Haiti, ein Agrarland ohne Bäume

Ein Agrarland fast ohne Bäume, denn die endeten mangels Brennmaterial unter den Kochtöpfen der Bewohner. Der Regenwald war bereits Anfang der neunziger Jahre abgeholzt und durch Bodenerosion vermindern sich die Anbauflächen weiter drastisch. Dazu kommen die Folgen einer falsch konzipierten Bodenreform. Anfang des 19. Jahrhunderts erhielten Bauernfamilien je 15 Hektar Farmland. Deren Erben teilten das Land dann in immer noch kleinere Stücke auf. 1971 war das auf eine Bauernfamilie entfallende Land somit nur noch knapp 1,5 Hektar groß. Um zu überleben, musste das Land übernutzt werden und starke Erosionen, die den Boden schnell unfruchtbar machten, waren die Folge. 

Dazu kamen erschwerend Hilfssendungen aus allen Teilen der Welt. Kostenlos verteilte Lebensmittel zwangen einheimische Bauern zur Geschäftsaufgabe. Mit ihre ohnehin, verglichen mit unseren Preisen, sensationell günstigen Lebensmitteln, konnten sie gegen "Gratis" nicht konkurrieren. Die von ihnen vormals betriebenen Ländereien verkarsten immer mehr und wären nur mit größeren Inventionen wieder nutzbar zu machen.

Die überwiegende Mehrheit der Haitianer ist auffallend schwarzhäutig und spricht kreolisch. Französisch ist Amtssprache. Es wird jedoch kreolisch gesprochen und viele Haitianer rühmen sich erfolglos  Französisch zu beherrschen. Voodoo- Zauber ist neben dem Christentum Staatsreligion. Die Lebenserwartung der Haitianer beträgt etwa 50 Jahre und das Durchschnittsalter aller Einwohner ist 20,2 Jahre. Die Säuglingssterblichkeit liegt bei 9,2 % und die Kindersterblichkeit bei 13,2 %.

Mit meinem Aufsatz will ich keinesfalls die erloschene Berichterstattung über das Erdbeben fortsetzen, sondern versuchen, das in Europa fast unbekannte, unvorstellbar verarmte Land und seine Bewohner darstellen.

Warum Kindersklaven in Haiti toleriert werden

Bildung und genug zu essen, mit diesem Versprechen geben arme Bauernfamilien in Haiti ihre Kinder, vor allem Mädchen, in die Obhut fremder Familien in die Stadt. Sie glauben, dass es ihnen dort besser gehen wird. Diese Kinder werden als Arbeitskräfte benutzt und haben oft niemals eine Schule von innen gesehen. 

Die Deutsche Welle hat diesen TV-Bericht über das deutsche Kinderhilfswerk und der Heilsarmee zu diesem Thema ausgestrahlt.

Die Lage und Geschichte

Haiti liegt im Westteil der Karibikinsel Hispaniola in den Großen Antillen, deren östlicher Teil die Dominikanische Republik einnimmt. Der Landesname kommt aus der Sprache der Ureinwohner, den Tainos und bedeutet "bergiges Land". Die heutigen Einwohner Haitis sind größtenteils afrikanischer Abstammung.

Hispaniola war 1492 die erste Anlaufstation in der "Neuen Welt" von Christoph Columbus und den Spaniern. Von ihnen wurde die damalige indianische Urbevölkerung in wenigen Jahrzehnten beim Abbau geringfügiger Goldvorkommen völlig ausgerottet. 1697 trat Spanien das westliche Drittel der Insel an Frankreich ab aber erst im späten 17. Jahrhundert wurde die Insel durch afrikanische Sklaven, die auf Zuckerrohrplantagen eingesetzt wurden, wieder bevölkert. Die aus den französischen Kolonien stammenden Sklaven waren eindeutig dunkelhäutiger, als die von den Spaniern in die heutige Dominikanische Republik verbrachten. Der Grund, warum sich auch heute noch die meist tief dunkelhäutigen Haitianer von den helleren Dominikanern äußerlich unterscheiden. Die Ausfälle unter diesen Menschen waren übrigens so hoch, dass ständig Sklavenschiffe zwischen Afrika und Hispaniola verkehrten. 

1804 erklärte Haiti nach blutigen Aufständen seine Unabhängigkeit von Frankreich und wurde somit die erste Republik von Schwarzen und Mulatten und engagierte sich auch bei der Abschaffung der Sklaverei. Frankreich erhielt als Gegenleistung jahrzehntelang hohe Entschädigungen für die ehemaligen Plantagenbesitzer. Die Regierung wurde von verschiedenen Diktatoren übernommen, die sich selbst zu Kaisern ernannten und die das Land in so hohem Maß ausbeuteten, dass die Vereinigten Staaten es von 1915 bis 1934 besetzten. Nach dem 2. Weltkrieg gelangten wiederum extreme Diktatoren an die Macht, wegen der es immer wieder zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen kam. Unter dem Vorwand der Menschlichkeit zu dienen, besetzten die USA 1994 erneut das Land. Tatsächlich dürfte aber die Angst vor dem Kommunismus, der inzwischen vor der Haustür Amerikas, in Kuba Fuß gefasst hatte, der Grund dafür gewesen sein. 1995 bis 1997 übernahm die UNO das Mandat zum Schutz des Landes, das 2004 wegen erneuter Unruhen wieder eingesetzt wurde. Seitdem überwachen10.000 Blauhelme das Land.

