Aperol - was ist das eigentlich?

Aperol, das Kultgetränk aus Italien, erfreut sich in den letzten Jahren auch hier in Deutschland steigender Beliebtheit. Innerhalb weniger Jahre stieg der Verbrauch von knapp 200.000 Flaschen jährlich auf mehrere Millionen - der Deutsche mag das Zeug also. Drin sind übrigens Bitterorangen, Rhabarber, Chinarinde, Enzian und diverse Kräuter. Diese ganze Mischung destilliert ergibt einen Aperol. Während der Likör in Italien schlappe 11 % Vol. hat, dürfen die Deutschen sich über ganze 15 Umdrehungen freuen. Dies legt die Vermutung nahe, dass die deutschen Bürger einfach eine höhere Dosis brauchen, aber dem ist nicht so. Der Grund für den höheren Alkoholgehalt in germanischen Gefilden liegt in der Politik begründet. Genauer gesagt dürfen wir den Aperol hochprozentiger genießen, damit wir keinen Pfand für die Flaschen zahlen brauchen - die Pfandverordnung ist also schuld. So ist leicht erkennbar, ob der Aperol aus Italien importiert oder hier in Deutschland hergestellt wurde.

15 %iger Aperol - Made in Germany
Amazon Anzeige

Hot Aperol - für weiche Jungs und harte Mädels

Aperol ist ein typisches Frauengetränk, aber auch etwas weichere Kerle dürfen gerne daran naschen. Am Hot Aperol, nicht am Mädel! Zunächst aber solltet ihr Euch folgende Dinge besorgen:

  • 10 cl Weißwein
  • 3 cl Aperol
  • 5 cl Apfelsaft
  • 1 cl Mangosirup
  • Zitrone

Weiterhin braucht ihr einen Topf und ein paar Gläser, in die ihr das fertige Getränk einfüllen könnt. Gut geeignet sind Teegläser, damit ihr euch die zarten Finger nicht verbrennt. Eine Schöpfkelle ist auch empfehlenswert, damit ihr das Zeug auch in die Tassen bekommt.

Die Zubereitung dieses Burners ist ganz einfach und selbst im angetrunkenen Zustand noch zu bewältigen: Kippt das ganze Zeug in einen Topf, stellt diesen auf den Herd und - ganz wichtig - schaltet die richtige Herdplatte an. Am besten bleibt ihr daneben stehen, damit der Hot Aperol kein Cooking Aperol wird. Kochen sollte er nämlich nicht, dann wäre der ganz Alkohol futsch. Also nur heiß werden lassen, mit der Schöpfkelle in die Gläser oder Tassen befördern und sofort mit einer Scheibe Zitrone garniert genießen. Langsamtrinker sollten die Gläser mit heißem Wasser vorwärmen, damit der Hot Aperol nicht zu schnell kalt wird.

AlphaBeta, am 16.11.2012
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
182 Seiten
Laden ...
Fehler!