Sightseeing - Mit der Straßenbahn durch Helsinki

Wie überall, so werden auch in Helsinki Stadtrundfahrten mit dem Bus angeboten. Viel schöner und interessanter ist es jedoch, die finnische Hauptstadt mit der Straßenbahn zu erkunden. Die Linien 3T und 3B fahren vom Markt am Hafen in Form einer 8 durch die Stadt und kommen dabei an den meisten Sehenswürdigkeiten vorbei. Man kauft sich also am besten ein Tagesticket und kann dann aussteigen, wo man will und die Fahrt nach der Besichtigung mit der nächsten Bahn fortsetzen.

Felsenkirche in HalsinkiEine dieser Sehenswürdigkeiten ist z.B. die Felsenkirche. Bei der Konstruktion dieses außergewöhnlichen Bauwerks ging man nicht in die Höhe, sondern in die Tiefe und sprengte eine Kirche in den Felsen. Von außen ist die Kuppel kaum zu sehen und auch der Eingang hat ehr den Charme einer Tiefgarage. Das läßt nicht erahnen, welch fantastischen Raumeindruck das innere bietet. Rauer Felsen, eine von Betonrippen getragene Kupferdrahtkuppel und eine schlichte Einrichtung liefern die eindrucksvolle Bühne für den sich ständig wechselnden Lichteinfall. Es ist ein empfehlenswerter Besuch in einer ganz außergewöhnlichen Kirche, wie man sie so in ganz Europa kein zweites Mal findet.

Foto: Michael Krause/pixelio

 

Hauptbahnhof HelsinkiEin weiteres Highlight ist der Hauptbahnhof, der mit Recht eines der markantesten Bauwerke und Wahrzeichen der Stadt ist. Das 1916 fertiggestellte Gebäude wurde bald das Vorbild für andere Kopfbahnhöfe in Europa. Es lohnt sich, den Granitbau durch das mächtige von Fackelträgern flankierte Hauptportal zu betreten. Auf dem Fahrplan stehen Züge nach St. Petersburg und Moskau und ein Blick auf die Gleise mit ihrer doppelten Spurbreite zeigt, daß man sich wirklich zwischen Ost und West bewegt.

FOTO: Katharina Wieland Müller/pixelio

Weißer Dom HelsinkiZweifellos das meist fotografierte Bauwerk von Helsinki ist der Weiße Dom. Das durch seine Größe und überhöhte Lage alles beherrschende Bauwerk wurde 1852 fertiggestellt. Weithin sichtbar begrüßt es die Besucher, die mit der Fähre von der über die Ostsee in den Hafen einlaufen. Das Innere ist für viele Besucher überraschend sehr schlicht gehalten. Oben von der Domterrasse eröffnet sich ein herrlicher Blick über den Senatsplatz bis hin zum Hafen. Ein herrlicher Platz, um ein paar schöne Fotos zu schießen.  FOTO: lucky-Pixel/pixelio

Weitere Sehenswürdigkeiten entlang dieser Linie sind z.B. das Olympiastadion von 1952, der Reichstag, die alte schwedische Kirche, der Senatsplatz und viele mehr.

 

Hauptbahnhof Helsinki

Train Station, Helsinki, Finland (Bild: Doug Pearson / AllPosters)

Hafen von Helsinki

Harbour with Lutheran Cathedral Rising Behind, Helsinki, Finland, Scandinavia (Bild: Ken Gillham / AllPosters)

Uspenski Kathedrale - Wo Rußland noch zu spüren ist

Uspenski Kathedrale Auf der Halbinsel Katajonokka in der Nähe des Hafens erhebt sich die Uspenski Kathedrale, die größte russisch-orthodoxe Kirche in Nordeuropa. Ein besonderes Erlebnis ist ein Gottesdienst nach orthodoxem Ritual, der in der alten kirchen-slawischen Sprache zelebriert wird. Von der Terrasse der Kirche hat man einen schönen Blick über das alte Hafenmagazin auf den Nordhafen und nach Westen auf das historische Zentrum. Bevor man die Halbinsel verläßt, kann man sich im Restaurant Bellevue russisch-kulinarisch verwöhnen lassen. Das Lokal ist immerhin die älteste russische Gaststätte in Finnland.

FOTO: dumman/pixelio

Shoppingmeilen - Esplanade etc.

