Früher ging Mann unten ohne oder mit Unterwäsche ins Wasser

Früher mussten Männer noch keine spezielle Badekleidung tragen. Schließlich gab es einst getrennte Badeanstalten, weshalb die Herren der Schöpfung entweder in Unterwäsche ins Wasser sprangen, oder nackt, wie Gott sie schuf. Anfang des 19. Jahrhunderts gab es die ersten Badeanzüge für Männer, die vorwiegend gestreift bzw. geringelt waren und kurze Beine besaßen.

 

Praktisch war der Badeanzug für den Herrn auf jeden Fall. Beim übermütigen Sprung ins kühle Nass konnte der Einteiler nicht verloren gehen. Im Gegensatz zur Badehose, die sich schon gerne einmal verselbstständigte und den - dann doch unbekleideten - Mann in arge Verlegenheit brachte.

Ohnehin war die um 1920 erfundene Dreiecksbadehose ziemlich gewagt und wurde als skandalös empfunden. Gegen den Herrenbadeanzug hatte jedoch einst niemand etwas. Nicht einmal das "schöne Geschlecht".

Männer im Badeanzug machen eine gute Figur

Frauen in knappen Bikinis, die mehr zeigen als verdecken, sind eine Augenweide, sofern sie denn rank und schlank sind. Männer in knackig enger Badehose können auch gut aussehen. Besser als in Badshorts auf jeden Fall. Manchmal wäre es ganz gut, wenn der eine oder andere Herr lieber einen Schwimmanzug tragen würde, anstatt sich in einen engen Badeslip zu zwängen. Männer machen im modernen Badeanzug durchaus eine gute Figur. Egal, ob sie etwas korpulenter oder schlank sind. Die Modelle sehen etwas anders aus, als die Einteiler für Frauen, nicht nur, was Farben und Design betrifft. Hauptsächlich unterscheiden sie sich in Schnitt und Verarbeitung.

Was früher "in" war, ist heute "out"? Nicht unbedingt. Bademode von gestern ist wieder aktuell. 

Swimsuits für Herren

Swimsuits stehen Männern ausgezeichnet. Zudem sind sie sehr praktisch, vor allem im Schwimmsport. Wassersportler wissen längst um die Vorzüge der Bathing-Suits. Da sie eng am Körper anliegen, ist der Strömungswiderstand sehr gering. Für mehr Auftrieb sorgen in einigen Modellen elastische Bänder, die extra in "strömungsgünstiger Lage" eingearbeitet sind. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle in allen gängigen Herrengrößen. Ob mit Halsausschnitt, ausgeprägter Schulter- und Oberschenkelpartie, in Shorty-Form oder mit Reißverschluss - der Herr hat die Qual der Wahl in Sachen Bade-Einteiler.

Sind die Schotten schwul? In Schottland tragen Männer Röcke (Kilts genannt) und keinen stört es. Ist es verwerflich, wenn Männer im Winter Strumpfhosen tragen, damit sie nicht frieren? Ja, in unserer Gesellschaft schon. Dies ist der Hauptgrund, weshalb das männliche Geschlecht lieber bei Badehosen und Badeshorts bleibt, anstatt sich einen schicken Herrenbadeanzug zuzulegen. Schade eigentlich, denn die männlichen Vorfahren sahen doch ganz fesch aus in ihren geringelten Schwimmanzügen.  

KreativeSchreibfee, am 29.07.2013
9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Wikimedia Commons, Gemeinfreies Bild (Kilt und Plaid - Geschichte und Tradition schottischer Kleidung)

Autor seit 5 Jahren
293 Seiten
Laden ...
Fehler!