Auch bei Zöliakie Brot genießen... (Bild: chefkeem / Pixabay)

Wer jedoch ein glutenfreies Brot lieber kaufen möchte, sollte ganz genau darauf achten, welche Zutaten verwendet wurden. Aktuell wieder besonders beliebt ist Amaranth! Dieses lange Zeit in Vergessenheit geratene Getreide erfreut sich auch bei Menschen, die nicht unter einer Gluten-Allergie leiden, großer Beliebtheit. Auch Buchweizen kann bedenkenlos gegessen werden, ebenso wie Kartoffeln, Karotten, Quinoa und Kichererbsen. Vor allem die letzten beiden genannten Zutaten sind allerdings recht häufig auch bei einem Bio-Bäcker schwer zu bekommen.

 

Glutenfrei backen statt lange nach dem passenden Brot suchen

Hier kann es eine wirkliche Erleichterung darstellen, wenn man selber glutenfrei backen möchte. Es ist nicht allzu schwer. Empfehlenswert ist, für das glutenfrei backen eine Brotbackmaschine anzuschaffen - das erleichtert die Zubereitung und wird vor allem bei Gluten-Allergie empfohlen. Brotbackmaschinen haben oft ein GlutenProgramm und so können Sie Ihr Brot besonders unkompliziert glutenfrei backen! 

Wichtig für das glutenfrei backen sind natürlich trotzdem die richtigen Zutaten. Es gibt zahlreiche leckere Rezepte, und auch auf glutenfreien Sauerteig können Sie für die Herstellung eines Brotes ohne Gluten zurückgreifen. Mittlerweile finden Sie im Web, aber auch in vielen Büchern die für Sie passendsten kulinarischen Ideen. 

Glutenfreie Torten und Kuchen selber backen

Das gilt natürlich auch für besondere Genussmittel wie etwa die nächste Torte zum Geburtstag! Glutenfrei backen ist in diesem Fall zwar ein wenig aufwendiger, da man eine Torte verziert und auch hier wieder darauf achten muss, was genau auf die Torte kommt. Eins vorweg: Beispielsweise bei Nüssen kann ein Glutenallergiker problemlos zugreifen! Das gilt auch für Kirschen, Heidelbeeren, Äpfel... So wie für viele in der Natur vorkommende Nahrungsmittel.

Mit glutenfreier Mehlmischung und Backpulver kann man viele Kuchen – wie etwa Marmorgugelhupf – ganz normal zubereiten. Zu beachten ist aber, dass man nicht ein und dieselbe Form für die Zubereitung "normaler" Kuchen verwenden sollte.

Bei aller Hygiene lässt es sich nämlich nicht immer vermeiden, dass sich nicht doch noch Spuren finden könnten. 

Backideen für Kinder mit Gluten-Allergie

Für Kinder kann es manchmal besonders schwierig sein, sich mit ihrer Zöliakie zu arrangieren. Statt so wie viele Freunde bedenkenlos alles Kulinarische, das verlockend wirkt, probieren und genießen zu können... sehen sie sich manchmal selber leid.

Nicht immer ist ihnen klar, warum die beste Freundin schnell mal in der Konditorei zugreifen kann, wenn sie einen Kuchen besonders lecker findet - und der Besuch dort mit dem Genuss eines der Kuchen für einen selber nicht so ohne weiteres möglich wäre...

Hier muss man zwar einerseits darauf achten, dass nicht "ausnahmsweise!" doch mal etwas gegessen wird, was nicht gut tut. Denn aus solchen "kleinen Ausnahmen, manchmal" werden sonst mitunter ganz schnell "kleine Ausnahmen, ziemlich oft". Und das endet nicht gut.

Mit ein wenig Geschick kann man mit Hilfe geeigneter Rezepte zum selber backen übergehen und die eine oder andere Kuchenidee verwirklichen. Für das glutenfreie Backen gibt es auch speziell für Kinder einige geeignete Rezepte, die auch "Back-Anfänger" mit ein wenig Übung bewerkstelligen können.

Ob Nusskekse aus Reismehl, einen Marmorgugelhupf aus glutenfreien Zutaten (den man - mit "anderen" Zutaten als üblicherweise recht problemlos machen kann) oder eventuell auch einen geeigneten Blechkuchen mit frischem Obst. Mit den richtigen Rezepten finden Sie bestimmt die besten Ideen für sich und Ihren Nachwuchs. Machen Sie bei ausreichend Zeit vielleicht auch ein gemeinsames Spiel daraus: die meisten Kinder finden es lustig, wenn sie am Backvergnügen schon bei der Herstellung teilhaben können - und so ist es dann auch nicht mehr gar so schlimm, dass nicht jeder x-beliebige Kuchen gegessen werden kann.

Selbst gebacken schmeckt es meistens doch am besten!

 

Autor seit 4 Jahren
91 Seiten
Laden ...
Fehler!