Tag des Ehrenamtes, toll! Ehrenamt ist wichtig, hole Worte der Politik!

Feuerwehrleute opfern sehr viel Freizeit für uns. Sie bekommen dafür oft Stress mit dem Arbeitgeber, aber auch mit dem Partner. Selbst Behördenchefs sehen es nicht gern, wenn ihre Leute zum Einsatz müssen. Denn schließlich bekommt man (Feuerwehrmann) das Gehalt ja für den Job, und nicht für "Freizeit und Hobby." Bei soviel Gegenwind ist es normal und verständlich, dass immer mehr junge Männer sich verweigern. Machen wir mal eine Rechnung auf. Für einen Einsatz werden 10 Männer benötigt. Das bedeutet, für eine Feuerwache rund um die Uhr zu besetzen werden mit Ersatz für Krankheit, Urlaub usw. 40 – 45 Berufsfeuerwehrmänner benötigt. Kostet mal locker 1,5 – 2 Millionen an Gehalt. Nicht schlecht für klamme Gemeinden. Die schreien ja jetzt schon auf, wenn sie mal vernünftiges Material oder gute Ausrüstung besorgen sollen. Überlegen, wie sie Wehren zusammenlegen und einsparen können. Gnade dem, der dann in einem Bereich 5 lebt. Da bleibt im Ernstfall dann nur noch die Asche zusammenfegen.

Gefährlicher und körperlich harter Job

Tag der offenen Tür der Feuerwehr Herchen in Windeck

Eine vorbildliche Jugendarbeit leistet die Feuerwehr in Windeck. Junge Menschen werden sozial eingebunden. Geschult und gefördert. Natürlich ist es ein langer Weg bis zum ersten echten Einsatz. Denn dazu muss Mann / Frau top fit sein. Es gilt, technisch hochwertige Geräte zu bedienen. Und einige Prüfungen zu bestehen. Denn bei jedem Einsatz wird das Leben riskiert. Am Tag der offenen Tür präsentiert sie sich von ihrer besten und schönsten Seite. Durch solche Aktionen wird die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöht. Wenn es zum Tanz in den Mai geht, hat auch die Partnerin mal was davon. Und ist dann nicht ganz so sauer beim nächsten Einsatz, wenn der Schatz um ein Uhr nachts vom Piper geweckt wird. Auch für die Kleinen ist gesorgt. Und das Material wird präsentiert.

Was kann gegen Mitgliederschwund getan werden, oder besser was muss dagegen getan werden?

Die Freiwillige Feuerwehr ist kein Verein wie jeder andere! Das ist ein sehr aufopferndes Ehrenamt, dass den Mitgliedern viel abverlangt. Um die allgemeine Akzeptanz zu erhöhen, muss die Politik in die Puschen kommen!

Firmen müssen Anreize erhalten, Feuerwehrmänner einzustellen. Diese Truppe darf nicht billiges Mädchen für alles sein. Bei Veranstaltungen Absperrungen anbringen können z. B. auch andere "Freiwillige". Dann wäre die Sache der Entschädigung. Natürlich wollen Politiker da keinen Präzedenzfall schaffen, sonst fordern andere Ehrenamtliche auch noch eine Vergütung. Der Präzedenzfall ist längst eingetreten. Ehrenamtliche Rundfunkräte aus der Politik bekommen nicht nur eine Entschädigung, nein die bekommen sogar eine recht üppige. Gratis Fernseher, 1000,-- bis 3000,-- €, Reisekostenerstattung und noch so ein paar Kleinigkeiten. Wein saufen und Wasser predigen könnt ihr ganz gut, erinnert mich an einen bekannten Bischof aus Limburg. Wenn es um die eigene Tasche geht, seid ihr recht großzügig, meine Damen und Herren aus der Politik. Aber für diesen Job unter Lebensgefahr tut ihr nicht viel, außer palavern. Es könnte Vergünstigungen geben. Steueranreize, Gratis-Karten für Bäder (aber die müsst ihr ja auch aus Kostengründen schließen), Theater, Volksfeste (die Karten verteilt ihr ja lieber unter Euch), Kein Beitrag für Kindergärten und noch einiges. Der Job muss für Frauen attraktiver werden. Die können heute auch LKW fahren. Den Erwerb des Führerscheins CE finanziell übernehmen. Deutsche mit Migrationshintergrund sollten gezielt angesprochen werden. Also mir würde da einiges einfallen. Aber da gehört mit Sicherheit keine Diätenerhöhung zu!

Autor seit 5 Jahren
268 Seiten
Laden ...
Fehler!