Die Religionen Haitis

Laut einer Zählung der Vereinten Nationen gehören 54,7 % der Einwohner Haitis der römisch-katholischen Staatskirche an, 15,4 % sind Baptisten, 7,9 % Pfingstler, 3,0 % Adventisten, 1,5 % Methodisten, 0,7 % Anglikaner, 0,18 % Zeugen Jehovas und 0,07 % Mormonen.

Zwar gaben nur 2,1 % der Bevölkerung eine Zugehörigkeit zur Voodoo-Religion an, doch praktizieren auch viele weitere, die sich offiziell zum Christentum bekennen, gleichzeitig Voodoo-Rituale, insgesamt schätzt man etwa Dreiviertel der Bevölkerung. 

Voodoo ist eine Religion, die aus vielfältigen afrikanischen, islamischen, katholischen und auch indianischen Elementen besteht, die sich aus Herkunft und Geschichte der Sklaven in Westindien ergab: Aus ihren afrikanischen Dorfgemeinschaften gerissen und zur Arbeit für die Kolonialisten und zum christlichen Glauben gezwungen, versuchten einige der Sklaven, ihre ursprüngliche Religion und die Hoffnung und Identität, die sie mit ihr verbanden, fortzuführen. So stehen beispielsweise Bilder katholischer Heiliger im Voodoo oftmals in für afrikanische Geistwesen mit ähnlichen Eigenschaften oder ähnlichem Symbolgehalt. 

Voodoo wird heute hauptsächlich in den afrikanischen Staaten Benin, Ghana und Togo ausgeübt, ferner im Karibikstaat Haiti und insofern auch in Haitis Nachbarstaat, der Dominikanischen Republik, wo viele Haitianer als Gastarbeiter leben. 2003 wurde Voodoo zur offiziellen Religion auf Haiti erhoben. Priester und Priesterinnen haben seitdem auf Haiti dieselben Rechte wie ihre katholischen Kollegen. Sie dürfen offiziell Ehen schließen, Taufen durchführen und Begräbnisse leiten.

Voodoo-Fetischmarkt in Iome Quelle: ...

Voodoo-Fetischmarkt in Iome Quelle: Wikipedia

Der Voodoo-Zauber

Voodoo-Rituale werden nicht nur in Haiti, sondern auch in der Dominikanischen Republik von haitianischen Gastarbeitern durchgeführt. Der Glaube an die Wirkung ist tief verwurzelt. Das hier eingebettete Video zeigt eine derartige Zeremonie. Obwohl im Hintergrund Weiße zu sehen sind, glaube ich doch, weil der Tourismus in Haiti nicht ausgeprägt ist,  davon ausgehen zu können, dass es sich um einen relativ unverfälschten Ritus handelt.

Abschließende Anmerkung

Ich hoffe mit diesen Zeilen einen nachvollziehbaren Bericht über das Land Haiti gegeben zu haben. Tatsächlich ist die Geschichte dieses Landes derartig vielfältig und umfangreich, dass sie mehrere Bände füllen könnte. Detailliertere Informationen (Statistiken etc.) finden Sie hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Haiti

http://de.wikipedia.org/wiki/Voodoo

Ich lebe im Nachbarland Haitis, in der Dominikanischen Republik. Haitianer kommen als Gastarbeiter hierher, um der Arbeitslosigkeit ihres Landes zu entrinnen und um etwas mehr als in der Heimat zu verdienen. Wegen mangelnder Schulbildung und Sprachkenntnisse können sie im allgemeinen nur für untergeordnete Hilfsarbeiten eingesetzt werden. Krankenversicherung oder Rentenversicherung sind ihnen unzugänglich.

Eine Situation, die dringend nach Hilfe schreit, die aber von Ihnen überdacht werden werden sollte. So misstraue ich beispielsweise den mir bekannten Hilfsorganisationen, weil m.E. deren Verwaltungskosten in unangemessener Höhe von den Spenden einbehalten werden und sich deren Mitarbeiter vor Ort durch Unkenntnis lokaler und sachbezogener Eigenarten auszeichnen. Perfekt sind diese "Entwicklungshelfer" jedoch, wenn es darum geht unter Hinweis auf ihren Status Vergünstigungen bei Einheimischen zu erlangen.

Wenn Sie einen ersten optischen Eindruck meiner Umgebung haben möchten, sehen Sie doch einfach mal hier rein: http://www.klaus-radloff.com/meine-umgebung/ 

 

Klaus_Radloff, am 17.01.2010
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Der Davidstern - Petra Bork via pixelio (Deutsch-jüdische Fragen)

Autor seit 7 Jahren
89 Seiten
Laden ...
Fehler!