenn Sie Gold und Silber kaufen, dann bitte nur als Anlageobjekte zur Wertsicherung. Keinesfalls, und ich möchte dies abermals betonen, keinesfalls sollten Sie sich für den Ankauf von Gold und Silber verschulden! Jenes Geld, das Sie in Edelmetalle stecken, darf Ihnen nicht "wehtun". Das Ziel ist langfristig zu sehen, und in diesem Punkt sind Edelmetalle unschlagbar, auch im direkten Vergleich mit den stark beworbenen Immobilien.

Nicht, dass ich in Verlegenheit geriete, nebenher eine Eigentumswohnung oder gar ein Haus erwerben zu können. Doch selbst wenn ich die finanziellen Mittel dafür hätte, würde ich es nicht machen. Der Grund ist weniger die Angst vor dem Platzen hiesiger Immobilienblasen, als vielmehr der Umstand, dass Immobilien nun einmal "nicht mobil" sind und der Staat jederzeit Zugriff darauf hat. Wir sprechen hier nicht von eiskalter Enteignung, sondern von Besteuerung.

Können Sie Ihr Haus einpacken und damit auf einen anderen Kontinent auswandern? Nein, natürlich nicht. Wenn Sie Gold und Silber kaufen, sind Sie hingegen weitgehend vor staatlichem Zugriff geschützt. Weitgehend deshalb, weil selbst in den "freien" USA Bürgern der Besitz und Handeln von Gold jahrzehntelang verboten war. Eine solche auf sämtliche Edelmetalle ausgedehnte Maßnahme erscheint aber eher unwahrscheinlich und stellt das einzige diesbezügliche Risiko dar.

 

Wichtig: 99,9% Feingoldgehalt

Gold und Silber kaufen: Bei der Hausbank!Achten Sie neben der Echtheit des Edelmetalls (Gold- und Silberbarren erhalten zur Verifizierung immer eine Prägung!) auf die Reinheit, den so genannten Feingoldgehalt. Dieser sollte unbedingt bei 99,9% liegen und wird meist mit "999er Gold und Silber" angegeben. Auch wenn es fast schon müßig klingen mag: Gold und Silber kauft man entweder in der Bank, einer staatlichen Münzprägeanstalt wie der Münze Österreich oder einem seriösen Onlinehändler. Tätigen Sie niemals, wirklich niemals klassische Straßen- oder Haustürgeschäfte und vergewissern Sie sich bei Freund Google, wie seriös ein bestimmter Onlinehändler ist. Auch davon, Gold und Silber bei Online-Auktionshäusern zu kaufen, rate ich aus Sicherheitsgründen ab. Natürlich kann dies gutgehen. Aber persönlich hätte ich dabei kein gutes Gefühl und vertraue lieber einer Bank oder Amazon.

 

Vertrauen Sie niemandem!

Abschließend noch ein letzter Tipp, der selbstverständlich erscheint, es dennoch nicht ist: Beim Geld enden bekanntlich viele Freundschaften, und dies gilt genauso für den Besitz von Edelmetallen. Wenn Sie Gold und Silber kaufen, deponieren Sie diese an einem sicheren Ort (einige Banken bieten versicherte Schließfächer an). Keinesfalls sollten Sie die Edelmetalle zu Hause im Nachtkästchen lagern und zu allem Überfluss noch groß herumposaunen, wie viel Gold und Silber Sie doch nicht besitzen. Nicht nur der Gentleman, auch der kluge Mann – und die kluge Frau, liebe Leserinnen – genießt und schweigt …

Nikakoi, am 15.09.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 4 Jahren
59 Seiten
Laden ...
Fehler!