Der simulierte Sonnenaufgang

Licht verbessert das Wohlbefinden.Die Folgen dieser Rhythmusstörung können Depressionen und Antriebslosigkeit sein. Wer nicht von selbst zur richtigen Zeit wach wird und deshalb auf einen Wecker angewiesen ist, sollte deshalb vom herkömmlichen Wecker auf einen Lichtwecker wechseln. Im Lichtwecker-Test auf radioweckertest.net werden die positiven Eigenschaften eines Lichtweckers genauer erörtert. So werden die morgendlichen Verstimmungen auf ein Missverhältnis zwischen dem Aufwachhormon Serotonin und dem Schlafhormon Melatonin zurückgeführt. Serotonin wird auch als Glückhormon bezeichnet. In den Sommermonaten, wenn schon morgens die Sonne scheint haben nur wenig Menschen Probleme mit dem Aufwachen. Doch an verregneten und trüben Tagen oder im Winter wird der Körper durch das Aufstehen stark belastet. Der Mensch bräuchte normalerweise zum wachwerden keinen Wecker, sondern lediglich ein langsames heller werden.

Lichtwecker im Einsatz

Auswirkungen auf die Gesundheit

Um erholsam Aufstehen zu können muss der Körper also nicht abrupt, sondern langsam aus dem Schlaf geholt werden. Ein Lichtwecker macht den Schlafraum innerhalb von 10 bis 60 Minuten langsam heller. Er simuliert sozusagen den Sonnenaufgang. Der Körper wird so schrittweise an das Aufwachen herangeführt, was dem natürlichen Aufwachrhythmus sehr nahe kommt. Das Aufwachen findet dadurch nicht nur angenehmer, sondern auch gesundheitsbewusster statt. Wer entspannt und ausgeruht aufwacht ist frischer und neigt deutlich weniger zu depressiven Verstimmungen. Wer entspannter in den Tag startet ist zudem weniger verspannt. Wer morgens nach dem Aufstehen bereits an Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Gereiztheit, Appetitlosigkeit oder Antriebslosigkeit leidet, sollte darüber nachdenken ob der Grund nicht im falschen Wachwerden liegt.

Augen reagieren auf Lichtreize

Die menschlichen Augen sind auch im geschlossenen Zustand für leichte Lichtreize sehr empfänglich. Die Morgendämmerung sendet unserem Gehirn das Signal zum wach werden. Auch durch die geschlossenen Lider gelangen genügend Signale an den Hypothalamus. Der Hypothalamus steuert die Hormonausschüttung, die den Übergang aus der Schlafphase einleitet. Der Körper wacht so allmählich auf. Dabei wird kein Traum oder Tiefschlafphase unterbrochen. Die normale morgendliche Kortisol-Produktion beginnt und die Körpertemperatur steigt an. Weiterhin sorgt die Zunahme der Lichtintensität dafür, dass die elektrische Aktivität des Gehirns einsetzt und ein Übergang zum leichteren Schlaf beginnt. Letztendlich wacht der Körper langsam und erholt auf. Alles was der Körper auf natürlich Weise regeln kann ist für die Gesundheit von Vorteil.

Bildquelle. Pixabay.com

Autor seit 4 Jahren
44 Seiten
Laden ...
Fehler!