Miami - Florida - Cubas zweite Hauptstadt.

Miami - das ist die "Big Orange", ein quirliges, boomendes, kommerzielles und kulturelles Zentrum, eines der am schnellsten wachsenden Gebiete der USA. Im Metro Dade County, einem Konglomerat von Städten leben über 2 Millionen Menschen, darunter über 600.000 Latinos, die meist Kubanischer Abstammung sind. Miami ist eine maritime Metropole der USA. Unzählige Kreuzfahrtschiffe und Segelyachten aus aller Welt kreuzen diese Gewässer jedes Jahr. Miami ist auch das Tor zu den Everglades, den Florida Keys und den Ländern der Karibik und Little Havana mit seiner "Calle Ocho" (Southwest 8th Street) ist eine kleine Welt für sich.

Außerdem hat die Stadt dem fremden Besucher jede Menge Attraktionen zu bieten. Das ist z.B. der Monkey Jungle, wo die Affen frei herumlaufen und turnen - nur die Besucher bleiben hier hinter Gitter bleiben. parrod jungleOder der Parrod Jungle. Hier kann man tropische Vögel in einer tropischen Kulisse bewundern. Aras und Kakadus liefern zu festen Zeiten eine Show, die so bunt ist, wie ihr Gefieder. Und der Marsch der Flamingos, der von einen jungen Lady komandiert wird, ist der absolute Höhepunkt. Im Seaquarium sind dann Delphine, Orcas und Seelöwen die Stars in der Manege. Ein Besuch des Everglades National Parks ist ein Muß für jeden Südflorida Fan. Er liegt etwa 40 Meilen (etwa 65 Km) westlich von Miami. Eine Fahrt mit einen der Propellerboote (air boats) durch diese subtropische Wildnis sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, denn hier bekommt man den besten Eindruck von den Mangrovensümpfen und mit ein bisschen Glück auch einen Alligator zu sehen. Dies sind nur einige von etlichen anderen Attraktionen, die Miami zu bieten hat. Eine davon ist die mit dem Festland über Brücken verbundene Insel Miami Beach.

FOTO: Hans-Dieter Buchmann

Miami - South Beach

South Beach, Miami Beach, Florida, USA (Bild: Panoramic Images / AllPosters)

Miami Beach - Ocean Drive

Ocean Drive-Miami (Bild: AllPosters)

Miami Beach - Mehr als ein Strandparadies

Die Geschichte des modernen Miami Beach beginnt 1913 als die erst Brücke über die Biscayne Bay die Mangrovensümpfe und Sandstrände mit dem Festland verband. Schnell wurde diese Gegend dann zu einem Mekka der Touristen. Entlang der Collins Avenue, der Wirbelsäule dieser schlanken Insel reihten sich schnell von Norden bis Süden viele Hotels. Die 20iger Jahre brachten dann die Art Deco Bauten auf die Insel. Eine Perle unter den Hotelbauten ist bis heute das Fontainebleau mit seinem direkten Blick auf den Atlantik. Die Grotto Bar mit ihrem Künstlichen Berg und dem Wasserfall und die wie ein Palmengarten wirkende Poollandschaft machen den Aufenthalt hier zu einem echten Genuß. Ocean DriveWeiter südlich vom Hotel liegt der Art Deco District mit dem berühmten Ocean Drive und seinem weiten Sandstrand, der regelmäßig die Kulisse für Filme und Fotoshooting von Modefotografen aus aller Welt liefert. Ein Spaziergang in der Abenddämmerung entlang der Promenade mit den Art Deco Bauten auf der einen Seite und dem Strand und dem Ozean auf der anderen Seite ist ein unvergeßliches Erlebnis. Aber was wäre so ein Ort ohne ein paar richtig schöne Bars und Restaurants. Da ist z.B. das Cardozo Cafe oder The Carlyle Grill direkt am Ocean Drive, um nur zwei zu nennen. Für Seafood Fans ist das bekannte Joe´s Stone Crab ganz im Süden der Insel zu empfehlen. Hier gibt es von Oktober bis Mitte Mai die berühmten Stone Crab Claws in allen Variationen und eine vorherige Reservierung sind hier notwendig. Die riesigen Scheren dieser Steinkrabben sind eine wahre Delikatesse, die man nicht versäumen darf. 

