Die Spezialität von Hajime Sorayama sind die realistisch dargestellten Lichteffekte

Seine Bilder scheinen, als würden sie zum Leben erwachen – der Illustrator Hajime Sorayama schafft es auf geschickte Art und Weise, mit seinen realistischen Kunstwerken das Gefühl eines Objektes zu transportieren. Bevorzugte Motive des Künstlers sind und bleiben leicht bekleidete sowie nackte Frauen, und die Betrachter seiner Bilder sind immer wieder verblüfft, da die abgebildeten Models dem Original so ähnlich sind, dass sie kaum auseinander zu halten sind. Das liegt an der fein abgestimmten Technik des Illustrators Hajime Sorayama – als Meister des Hyperrealismus versteht er es, die Lichteffekte so wirklichkeitsnah wie nur möglich darzustellen.
Hajime Sorayama - Erotische Kunst erleben
Relativision: Hajime Sorayama
Nur EUR 30,89
Hajime Sorayama illustriert erotische Kunst auf höchstem Niveau

Frauen in realistisch gestaltetem Lack oder Frauen als sexy Roboter – Hajime Sorayama beherrscht illustrative Techniken, um erotische Kunst auf höchstem Niveau zu kreieren. Nicht umsonst gilt der Japaner, welcher immer bestrebt ist, sein Können zu verbessern, als wichtigster Erotik Künstler dieser Zeit. Die Kunstwerke des Hajime Sorayama sind in der Tat das Ergebnis seines gewissenhaften Perfektionismus sowie seiner unersättlichen Leidenschaft.
Hajime Sorayama – von der Werbeagentur als Illustrator zum freiberuflichen Künstler

Als Sohn eines Zimmermanns und einer Hausfrau, wurde Hajime Sorayama am 22. Februar 1947 in Ehime-Ken, Japan geboren. Nach einem unbefriedigenden Versuch, Englische Literatur zu studieren, schloss der Erotik Künstler sein Studium 1969 an der Chuo Art School in Tokio erfolgreich ab. Rund drei Jahre lang arbeitete Hajime Sorayama dann als Illustrator in einer Werbeagentur, bevor er sich 1972 als freiberuflicher Künstler selbständig machte. Während seiner erfolgreichen Laufbahn gestaltete er neben seinen freien Werken viele Titelseiten für Zeitschriften und Magazine. Sogar für das Album "Just Push Pay" der Rockband Aerosmith entwarf Hajime Sorayama das Cover.
Einige Veröffentlichungen von Hajime Sorayama

"Sexy Robot", 1983
"Pin-up", 1984
"Illustration Video", 1985
"Venus Odyssey", 1985
"Hyper Illustration", 1989
"The Gynoids", 1993

Ebenso hatte Hajime Sorayama 1994 seine erste eigene Ausstellung in Los Angeles. Und eine weitere eigene Ausstellung folgte 1998 in Köln, Deutschland.
Hajime Sorayama – Illustrator des Hyperrealismus
write-x, am 18.01.2011
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 6 Jahren
246 Seiten
Laden ...
Fehler!