Die berühmte Esplanade im Herzen Helsinkis ist nicht nur Park und Flaniermeile, sondern seit Generationen die Top-Adresse für einen Einkaufsbummel. Vor allem im nördlichen Bereich der Straße findet man viele namhafte finnische Geschäfte. Esplanade HelsinkiAm oberen Ende befinden sich hinter der roten Ziegelsteinfassade das Warenhaus Stockmann und daneben die noble Kämp Galleria. Bei Stockmann lohnt sich ein Besuch in der Feinkostabteilung, wo man finnische Spezialitäten, wie z.B. Marmelade und Gelee aus Lakka-Beeren bekommt. Hier findet man auch die namhaftesten finnischen Mode- und Designer Marken. Anteeksi, Littala und Marimekki mit dem klassischen Streifendesign für Hemden und T-Shirts sind hier zu finden. Die südliche Esplanade kann mit diesem Großangebot nicht mithalten, hat aber auch gute Schopping Adressen, wie den Design-Laden Artek. Außerdem findet man auf der Esplanade auch schöne Geschäfte für die finnische Glasdesignkunst.

Eine weitere Einkaufsstraße ist die parallel verlaufende Alexanderstraße. Sie hat vielleicht nicht die Exklusivität und Vielfalt der Esplanade, dem Shoppen sind jedoch auch hier keine Grenzen gesetzt. Helsinkis World Trade Center, die alte Geschäftsgasse Vanha Kauppakuja oder die Niederlassung der Konditorei Fazer sowie die moderne Shopping Mall Kluuvi sind hier angesiedelt.

Kauppatori, der zentrale Marktplatz am Hafen bietet den Einheimischen alles, was für den täglichen Bedarf braucht. Obst, Gemüse, Fisch und Meersfrüchte gehören zum Angebot. Touristen finden hier auch Souvenirs aller Art und kleine Imbißstände für den kleinen Hunger zwischendurch. Ebenso außergewöhnlich wie der Markt ist die nahegelegene Alte Markthalle von 1888. In dem rot-weißen Bachsteingebäude gibt es zwei kleine Cafes, aber vor allem werden hier finnische Köstlichkeiten wie Rentier-Schinken und Lakka-Beeren Marmelade verkauft, dazu auch Goumetbrötchen, die man auf der Stelle verputzen kann.

Alte Markthalle

People at a Market Hall, Vanha Kauppahalli, Etelaranta, Helsinki, Finland (Bild: Panoramic Images / AllPosters)

Essen und Trinken - Kappeli - Eine Institution in Helsiki

KappeliAm unteren Ende der Esplanade unweit vom Hafen steht das Kappeli. Der herrliche Holzbau mit seiner Glasveranda mitten auf der Prachtmeile gilt schon seit Generationen als Helsinkier Institution. Immer noch spürt man die Atmosphäre dieser Zeit als Jean Sibelius hier ein und ausging, auch wenn das Interieur inzwischen modern ist. Im Kappeli sind mehrere gastronomische Highlights unter einem Dach vereint. Im Barcafe gibt es morgens backfrische Croissants und Sandwiches für den kleinen Hunger. Im Restaurant kann man exquisit a la Carte essen. In der Bar kann man bei einen Glas Bier oder Wein sehr schön den Tag ausklingen lassen.

FOTO: Jari Villoria/pixelio

Eine gute Empfehlung für typisch finnische Küche ist das Kellarikrouvi nicht weit von der Esplanade. Die Gaststätte befindet sich in einem denkmalgeschützten Haus. Es besteht aus einer populären Bar im Erdgeschoß und einem Restaurant unter den Ziegelsteingewölben des Kellers. Es gibt bodenständige finnische Küche, wie z.B. Rentierbraten und die Preise sind auch nicht abgehoben.

Gleich neben dem Hauptbahnhof befindet sich das Vlatava, das unter einem Dach in 3 Stockwerken eine Bar, ein Bistro und Restaurant beherbergt - alles in tschechischer Note. Bierliebhaber dürfen sich hier auf ein Original Pilsener Urquell freuen.

Ein Besuch im Cafe Fazer ist für alle Liebhaber von Süßspeisen ein unverzichtbares Erlebnis. Der gebürtige Schweizer Eduard Fazer hat das Lokal 1891 mit eigenen Rezepten für Schokolade, Pralinen und Kuchen eröffnet und sich schnell mit seiner Qualität einen Namen gemacht. Heute ist es ein außergewöhnliches Kaffeehaus, das funktionalistisch, großzügig und elegant zugleich ist. Hier kann man sich nach einem Einkaufsbummel auf der Esplanade entspannt niederlassen und einen Eisbecker oder ein Stück Kuchen bei einer Tasse Kaffee oder Tee genießen. Das Angebot hier ist reichhaltig und umfaßt auch Backwaren, belegte Brote und Salate und vor allen Dingen die berühmte Fazer Schokolade und Pralinen.

Helsinki hat natürlich noch viele andere kulinarische Attraktionen sowohl finnischer als auch internationaler Art zu bieten. Es ist auf jeden Falle für jeden Geschmack etwas dabei.

Also viel Vergnügen in Helsinki

Moi Moi (Tschüss)

Autor seit 4 Jahren
65 Seiten
Laden ...
Fehler!