FOTO: Sven L.

Miami Beach ist auch der perfekte Ausgangspunkt für einen Trip über die Florida Keys nach Key West. Die Autofahrt dort hin dauert ca. 4 Stunden und da empfiehlt es sich mindestens 1 Übernachtung in Key West einzuplanen.

Florida Keys - 7 Mile Bridge

Aerial of 7 Mile Bridge, Pigeon Cay, Florida Keys (Bild: Timothy O'Keefe / AllPosters)

Florida Keys und Key West - Ein Hauch von Karibik

Von Miami aus nach Süden fährt man über den Overseas Highway durch die Florida Keys nach Key West. Spätestens hinter Key Largo bekommt man das Gefühl in eine andere Welt zu fahren. Die Insels, das Meer und der karibisch bunt wirkende Stil der Häuser vermitteln einem das Flair der Karibik. Es ist ein ungewöhnliches Erlebnis stundenlang auf einem Highway über das Meer zu fahren und die imposante 7 Mile Brigde ist die absolute Krönung auf diesem Weg. Wenn man dann in Key West angekommen ist, könnten denken, man sei auf einer karibischen Insel gelandet.

Dazu gehört natürlich auch ein Besuch in einer Strandbar, wo man bei einen exotischen Cocktail einen traumhaften Sonnenuntergang erleben kann. Literaturfreunde wissen natürlich auch, daß sie hier in der Heimat von Ernest Hemmingway sind, dessen Haus mit seinen vielen Katzen auch besichtigt werden kann. Die Sloppy Joe's Bar auf der Duval Street, wo er seinen Whisky genossen hat und sich in den Gesprächen mit den Fischern so manche Inspiration für seine berühmten Romane geholt hat, ist auch immer einen Besuch wert.

Und wer den US Kultsänger Jimmy Buffet noch nicht kennt und schätzt, sollte hier unbedingt das Margaritaville Key West besuchen, um seine karibisch inspirierte Musik zu hören und in seinem Restaurant ein leckeres Essen und einen Drink zu genießen. In dem dazu gehörigen Store kann man sich dann noch unter der Riesenauswahl an exotischen T-Shirts, Hawaiihenden und anderen netten Souvenirs etwas schönes aussuchen um ein bisschen Karibik Feeling mit nach Hause zu nehmen.

Key West - Sloppy Joe´s Bar

Sloppy Joe's Bar, Duval Street, Key West, Florida, USA (Bild: Panoramic Images / AllPosters)

Naples - Eine Perle am Golf von Mexico

Wer von Miami etwa 4 Stunden in westlicher Richtung zum Golf von Mexico fährt kommt nach Naples, einem waren Standparadies an der Südwestküste von Florida. Die schönen langen Strände laden zu kilometerlangen Spaziergängen entlang des Meeres ein. Es ist ein idealer Ort zum Relaxen und um Sonne zu tanken. Absolut sehenswert ist auch der Sonnenuntergang am Naples Pier, wo sich gerne auch Pelikane auf das Geländer setzen. Von hier aus kann man auch einige schöne Tagesausflüge unternehmen. Der Küste entlang nach Norden kommt man nach Marco Island und nach Sanible Island, wo es eine Shopping Mall gibt und John Ding Darlings Wildlife Resort. Südlich von Naples kommt man zu Wooten's Everglades. Hier kann man eine Aligator Farm besuchen und eine Bootstour in einem Air Boat unternehmen. In Naples selber lohnt sich ein Besuch in der sehr schönen The Village Shopping Mall an der Venetian Bay. Gute Restaurants und Bars gibt es hier in Hülle und Fülle für jeden Geschmack.

An diesen 3 Orten kann man ganz entspannt einen Urlaub von 10 - 14 Tagen in Südflorida verbringen und dabei, den Atlantik im Osten, das karibische Meer im Süden und den Golf von Mexico im Westen erleben.

Also, ab in den Urlaub nach Florida!

Naples Pier - Golf von Mexico

Naples Pier Sunset, Naples, Florida, USA (Bild: Rob Tilley / AllPosters)

Marco Island - Südwest Florida

Beach, Marco Island, Florida, USA (Bild: John Miller / AllPosters)

Autor seit 4 Jahren
65 Seiten
Laden ...
Fehler!