Flöhe...

...sind 1,5 - 4,5 mm lange Insekten, die von der Aufnahme fremden Blutes leben. Flöhe sind nicht besonders wirtsspezifisch, weshalb der Hundefloh im Zweifelsfall auch mal den Menschen oder andere Tiere attackiert. 

 

Der Floh lebt in der Umgebung des Tieres und überfällt das Tier selbst fast nur zur Nahrungsaufnahme. Auch die Nachkommen des Flohs - die Eier und Larven - leben in dunklen Ritzen der Wohnung oder der Tierbehausung. Der Floh ist ein besonders schnelles Tier, das sich mithilfe von Resilinpolstern pfeilschnell, aber unkontrolliert in die Höhe katapultiert. Diese Art der Fortbewegung macht es schwer, den Floh zu sehen und zu fangen. 

 

 

 

Welche Gefahr geht vom Floh aus?

Der Floh ist Überträger zahlreicher Krankheiten. Da er immerwieder zustechen muss, um zu überleben, überträgt er Krankheiten von Tier zu Tier. 

Die Stiche des Flohs lösen einen heftigen Juckreiz beim Opfer aus - das hektische Belecken und Benagen der Stichstelle birgt eine weitere Gefahr für das Tier: da Flöhe Zwischenwirt des Bandwurms sind, überträgt ein abgeschluckter Floh zudem eventuell vorhandene Bandwurmstadien auf das Tier. 

DAS Mittel der Wahl - DER FLOHKAMM

Ganz ohne Chemie, günstig und ohne störende Gerüche - das ist das Mittel der Wahl bei Flohbefall: der Flohkamm!

 

Der Flohkamm ist ein einfacher Kamm, meist aus Kunststoff, mit oder ohne Stiel, dessen Zinken besonders eng stehen. Der Floh bleibt so beim Kämmen des Tieres zwischen den Zinken stecken und kann aus dem Fell des Tieres herausgekämmt werden. Eine Schale mit Seifenwasser, in die die abgekämmten Flöhe eingetaucht werden, verhindert ein Weghüpfen der Flöhe. 

 

Der Flohkamm sollte in jedem ...

Der Flohkamm sollte in jedem Tierhaushalt vorhanden sein! (Bild: http://www.praxisdienst-vet...)

Ist flohfrei wirklich flohfrei?

Nein!

 

Mit dem Flohkamm erreichen Sie im ersten Moment nur die auf dem Tier befindlichen Tiere. Wichtig zur vollständigen Befreiung des Flohbefalls ist das regelmäßige Kämmen des Tieres. 

 

Zu Beginn des Befalls sollten Sie das Tier 2-3x täglich sorgfältig kämmen. Die Intervalle können Sie dann langsam verlängern. 

 

Besonders wichtig ist die zudem die Behandlung der Umgebung des Tieres - die Behausungen von Floheiern und -larven! Durch gründliches und häufiges Staubsaugen und Putzen der Wohnung sowie häufigeres Waschen der Tierdecken sterben auch die Floh-Nachkommen ab. 

 

Da sich nach ca. 4 Wochen eventuell noch vorhandene Nachkommen zu adulten Flöhen wandeln, sollte die Behandlung ab der 3.-4. Woche noch einmal intensiviert werden. 

 

FAZIT:

Der Flohkamm ist für wenige Euro bei jedem Tierarzt erhältlich - als Tierbesitzer sollte man einen Flohkamm zur Kontrolle und Therapie griffbereit haben, damit ein entdeckter Flohbefall sofort behandelt werden kann!

Autor seit 5 Jahren
30 Seiten
Laden ...
Fehler!