Rezept für den Hugo

Das Getränk Hugo können Sie in nur wenigen Minuten zu Hause nachmachen und genießen.

Gemixt wird der Aperitif  nicht im Shaker, sondern in einem großen Weinglas (250 ml). Eine besondere Zutat sind 2-3 frische Blätter Minze (sehr gut: Orangen- oder Erdbeerminze), die mit einem Mörser leicht angedrückt und ins Glas gegeben werden.

Anschließend gießt man 100 ml Prosecco ein und füllt das Ganze mit ca. 250 ml sprudelndem Mineralwasser auf. Für eine unverkennbares Aroma kommt ein kleiner Spritzer echter Hollunderblütensirup hinein. Seien Sie bei der Dosierung aber äußerst vorsichtig!  Der Sirup ist hochkonzentriert - ein Schuss zu viel und aus dem frischen Hugo wird ein klebriges Proseccogemisch.

Zum Schluss wird noch eine Scheibe Limette hineingegeben und der Aperitif mit einem Strohhalm versehen. Jetzt noch ein paar Eiswürfel (2-3) in den Hugo - das war´s auch schon.

Der Hugo ist natürlich mehr als nur ein Aperitif - durch seinen köstlichen Geschmack und den geringen Alkoholgehalt eignet er sich perfekt für einen entspannten Abend. Was nicht heißen soll, dass er nicht schon am späten Nachmittag getrunken werden kann. 

Prosecco

Eine sehr wichtige Zutat für das Getränk Hugo ist Prosecco. Wer möchte, kann auch trockenen Sekt verwenden und für die ganz exklusiven Genießer kommt ohnehin nur echter Champagner in Frage. Bei der Dosierung können Sie die Menge der einzelnen Zutaten beliebig variieren, je nachdem, ob der Prosecco- bzw. Champagnergeschmack überwiegen soll oder Sie die Erfrischung bevorzugen.

 

Die weiblichen Fans von Paris Hilton & Co. ersetzen den trockenen Prosecco vermutlich durch dieses Getränk hier: "Tussi on Tour" der perfekte Prosecco für alle pinkfarbenen Plastik-Girlies. 

 

 

Minze 

Ganz wichtig ist, dass Sie frische Minzblätter verwenden und diese kurz vor der Zubereitung mit einem Mörser etwas andrücken. Erst dadurch kann die Minze ihr typisches Aroma entfalten.

Holunderblütensirup

Auf keinen Fall dürfen Sie auf den Holundersirup verzichten. Besonders köstlich schmeckt natürlich biologisch angebauter, sofern man keinen selbstgemachten zu Hause hat.

Hollersirup können Sie übrigens für viele weitere Aperitifs verwenden. Ein Schuss davon in ein Glas Wasser ergibt einen gesunden alkoholfreien Drink.

So kennt man das Getränk Hugo in der Szene

Hugo ist doch ein sehr simpler Name für einen Aperitif und klingt so gar nicht nach "In" sein. Damit man beim Bestellen nicht ganz so "gewöhnlich" klingt, sprechen es die Szenekenner französisch aus: Statt "Hugo" bestellen sie einen "Ugo".

Die richtige Aussprache des "Hugo"

Wer dazugehören möchte, sollte sich schnellstmöglich diese Bezeichnung mit der genauen Betonung antrainieren: Das Ganze muss etwas nasal und mit einem leichten Hang zum "ü" klingen.  Wenn Sie noch unsicher sind, dann sprechen Sie es sehr schnell aus.

Um sich auch wirklich nicht zu blamieren, etwa durch einen Knoten in der Zunge, verlangen Sie nicht "einen H.. äh... Ugo".  Sobald der Kellner bzw. Barkeeper nach ihren Wünschen fragt, setzen Sie einen selbstbewussten Gesichtsausdruck auf, senken die Augenlider etwas und heben den Kopf leicht an, so dass sich  die Nase etwas nach oben reckt und sagen laut und deutlich "Ügo". Ein Barkeeper, der auf dem neuesten Stand der Dinge ist, wird Sie vestehen  und schon sind Sie mit Schickimickis und C-Promis auf einem Level - zumindest bei den Aperitifs.

 

Grace, am 29.02.2012
18 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 7 Jahren
161 Seiten
Laden ...
Fehler!