Die richtige Grundlage fürs Granny Hair

Die schlechte Nachricht zuerst: Um den Granny Hair Trend selbst in in die eigenen Haare zu färben, benötigt man blondes Haar. Je heller, desto bester.

Hat man also dunkles Haar, sollte man den Gang zum Friseur wagen, denn das Haar selbst zu blondieren, geht ohne gewisse Vorkenntnisse in den meisten Fällen nicht ganz so gut aus (Stichwort: Orange- oder Gelbstich). Zudem sind die Haare nach dem Blondieren meist nicht mehr das, was sie vorher waren, nämlich glänzend und kräftig. Eine Blondierung ist extrem aggressiv und greift die Haare an. Kein Wunder, denn die dunklen Pigmente müssen ja auch irgendwie aus den Haaren raus. Hinterher sind die Haare meist extrem trocken und brüchig und brauchen dann auch ein gewisses Extra an Pflege. Bleichen, beziehungsweise Blondieren ist definitiv kein Wellness für die Haare. Zudem ist es oft erforderlich, sie ein ganzes Stück abzuschneiden, wenn die Spitzen stark angegriffen worden sind. Wer also an seinen langen schwarzen Haaren hängt, sollte sich gründlich überlegen, ob er den Trend "Granny Hair" mitmachen möchte.

Spielen Sie mit dem Gedanken, sich die Haare grau zu färben, sollte Ihnen bewusst sein, dass die Prozedur sehr aufwändig ist und auch hinterher mit der Pflege ein ganzes Stück Arbeit auf Sie zukommt.

Gerade, wenn man sehr dunkles Haar hat, ist Blondieren nicht gerade billig. Doch dieses Geld ist bei einer kompetenten Friseurin, beziehungsweise bei einem kompetenten Friseur, wirklich gut angelegt.

cropped lengths-1

cropped lengths-1 (Bild: Idhren / Flickr)

Wie werde ich grau?

Hat man sich den Schritt zum Blondieren getraut, ist die Färbearbeit damit noch nicht beendet. Denn nach dem Bleaching wird die eigentliche Haarfarbe aufgetragen. Die Farbpalette der Grautöne bietet reichlich Auswahl. Es gibt dunkles Grau, helles Grau, violettstichiges Grau etc. pp.

Man sollte möglichst darauf achten, dass der gewählte Grauton zumindest nicht viel älter macht. Der Friseur berät hier gerne. Nach dem Färben, sollten die Haare mindesten ein bis zweimal in der Woche mit einem Silbershampoo gewaschen werden. Das nimmt den Haaren einen möglichen Gelbstich und lässt sie schön glänzen.

Amazon Anzeige

Graue Haare bedeuten Arbeit – sind aber wirklich trendy

Hat man sich den Schritt getraut und ist dem Granny Hair Trend gefolgt, bedeutet das ein deutliches Mehr an Pflege. Durch das Bleichen sind die Haare extrem angegriffen und trocken. Man sollte Sie mindestens einmal in der Woche mit einer reichhaltigen Kur verwöhnen. Es empfiehlt sich auch, nach jedem Waschen Haaröl zu verwenden. Dieses versorgt die Haare mit Feuchtigkeit, und es lässt sich meistens dann auch besser bändigen. Zudem sollte man Shampoo und Conditioner verwenden, das die Haarstruktur wieder aufbaut. Im Übrigen kann man zwischen zwei Friseurbesuchen die graue Farbe auch einmal selbst auffrischen, zum Beispiel mit einer Tönung von Directions.

 

Nach vier bis spätestens acht Wochen ist meist ein erneuter Friseurbesuch angeraten: Ansätze nachfärben.

Autor seit 2 Jahren
41 Seiten
Laden ...
Fehler!