Forum

Themen im Forum Thema erstellen

Die Plauderecke  

Weltweite Meditation für den Frieden

 
Die_Utopische
Beiträge: 509
Nachricht
am 08.08.2014

In drei Stunden werden viele Menschen auf der ganzen Welt jeweils auf ihre Weise für den Frieden meditieren.

Wer möchte und Zeit hat, kann sich dafür eine halbe Stunde Zeit nehmen und für sich mitmachen. Oder auch nur 5 oder 10 Minuten in diesem Zeitraum. Jeder gute Gedanke zählt!

Und gemeinsam kann sicherlich mehr bewirkt werden. Wünschenswert wäre es natürlich, wenn auch in den betroffenen Gebieten möglichst viele mitmachen.

Setzen wir also solidarisch ein Zeichen für den Frieden! Ich werde auch mitmachen.

Hier ein Link dazu.

Es gibt auch eine Facebook-Seite dazu.

Hans
Admin
Beiträge: 2126
Nachricht
am 15.08.2014

Jetzt komm schon Axel. Nimm Dir heute mal ne halbe Stunde frei und meditiere, damit sich die Welt morgen vielleicht in die andere Richtung dreht!

Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will -- William Faulkner
rainerinnreiter
Beiträge: 360
Nachricht
am 15.08.2014

Jodomus: Meditieren wir also lieber und schreiben wir dann ganz entspannt den 12.678 Artikel über "Wie man einen Schokoladenkuchen backt". laughing

Google spuckt allerdings 23.400 Ergebnisse dazu aus. Leider scheinst du zu spät dran zu sein! Hättest du den Artikel vor einem Jahr geschrieben, wärst du vielleicht auf Seite 114 der Suchergebnisse gelandet, jetzt eher Seite 228.

Meine persönlichen Gedanken dazu: Ich bin eher der nüchterne Typ Mensch. Ich glaube nicht an Frieden. Ich glaube, dass es eine Zeit des Nicht-Krieges gibt, für die man sich aber rüsten muss, um sie beibehalten zu können. Auffallend ist übrigens, dass Staaten, die westlich-"kapitalistisch" (soferne man von Kapitalismus sprechen kann, aber das gehört nicht hierher) orientiert sind, niemals Krieg gegeneinander führen. Warum? Weil Leute erstens Angst haben, dass ihnen der andere ihre schönen Häuser, Fabriken oder Restaurants zerbombt. und zweitens, weil mit wirtschaftlichen Verflechtungen ein Krieg komplett kontraproduktiv wäre. Die USA und England etwa würden keinen Krieg gegeneinander ausfechten, da ihre WIrtschaften eng miteinander verbunden sind. Genauso wenig werden sich die USA heute noch mit China anlegen, wo ihre Fabriken stehen und jene Leute wohnen, die Billionen an Dollar besitzen und die US-WIrtschaft jederzeit hochgehen lassen könnten (was natürlich China genauso implodieren ließe und somit unsinnig wäre). Wir müssten also danach trachten, westliche Werte - Rechtssicherheit, relative individuelle und wirtschaftliche Freiheit, ein gewisses Maß an Kapitalismus, etc. - zu exportieren und zu implementieren. Das wäre der Schlüssel wider Krieg, Hunger, Despotismus.

Coming soon: "Vollkoffer - Der Antifrauenroman"
Laden ...
Fehler!