Ich bringe mich um, wenn du mich verlässt

Als seine Freundin ihn verlassen wollte, weil sie sich in einen anderen Mann verliebt hatte, schrieb der junge Mann ihr einen Brief, drohte mit Selbstmord. Er teilte ihr mit, wo genau, wann und wie er seinem Leben ein Ende setzen wollte. Überdies machte er sie darauf aufmerksam, dass sie alleine Schuld an seinem Selbstmord wäre. Als die junge Frau den Abschiedsbrief las, machte sie sich sofort auf den Weg, um den Ex-Freund von seinem Vorhaben abzuhalten. Sie bat und bettelte, dass er sich nichts antun sollte. Er freute sich, sie in Angst und Schrecken versetzt zu haben, noch mehr aber darüber, dass sie sich von ihrem neuen Freund trennte und bei ihm blieb. Bei jeder noch so kleinen Gelegenheit hielt er ihr die Untreue vor, erinnerte sie daran, dass er sich vor einen Zug werfen würde, wenn sie wieder einmal mit dem Gedanken spielen würde, sich von ihm zu trennen.

Amazon Anzeige

 

Die junge Frau liebte diesen Mann längst nicht mehr, hatte jedoch Angst davor, dass er seine Drohung in die Tat umsetzen würde, und blieb deswegen bei ihm. Sie fühlte sich gefangen in dieser Beziehung, verzweifelte von Tag zu Tag mehr, bekam Depressionen und sprang eines Tages aus dem Fenster der gemeinsamen Wohnung im 13. Stock. "Du hast mich in den Tod getrieben" stand auf einem Zettel, den der junge Mann auf dem Küchentisch vorfand.  

 

 

Wie kann ich mich umbringen? Am Besten gar nicht!

Wie kann ich mich umbringen? Es gibt keine einfache und keine schmerzfreie Methode, sich das Leben zu nehmen. Jede Art von Selbstmord ist mit Qualen und Schmerzen verbunden, bevor die "Erlösung" eintritt, falls es überhaupt so weit kommt. Keine Suizid Version ist sicher, denn nicht immer steht am Ende der Tod. Ein Sprung von der Brücke, von einem Felsen oder einem Turm, muss nicht tödlich enden. Ein missglückter Selbstmordversuch kann Sie ein Leben lang an den Rollstuhl fesseln und Sie werden stets auf fremde Hilfe angewiesen sein. Wollen Sie das wirklich?

Ob Sie sich vor einen Zug werfen, der sie am Ende nur zum Krüppel macht und nicht ins Jenseits befördert oder, ob Sie sich die Pulsadern aufschneiden - langsam und qualvoll verbluten, weil niemand Sie in letzter Sekunde rettet - Sie werden vielleicht von Ihren Problemen erlöst, stürzen jedoch andere Personen in tiefe Verzweiflung. Und das wollen Sie nicht wirklich.

Denken Sie daran, wenn es Ihnen in diesem Moment auch richtig dreckig geht und Sie am Liebsten für immer Ihre Ruhe haben wollen, was Sie all jenen Menschen antun, die Sie von Herzen lieben. Ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern oder Partner. Möchte Sie wirklich all die Menschen ins Unglück stürzen, denen sie so viel bedeuten?

Umbringen lohnt sich nicht - das Leben ist zu kostbar

Welche Probleme auch immer Sie mit sich herumschleppen, sie rechtfertigen NIEMALS den Freitod. Was auch immer Ihnen angetan wurde, Sie sind nicht Schuld daran. Es gibt viele Menschen, denen es wie Ihnen ging, die von der Liebe, vom Leben enttäuscht oder missbraucht und belogen worden sind. Verzweifelte Menschen, die für immer von dieser Welt gehen wollten. Aber Sie haben etwas entdeckt, was Sie davon abgehalten hat, den furchtbarsten und letzten Schritt zu wagen. Sie haben eine Gemeinschaft gefunden, in der sie sich gut aufgehoben fühlen.

