Unreife und rohe Beeren direkt vom Busch sind leicht giftig. Der Verzehr führt zu Erbrechen, Krämpfen und Durchfall.

Also, niemals roh vom Strauch verzehren. Durch Abkochen oder Vergären verlieren sie aber ihre Giftigkeit. Bei uns in Mitteleuropa kommt überwiegend der Schwarze Holunder vor. Anspruchslos und winterhart wuchert er regelrecht im Halbschatten auf Stickstoff-reichen Lehmböden. Als Strauch oder kleiner Baum kann er bis zu 10 Meter hoch werden. Ab Mai bis in den Juli blüht er. Ab August – September reifen die Beeren, eigentlich Steinfrüchte. Der burgunderrote Saft wurde früher in der Textil-Färbung genutzt. Er verlor an Bedeutung. Wird aber vermehrt in der Lebensmittelindustrie wieder als Farbstoff eingesetzt. In der Oststeiermark wird er kultiviert angebaut.  

Holunderblüten-Sirup herstellen - Morgens frisch geöffnete Blüten pflücken und ausschütteln, nicht waschen!

Zutaten für 100 Portionen:

40 Hollerblüten • 4 Ltr. Wasser • 2 Kg Zucker • 50 g kristalline Zitronensäure (aus der Apotheke)

Zubereitungszeit 30 min - Gesamtzeit 120 min:

Wasser und Zucker kochen bis alles aufgelöst ist. Abkühlen lassen. Zitronensäure und Holderblüten hinzugeben: Zwei Tage stehen lassen, öfter umrühren. Abseihen, auf 60 Grad erhitzen und in Flaschen abfüllen. Servieren: mit Mineralwasser 1 : 5 verdünnen.

Tees aus Rinde oder Blüten sind alte Hausmittel gegen Erkältung, Nieren- und Blasenleiden.

Ich wäre nicht Merlin, wenn ich nicht ein par Tipps mehr für Euch hätte. Ich nehme z. B. Bierflaschen mit Bügelverschluss für meine Eigenproduktion. Holundersaft kann man auch fertig kaufen. Damit stelle ich einen wunderbaren alkoholfreien, hypergesunden Glühwein her. Man nehme 3 Flaschen Apfelsaft, eine Traubensaft und eine Hollersaft. Erhitzen, nicht kochen mit einem Glühweingewürz. Schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist auch noch gesund! Beugt der Grippe vor. Ich bin kein Arzt, aber Holler soll auch krebsvorbeugend sein. Also Rauchern und Risiko-Gruppen kann ich nur eine ansonsten gesunde Lebensweise empfehlen. Und ein Gläschen Saft gehört dazu. Ist natürlich nicht ganz billig. Deshalb stelle ich meinen Saft ja auch selbst her. Apfelsaft nicht, da tausche ich Äpfel gegen Saft in der Apfelpatsche. Aber das wird ein anderer Artikel im Herbst!  

Autor seit 5 Jahren
268 Seiten
Laden ...
Fehler!