Richtige Temperatur im Wohnzimmer

Die ideale Temperatur für das Wohnzimmer ist vielleicht sogar noch persönlicher. Bei mehreren Familienmitgliedern und Besuchern muss auch eine Art von Durchschnitt gefunden werden. Die Temperatur ist ebenfalls auch sehr abhängig von der Aktivität, die ausgeführt wird, oder die Ruhe, die genossen wird.

Radiator

Richtige Temperatur im Schlafzimmer

Zum Schlafen sollte die Körpertemperatur etwas niedriger sein als normal. Damit ist die Temperatur des Schlafzimmers sehr wichtig. Jedoch, einer schläft besser bei 16 Grad und der andere bei 20 Grad und viele bei einer Temperatur irgendwo dazwischen. Jedenfalls ist es so dass keine Temperatur allgemein ist, dennoch jeder eine persönliche Vorliebe hat.

Thermostat

Die empfohlenen Raumtemperaturen:

  • Wohnzimmer: 20 bis 23 Grad
  • Schlafzimmer: 16 bis 20 Grad
  • Küche: 18 bis 20 Grad
  • Bad: 20 bis 23 Grad
  • WC: 16 bis 19 Grad
  • Flur: 15 bis 18 Grad

Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Zeit

Luftfeuchtigkeit

Menschen geben Wasserdampf und Wärme an die Raumluft ab. Schon in Ruhe strahlt man Wärme ab, die 100 Watt entspricht. Die Luftfeuchtigkeit steigt durch Ausatmen und Schwitzen etwa 40 bis 300 Gramm pro Stunde. Die Luftfeuchtigkeit kann man messen mit einem sogenannten Hygrometer und die ideale Luftfeuchtigkeit in Innenräumen liegt zwischen 30 und 65 Prozent. Eine Raumfeuchtigkeit unter 30 Prozent hat für den Menschen unangenehme Folgen. Die Haut trocknet in stark geheizten Räumen schneller aus und Trockenheit und hohe Temperaturen sorgen dafür, dass die Konzentrationsfähigkeit nachlässt. Auch kann das Atmen schwieriger werden und haben die Augen mit der Trockenheit zu kämpfen.

Tipps für ein gesundes Raumklima

  • Kleide dich den Temperaturen entsprechend.
  • Starke Temperaturschwankungen vermeiden.
  • Richtig Lüften und Heizen.
  • Große Wasserdampf-Mengen sofort nach außen leiten.
  • Abluft des Wäschetrockners nach außen leiten.
  • Etwa viermal täglich einige Minuten stoßlüften.
  • Ganze Wohnung gleichmäßig heizen.
  • Im Winter die Heiztemperatur während der Nacht nicht zu weit absenken.
  • Bei Nichtbenutzung die Räume nicht völlig auskühlen lassen.
  • Keine Wäsche innerhalb der Wohnräume trocknen.
  • Raumtemperatur auf ein behagliches Minimum stellen.
  • Gleichmäßig und kontinuierlich Heizen.
  • Heizkörper und Thermostatventile nicht durch Vorhänge verdecken.
  • Türe zu weniger beheizten Räumen geschlossen halten.

Thermostatventil

Fussbodenheizung

Ein Grad weniger

Nicht nur das Raumklima, ins besonders die Luftfeuchtigkeit,  hat Vorteile bei ein grad weniger, aber auch die Geldbörse. Mit einer Absenkung der Raumtemperatur wird sechs Prozent Energie gespart bei ein Grad weniger. Auch kann Energie gespart werden mit regelmäßigem Heizen statt schnell neuem Aufwärmen. Wenn man tagsüber nicht zu Hause ist, sollte die Heizung nicht abgestellt werden, da das ständige Wiederaufheizen teuerer ist.

Autor seit 4 Jahren
25 Seiten
Laden ...
Fehler!