Auch Ihr Gedanke an Selbstmord wird in weite Ferne rücken. Sie werden Ihren Lebensmut wiederfinden, wenn Sie sich Menschen anvertrauen, die Ihnen von Herzen mit Rat und Tat zur Seite stehen, die Ihnen Verständnis und Liebe entgegenbringen.

Werfen Sie Ihr Leben nicht weg, es ist zu kostbar!

Ich bringe mich um! Doku Selbstmord

Hinhören, wenn von Selbstmord die Rede ist

Menschen, die davon reden, sich das Leben nehmen zu wollen und sich danach erkundigen, welche Suizidmethode die einfachste und wirkungsvollste ist, möchten gar nicht aus dem Leben scheiden. Wer von Selbstmord spricht, sei es in privaten Gesprächen oder in Internetforen, der ist wirklich verzweifelt und weiß keinen anderen Ausweg mehr, doch er möchte sich gar nicht umbringen. Er will mit dieser "Vorwarnung" auf sich, seine scheinbar ausweglose Situation aufmerksam machen. Jener Mensch schreit nach Hilfe.

Deshalb ist HINHÖREN angesagt, wenn von Selbstmord die Rede ist. Hier sollten Sie NIEMALS in die "Kerbe hauen" und tatsächlich Wege aufzeigen, die in den Tod führen. Ebenso falsch wäre es, die unglückliche Person in ihrem Vorhaben zu bestärken, sie gar noch als Schwächling oder Feigling hinzustellen, der "es ohnehin NIE tun würde". Behutsamkeit ist angesagt. Fragen Sie nach, was die Person bedrückt, warum sie so verzweifelt ist und sich wünscht, nicht mehr zu leben. Oftmals sind es für Außenstehende ganz "banale" Gründe, die für einen sensiblen Menschen alles andere als das sind.

Viele Teenager zum Beispiel, die von ihrer ersten großen Liebe verlassen worden sind, sind darüber todunglücklich und glauben, ohne die geliebte Person hat das Leben keinen Sinn. Sind die jungen Menschen zudem noch sehr verunsichert, fühlen sie sich "verraten und verkauft", meinen sie, es hätte sie ohnehin niemand mehr lieb, müssen SIE etwas tun. Hier ist es unvermeidlich, die junge Person aufzufangen, festzuhalten, ihr verstehen zu geben, dass sie sehr viel Wert ist, dass sie wirklich geliebt wird und das nach der ersten großen Enttäuschung eine neue Liebe folgen wird.

Auch ältere Menschen, die nach langen gemeinsamen Jahren ihren Lebenspartner verloren haben, äußern nicht selten den Wunsch, sich umzubringen. Sie möchten nicht mehr leben, weil ohne den geliebten Partner das Leben nicht mehr so schön ist, wie es einmal war Sie wollen aber ebenfalls nicht sterben, wenngleich die Sehnsucht nach dem eigenen Tod in der Zeit der Trauer und des Schmerzes sehr groß ist. Die trauernden Hinterbliebenen, die sich mit Selbstmordgedanken herumschlagen, bedürfen sehr viel mehr Aufmerksamkeit, Menschen um sich herum, die sie aus der Lethargie herausreißen, die dafür sorgen, dass die trauernden Personen wieder neuen Lebensmut schöpfen können.

Hinhören, wenn von Suizid gesprochen wird und Hilfe anbieten, ist unsagbar wichtig. Niemals die Personen belächeln und schon gar nicht alles auf die leichte Schulter nehmen. Es ist unumgänglich, jenen Personen Aufmerksamkeit zu schenken, zuzuhören, sich um sie zu kümmern und gegebenenfalls mit ihnen gemeinsam Beratungsstellen aufzusuchen.   

 

KreativeSchreibfee, am 04.01.2013
37 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Foto Kerstin Schuster (Depressionen - letzter Ausweg Suizid?)

Laden ...
Fehler!