Hausfrau und Mutter:Ein Fulltime-job

Hausfrau und Mutter:Ein Fulltime-job

Ein Haushalt zu regeln und zusätzlich die Kinder zu betreuen, ist leichter gesagt als getan. Viele unterschätzen diese Arbeit, die meistens noch von Frauen ausgeführt wird. Viele Männer bezweifeln, dass der Alltag einer Mutter manchmal "Stress pur" bedeutet. Doch gerade mit kleinen Kindern ist es oft eine Herausforderung die Wohnung oder das Haus in Ordnung zu bringen. Die Männer,die tagsüber arbeiten gehen und dann nachmittags von der Arbeit kommen, wissen garnicht was alles in der Zeit passiert ist. Oft sind sie auch noch enttäuscht, wenn die Wohnung fast genauso aussieht wie morgens als sie zur Arbeit gefahren sind. So nach dem Motto: "In 8 Stunden ist es doch möglich die Wohnung aufzuräumen und Essen zu kochen". Das sollte man denken. Doch die Realität sieht meistens anders aus. Hier ein Beispiel für den Tagesablauf einer Hausfrau:

  • 06:30 Uhr - aufstehen, waschen, Zähne putzen, Frühstück vorbereiten, Kinder wecken
  • 06:45 Uhr - Kinder wiederholt wecken, Baby wickeln, Baby umziehen, Baby füttern, Kinder zum Anziehen und Zähne putzen motivieren
  • 07:15 Uhr - frühstücken oder Kinder erneut motivieren
  • 07:30 Uhr - Kinder zur Schule fahren
  • 08:00 Uhr - Ankunft zu Hause
  • 08:15 Uhr - Frühstückssachen aufräumen, Wohnzimmer aufräumen
  • 08:45 Uhr - Beautyzeit im Bad
  • 08:50 Uhr - Baby schreit, mit Baby spielen
  • 09:45 Uhr - Baby wickeln, Baby füttern
  • 10:15 Uhr - zweiter Versuch sich im Bad fertig zu machen
  • 10:45 Uhr - Waschbecken von Zahncremeresten befreien,Spiegel von Zahncremeflecken befreien, Handtücher ordentlich wieder aufhängen
  • 11:00 Uhr - Baby schreit, Baby hat sich von oben bis unten voll gespuckt, Baby komplett umziehen
  • 11:30 Uhr - Wohnzimmer saugen, Staub wischen
  • 11:45 Uhr - Baby schreit, mit Baby spielen
  • 12:15 Uhr - Baby anziehen, Kinder von der Schule abholen
  • 12:35 Uhr - Einkaufen fahren
  • 13:40 Uhr - zu Hause angekommen
  • 13:50 Uhr - Baby füttern, Baby wickeln, bei den Hausaufgaben helfen
  • 14:30 Uhr - Wäsche waschen, Wäsche aufhängen
  • 14:40 Uhr - Kinder haben Langeweile und nörgeln rum, Baby schreit
  • 15:30 Uhr - Baby hat die Windel bis oben hin voll, Baby wickeln
  • 16:00 Uhr - Kinder spielen, malen und lassen alles liegen, Kinder haben hunger, Kinder machen sich ein Toest, Sachen bleiben liegen
  • 16:30 Uhr - Mann kommt von der Arbeit, Wohnung sieht aus wie am Morgen oder eventuell noch schlimmer und das Essen steht natürlich auch noch nicht auf dem Tisch

 

Natürlich läuft nicht jeder Tag so ab. Manchmal ist es noch schlimmer.

 

 

An die Männer

Liebe Männer, ich hoffe, ich konnte euch die Augen öffnen. Überlegt euch gut, ob ihr gern mit uns tauschen möchtet. Ich persönlich glaube, dass mein Mann nach einem Monat Luftsprünge machen würde, wenn er wieder arbeiten gehen dürfte. Dann müsste ich mir Sprüche wie: " Du hast es gut, du kannst den ganzen Tag mit dem Baby spielen" nicht mehr anhören. Wie ihr sehen könnt, ist es alles andere als Entspannung. Also: Habt Verständnis für eure Frauen und auch wenn es auf der Arbeit stressig war, unterstützt eure Frauen. Denn sie hatten es auch nicht leichter.

Hausfrau und Mutter: Ein Fulltime-Job

Hausfrau und Mutter: Ein Fulltime-Job

An die Frauen

Liebe Frauen, wenn es mal wieder drunter und drüber geht, macht euch keine Sorgen. Ihr seid nicht alleine. Falls euch mal die Decke auf den Kopf fällt, lasst alles stehen und liegen und geht eine Runde spazieren. Wenn der Mann von der Arbeit kommt, kann er auch mal die Kinder übernehmen und ihr könnt euch mal schön entspannen.

Miri1986, am 01.02.2012
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Bild: clker.com (Wer gute Beziehungen möchte, sollte "Giraffensprache" sprechen: Gew...)
Kahei (Weihnachtsgeschenke für Dreijährige – bauen, malen, vorlesen)

Laden ...
Fehler!